U-23-DM Wetzlar

Kindelsbergern wuchsen Flügel

Silbermedaille in Wetzlar: Louis Vieweg, Julius Knoche, Gassimou Kake und Jannik Otto (im Bild von links) holten sich in Wetzlar die ersehnte Medaille.

Silbermedaille in Wetzlar: Louis Vieweg, Julius Knoche, Gassimou Kake und Jannik Otto (im Bild von links) holten sich in Wetzlar die ersehnte Medaille.

geo Wetzlar. Traumstart in die Deutschen U-23-Meisterschaften der Leichtathleten für die schnellen Sprinter der LG Kindelsberg Kreuztal: Mit neuer Saisonbestzeit von 41,47 Sekunden sprinteten Julius Knoche, Gassimou Kake, Louis Vieweg und Jannik Otto zur Silbermedaille hinter dem siegreichen Hamburger SV (41,12). Vor den Titelkämpfen in Wetzlar stand für die Sprinter-Staffel von Trainer Adalbert Roßbach eine Saison-Bestzeit von 41,82 zu Buche. "Wir hatten gute Wechsel", befand Louis Vieweg und fügte noch an: "Lediglich der letzte Wechsel war nicht ganz so optimal." Damit meinte er selbstkritisch seine eigene Staffelübergabe auf Jannik Otto. Doch zu mäkeln gab es nichts Wirkliches. Die Silbermedaille war eine großartige Belohnung für die schnellen Männer aus dem Siegerland.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Vieweg verzichtet auf die 100 m

Vieweg verzichtete nach dem Staffellauf in Abstimmung mit seinem Trainer auf eine Teilnahme an der wenig später mit dem Vorlauf folgenden 100-m-Entscheidung, wo der Plettenberger absolute Endkampfchancen gehabt hätte. "Wir haben diese Woche sehr hart trainiert, da wollte ich jetzt kein Risiko eingehen", so Vieweg zur SZ. Für ihn stehen schließlich bereits nächste Woche die NRW-Meisterschaften in Duisburg und eine Woche später die DLV-Junioren-Gala in Mannheim an, wo sich Vieweg noch für die U-20-Europameisterschaften qualifizieren möchte. Die Norm hat er mit 10,57 Sekunden bereits unterboten - weitere zehn deutsche Nachwuchssprinter aber auch.

Olper Sprintgirls auf Platz 5

Gleich zum Auftakt der Deutschen U-23-Meisterschaften trumpften auch die schnellen Sprinterinnen der Startgemeinschaft Olpe/Fretter in Wetzlar auf. Obwohl Emma Rehse, Annica Deblitz, Alina Hoberg und Julia Hippler noch bei der U 18 startberechtigt wären, mischten die Sauerländerinnen das Feld der nationalen Top-Staffeln mächtig auf und belegten in 46,90 Sekunden den 5. Platz. Es siegte Eintracht Frankfurt (46,44) vor dem SCC Berlin (46,46). Auch das zweite Olper Quartett schlug sich wacker: Louisa Schürhoff, Sophia Werthenbach, Cathrin Eiden und Alina Franke belegten in 49,17 Sekunden Platz 14. Nach nicht optimalen Wechseln landete das Quartett der LG Kindelsberg Kreuztal auf dem 16. und letzten Platz. Alina Bremhorst, Jenny Otterbach, Louisa Thalmann und Neila Klein wurden in 49,45 Sekunden gestoppt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sprinterin Nina Braun Siebte

Nachdem Louis Vieweg auf die Einzelentscheidung verzichtete, war sein Vereinskamerad Gassimou Kake einzig verbliebener 100-m-Sprinter der LGK im Vorlauf. Mit 10,70 Sekunden lief er zwar seinen schnellsten Sprint in diesem Jahr. Aber zum einen fand die Zeit wegen deutlich zu starken Rückenwindes keine Anerkennung und zum zweiten reichte es damit nicht fürs Halbfinale. Das aber schaffte Nina Braun aus Wilnsdorf. Die Sprinterin der LG Olympia Dortmund steigerte ihre Saisonbestzeit von 10,91 Sekunden um elf Hundertstelsekunden und qualifizierte sich damit für den Zwischenlauf. Hier steigerte sich die junge Siegerländerin bei gerade noch zulässigen 1,8 m pro Sekunde Rückenwind noch einmal um zwei Hundertstelsekunden und qualifizierte sich über die Zeit (11,78) als insgesamt Achtschnellste für das Finale. Fast zeitgleich belegte Nina Braun dann im Endlauf in 10,79 Sekunden den 7. Platz.

Erstmals ein Trio vom ASC am Start

Als letzte heimische Athleten machten sich die 3x800-m-Läuferinnen des ASC Weißbachtal bei mittlerweile über 27 Grad auf die beschwerlichen acht Stadionrunden. Noch nie zuvor hatten Athleten des kleinen aber feinen Wilnsdorf er Vereins an nationalen Titelkämpfen teilgenommen. Mattea Mittler, Madeline Gräbener und Lina Otto erreichten zwar nicht ganz ihre vor drei Wochen in Olpe gelaufene Qualifikationszeit, doch bei diesen Temperaturen waren die 7:20,00 in Ziel auch eine starke Leistung, zumal die 16 und 17 Jahr alten Mädchen noch viele Jahre bei U-24-Meisterschaften laufen können. Am Ende landete das Trio erschöpft aber glücklich auf Rang 17.

Otterbach über 400 m zu Platz 12

Am Sonntag wurde Gassimou Kake über 200 m in 21,85 im Vorlauf gestoppt. Bestzeit in ihrem Vorlauf über 400 erzielte Vereinskameradin Jenny Otterbach (57,13), die im B-Finale nach Magenproblemen Zwölfte wurde. Ebenfalls Zwölfte im 200-m-B-Finale wurde die für LT DSHS Köln startende Siegenerin Laura Sophie Großhaus (24,79). Mit Brenda Cataria-Byll aus Siegen war in der 4x400-m-Staffel eine weitere Siegerländerin am Start. Sie führte die LG Olympia Dortmund in 3:55,75 Minuten zu Platz 5.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken