Keine Versammlungen politischer Parteien
Ehrenmal im Weierhohl Olpe wird "öffentliche Einrichtung"

Alljährlich am Volkstrauertag findet eine Feierstunde statt, bei der der jeweilige Bürgermeister – hier ein Archivbild aus 2013 mit dem damaligen Verwaltungschef Horst Müller (Bildmitte) und dem Vorsitzenden des Volksbunds Kriegsgräberfürsorge, Klaus Klapheck (vorn) – einen Kranz am Ehrenmal niederlegt. Fahnenabordnungen vieler Vereine und eine Wache der Feuerwehr bilden den würdigen Rahmen.
  • Alljährlich am Volkstrauertag findet eine Feierstunde statt, bei der der jeweilige Bürgermeister – hier ein Archivbild aus 2013 mit dem damaligen Verwaltungschef Horst Müller (Bildmitte) und dem Vorsitzenden des Volksbunds Kriegsgräberfürsorge, Klaus Klapheck (vorn) – einen Kranz am Ehrenmal niederlegt. Fahnenabordnungen vieler Vereine und eine Wache der Feuerwehr bilden den würdigen Rahmen.
  • Foto: win (Archiv)
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

win Olpe. Es war ein echtes Bürgerprojekt: 1963 wurde im Olper Weierhohl das Ehrenmal eingeweiht, das der große Düsseldorfer Künstler Prof. Ewald Mataré entworfen hat. Es war kein Projekt der Kommunalpolitik, sondern eines Komitees, in dem praktisch alle gesellschaftlichen Gruppen der Kreisstadt vertreten waren. Bewusst wurde es nicht als Mahnmal für die Gefallenen, ergo: im Krieg durch Kampfhandlungen gestorbene Soldaten, sondern für alle Opfer von Krieg und Gewalt geplant. Und seitdem ist das eindrucksvolle Kunstwerk alljährlich am Volkstrauertag Schauplatz der Gedenkfeier von Stadt und Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Auch legt der jeweilige Bürgermeister seit der Eröffnung der Anlage alljährlich am Jahrestag der Bombardierung hier einen Kranz nieder. Und auch die Schützen nutzen das Ehrenmal, um im Beisein des Bürgermeisters ihrer Verstorbenen zu gedenken.

"Krieg und Terror" sorgte für rege Diskussionen in Olpe

Doch wurde 1963 etwas vergessen. Denn dieser vielen Olpern und Ölpern so wichtige Ort wurde nie verwaltungstechnisch eingeordnet. Zu viel wurde offenbar seinerzeit über den Spruch diskutiert, der am Ehrenmal stehen sollte: Dem Künstler schwebte vor, „Krieg und Terror“ solle in dem Spruch Erwähnung finden, aber, wie Andrea Arens im Jahrbuch des Heimatvereins Olpe schrieb, fand das Wort „Terror“ keine Zustimmung bei den Auftraggebern. „Man dreht sich und windet sich, wie man sie abfasst“, schrieb Ewald Mataré damals in sein Tagebuch. Am Ende fand man einen Kompromiss, und bis heute steht am Ehrenmal: „Gefallen – erniedrigt – gehetzt: Wachet für Freiheit und Recht“.
Ehrenmal im 

Ehrenmal im Weierhohl Olpe blieb öffentlicher Verkehrsraum

Indes blieb die Anlage rein juristisch nichts als öffentlicher Verkehrsraum. Nun soll nachgeholt werden, was eigentlich schon 1963 nötig gewesen wäre. Am 10. Februar werden die Stadtverordneten darüber abstimmen, ob sie, wie von der Verwaltung vorgeschlagen, das Ehrenmal zu einer „öffentlichen Einrichtung“ machen. Diese soll dem Zweck gewidmet werden, dass sie „den Einwohnerinnen und Einwohnern in der Kreisstadt Olpe als Gedenkort an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft (Widmungszweck)“ dient.
„Die öffentliche Einrichtung dient bereits seit Jahrzehnten den Einwohnerinnen und Einwohnern in der Kreisstadt Olpe als Gedenkort an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft“, so die Verwaltung weiter. „Die Würde des Ortes im Zentrum des Bombenangriffs vom 28. 3. 1945 mit dem Verlust von zahlreichen Menschenleben erfordert eine entsprechende Reglementierung. Um den bedeutenden Gedenkort aus politischen Auseinandersetzungen jeglicher Art herauszuhalten, soll darüber hinaus bestimmt werden, dass Versammlungen politischer Parteien oder politischer Gruppierungen an dem Ort unzulässig sind. Die Unzulässigkeit schließt Kranzniederlegungen oder vergleichbare Handlungen mit aus.“

Autor:

Jörg Winkel (Redakteur) aus Stadt Olpe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen