Ausschuss gegen weitere Turnhalle

Stadtsportverband fordert Doppel- statt Einfachhalle bei Neubau an Hakemickeschule

win Olpe. Der geplante Neubau des Gebäudes I der Hakemicke-Hauptschule (siehe nebenstehenden Bericht) macht auch den Abbruch und Neubau einer Turnhalle erforderlich. Derzeit verfügt die Hauptschule über eine Einfachturnhalle und nutzt die Dreifachturnhalle mit, die der benachbarten Hakemicke-Grundschule zugeordnet ist. Im Zuge des Neubaus soll nun diese Dreifachhalle der Hauptschule zugeschlagen werden. Ersatzweise, so die Planungen der Stadt, wird auf einem Grundstück an der Engelhardtstraße neben der Grundschule eine neue Einfach-Turnhalle für die Grundschule gebaut. Diese Planungen haben den Stadtsportverband auf den Plan gerufen. Dieser hat den Wunsch geäußert, statt einer Einfach- doch eine Doppelturnhalle zu errichten, um dem Vereinssport mehr Raum zu geben. Dieser Wunsch stieß aber weder bei der Stadtverwaltung noch bei den Mitgliedern des Ausschusses Schule, Kultur und Sport auf Gegenliebe, als diese am Dienstag über das Bauvorhaben berieten. Aus schulischer Sicht, das machte die Verwaltung deutlich, sei eine Einfachturnhalle absolut ausreichend. Die Kosten für eine Zweifachhalle lägen aber mit 2,4Mill.e exakt doppelt so hoch wie bei einer Einfachhalle, so dass keinerlei Synergieeffekte genutzt werden könnten. Auf Nachfrage von Hubert Maciej (UCW), der dies nicht glauben wollte, erklärte die Verwaltung, bei einer Zweifachturnhalle müssten alle sanitären Anlagen doppelt vorhanden sein, zudem seien die statischen Anforderungen weit höher als bei einer Einfachhalle, so dass es nicht zu Kostenvorteilen komme.

Werner Pulte (UCW) fragte, ob der Trainingszeitenbedarf der Olper Sportvereine sich denn so dramatisch darstelle, dass eine weitere Halle her müsse. Amtsleiter Gerhard Burghaus entgegnete, Bedarf sei immer da, Genaueres wisse der Stadtsportverband, der die Koordination übernommen habe. Derzeit seien alle Hallen voll belegt, allerdings arbeite der Verband an einer Überarbeitung des Gesamtbedarfs. Volker Reichel (SPD) und Markus Bröcher (CDU) erklärten für ihre Fraktionen, aus Kostengründen könne keine Doppel-Turnhalle gebaut werden. Bröcher ergänzte, die CDU schlage dem Stadtsportverband vor, alle Möglichkeiten auszuloten und auch die Nutzung anderer städtischer Gebäude, etwa der Dorfgemeinschaftshallen, für bestimmte Sportarten zu prüfen.

Namens des Stadtsportverbands erklärte Dieter Weber, die Vereine suchten händeringend nach Hallenplatz. In den vergangenen zehn bis 20 Jahren seien Sportarten groß geworden, die früher fast keine Bedeutung gehabt hätten. Basketball, Tischtennis oder Badminton werde inzwischen in Olpe auf hohem Niveau und mit entsprechender Nachfrage gespielt, so dass entsprechender Hallenplatz benötigt werde. »Leidtragende sind die Fußballer, die fliegen nach und nach raus«, so Weber. Eine Zweifachturnhalle an der Hakemicke-Grundschule sei ja nicht nur gut für die Vereine, sondern würde auch den Schulsport aufwerten.

Bei Enthaltung Webers stimmten die Ausschussmitglieder jedoch einstimmig für die Einfachhalle. Heute berät der Bauausschuss über den Antrag, am 2. November wird er in der Stadtverordnetenversammlung endgültig verabschiedet.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen