Gendefekt sorgt für lebenslange Schmerzen

Selbsthilfegruppe „Epidermolysis Bullosa” tagt

Sondern. „Epidermolysis Bullosa”: Hinter diesem medizinischen Fachbegriff verbirgt sich eine schreckliche Krankheit. Die Betroffenen leiden an einer genetisch bedingten Schwäche: Die Verankerung zwischen den verschiedenen Hautschichten ist bei ihnen unzureichend ausgebildet. Dadurch kommt es zu Blasenbildung, die häufig Wunden und anschließend Narben hervorruft. Der ganze Körper der Betroffenen ist befallen, auch Augen, Mund oder Speiseröhre. Mehrmals täglich müssen die Wunden versorgt werden.

Ein Leben mit erheblichen Behinderungen ist vorprogrammiert: Unterernährung, Minderwuchs, Finger- und Zehenverwachsungen, Karies, Haarverlust, Bewegungsbehinderungen, Hautkrebs und immer währende Schmerzen. Betroffen sind derzeit rund 1000 Menschen in Deutschland, 30000 in ganz Europa. Die Kinder leiden von Geburt an, wenn ihnen das defekte Gen vererbt wurde.

Derzeit gibt es keine heilende Therapie. Die Behandlung beschränkt sich auf die Wundversorgung. Einzige Hoffnung der Betroffenen: eine Gentherapie. Betroffene haben sich in einer Selbsthilfegruppe zusammengeschlossen. Ziel ist die Einrichtung eines Therapiezentrums, die Förderung der medizinischen Forschung, die Weiterleitung von Informationen an Ärzte, Pflegepersonal, Frühförderstellen und Kliniken. 1985 wurde die Selbsthilfegruppe gegründet, inzwischen gehören ihr über 225 Mitglieder an, davon 155 Betroffene.

Am Samstag, 11. November, findet das Jahrestreffen der Interessengemeinschaft „Epidermolysis Bullosa” (IEB) in der Familienferienstätte in Sondern statt. Fachärzte werden während eines Gesprächsforums Einblicke in ihre Arbeit geben. Das erste Teil des Gesprächsforums findet von 14 bis 15.30 Uhr statt, der zweite von 16 bis 18 Uhr. Auch Pharmaunternehmen sind vertreten, die unter anderem Produkte zur Nahrungsergänzung vorstellen. Wer sich weitergehend über die Krankheit und die Selbsthilfegruppe informieren will, kann sich im Internet unter „http://www.ieb-debra.de”–informieren.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen