Dr. Peter Grabner als neuer Facharzt
Geriatrie markiert Meilenstein am St.-Martinus-Hospital

Johannes Schmitz (r.) begrüßt Dr. Peter Grabner am St.-Martinus-Hospital.

sz Olpe. Die Geriatrie ist die Lehre von den Krankheiten des alternden Menschen – umgangssprachlich wird sie auch als Altersmedizin oder Altersheilkunde bezeichnet. Patienten, die geriatrisch behandelt werden, sind typischerweise 70 Jahre alt oder älter und haben verschiedene Mehrfacherkrankungen, sind also gekennzeichnet von Multimorbidität. Das St.-Martinus-Hospital in Olpe konnte mit Dr. Peter Grabner nun einen Facharzt für Innere Medizin mit der Zusatzbezeichnung Geriatrie gewinnen. Zum 1. November hat der 56-jährige Familienvater aus Niederhelden, der zuvor mehr als 20 Jahre lang am Helios-Klinikum in Attendorn tätig war, seinen Dienst in Olpe angetreten.

Wichtiger Baustein in der Versorgung

„Leider ohne gebührenden offiziellen Empfang – unter Corona-Bedingungen war uns das nicht möglich“ bedauert Johannes Schmitz, Geschäftsführer der Katholischen Hospitalgesellschaft Südwestfalen. Dabei sieht Schmitz in der Geriatrie einen wichtigen Baustein in der Entwicklung des Katholischen Klinikums. Für Patienten beider eigener Krankenhäuser und auch für Patienten aus anderen Kliniken bietet das St.-Martinus-Hospital damit einen wichtigen Baustein der umfassenden Versorgung an.„Mit der Einführung der Geriatrie in unserem Haus haben wir einen weiteren wichtigen Meilenstein unserer medizinischen Strategieziele erreicht. Im Abschnitt 1 des geplanten Neubaus der Bettenstationen, den wir in den kommenden Tagen der Öffentlichkeit präsentieren wollen, ist neben der Psychiatrie auf einer kompletten Ebene die Errichtung einer neuen Station für Geriatrie mit Therapie- und Außenflächen geplant. Der Baubeginn ist Anfang 2021 vorgesehen. Gerade unsere ländliche Region hat einen erhöhten Bedarf in der Versorgung älterer Patientinnen und Patienten – und dieser wird in den kommenden Jahren durch die Gesellschaft, die immer älter wird, noch ansteigen. Wir freuen uns, dass wir Dr. Grabner für unser Haus gewinnen konnten“, so Schmitz weiter.

Umfassende Behandlungsmöglichkeiten

Der Genesungsprozess dauert bei älteren Menschen, die oftmals Vorerkrankungen haben, in der Regel sehr viel länger als bei einem Patienten, der ansonsten gesund ist. Genau hier setzt die Geriatrie an: Das Konzept der geriatrischen frührehabilitativen Komplexbehandlung ermöglicht es, neben der Akuterkrankung, die einen Krankenhausaufenthalt erforderlich gemacht hat, parallel über die Dauer von mindestens 14 Tagen multimodal mit aktivierender Pflege, Krankengymnastik und Ergotherapie sowie bei Bedarf zusätzlich auch mit Logopädie zu behandeln.Somit werden nicht nur für diese Patienten wichtige weitere Leistungen erbracht, sondern auch das Zeitfenster der Behandlung ist erheblich größer und bietet dem Patienten somit eine deutlich verbesserte Chance auf eine Rückkehr in ein möglichst selbstbestimmtes Leben.

Autor:

Redaktion Olpe aus Stadt Olpe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen