Denkmalamt wird eingeschaltet
Heimatverein will Bahnhofserhalt forcieren

3Bilder

Olpe. Wenn die Mitglieder des Ausschusses Umwelt, Planen, Bauen am Donnerstag, 13. Februar, im Rathaus zusammenkommen, wird das vorberaten, was am Mittwoch nächster Woche in der Stadtverordnetenversammlung zur endgültigen Abstimmung kommen soll: die „Durchführung eines Architektenwettbewerbs (Rathaus mit Museum) in Olpe“. Genauer: Es geht um die Formulierung des Auslobungstextes und hier insbesondere um einen Satz. Während wohl für alle Beteiligten unstrittig ist, dass !der Umgang mit dem bestehenden ehemaligen Bahnhofsgebäude und dem Stellwerkgebäude, welche nicht unter Denkmalschutz stehen“, von großer Bedeutung ist, schlägt die Verwaltung gemäß dem Votum des nichtöffentlich tagenden interfraktionellen Arbeitskreises folgende Formulierung vor: „Ob Teilrückbau bzw. -erhalt oder vollständiger Erhalt bzw. Rückbau beider Baukörper mit jeweiliger Integration des Neubaus, bleibt dem Wettbewerb überlassen.“ Mit dieser Formulierung, so befürchten Kritiker, ist das Ende des ehemaligen Empfangsgebäudes des Bahnhofs besiegelt. Und dies, obwohl ein Ratsbeschluss existiert, der den Bahnhof vor dem Abbruch schützt. Doch anders als Denkmalschutz kann ein solcher Ratsbeschluss einfach aufgehoben werden, und dies würde durch das Votum des Rats quasi automatisch geschehen, wenn besagte Formulierung Anwendung finden wird.
Dies will der Heimatverein für Olpe und Umgebung verhindern. Der Bahnhof sei unbedingt erhaltenswert, so die Meinung nicht nur des Vorsitzenden, Axel Stracke. Der hat inzwischen mit dem Denkmalamt des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe in Münster Kontakt aufgenommen und wird den Fachleuten umfangreiche Unterlagen zur Historie des Bahnhofsgebäudes zukommen lassen. Denn auch wenn bisher keine erschöpfenden Auskünfte von dort zu erhalten waren, eines steht fest: Eine Prüfung über den Denkmalwert des Gebäudes hat dort bislang nicht abschließend stattgefunden.
Dabei, so Axel Stracke, seien allein zwei Gemälde des Olper Kirchenmalers Johannes Rademacher im Bahnhof definitiv denkmalrelevant, und anders als von der Verwaltung mehrfach ins Gespräch gebracht worden sei, handele es sich beim Olper Bahnhof keineswegs um ein serienweise gebautes Standardmodell. Seine Hoffnung: dass die Fachbehörde die Ansicht des Heimatvereins teilt und zur Erkenntnis kommt, dass der Bahnhof sehr wohl ein Baudenkmal ist. Dann wäre die Stadt an der Reihe und müsste das Gebäude, wenn keine elementaren Gründe dagegen sprechen, auf die Denkmalliste setzen. Ein Architektenwettbewerb, bei dem der Abbruch mit eingeplant werden kann, müsste dann dringend überarbeitet werden.
Das Empfangsgebäude des einstigen Olper Bahnhofs wurde 1875 fertiggestellt und 1911 einem großen Umbau unterzogen. 1933 wurde ein Anbau an den südlichen Teil errichtet, und dieser Bauzustand ist praktisch unverändert erhalten. Nachdem die Deutsche Bahn das Gebäude aus betrieblichen Gründen nicht mehr benötigte und die Technik auf Fernsteuerung von Finnentrop aus umgerüstet wurde, erwarb es die Stadt.

Autor:

Jörg Winkel (Redakteur) aus Stadt Olpe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
2 Bilder

Neues Angebot auf 57immo.de
Jetzt Immobilie von Experten bewerten lassen

Gründe für eine Immobilienbewertung gibt es viele: Sie kann erforderlich sein für den Kauf oder Verkauf eines Hauses, beim Schließen eines Ehevertrages oder auch beim Verschenken des Eigentums an die Kinder. Allgemein gilt: Wer den Wert seiner Immobilie kennt, hat in vielen Situationen einen Vorteil. Mit der Immobilienbewertung der Vorländer Mediengruppe bekommen Haus- und Wohnungsbesitzer nun ein passendes Werkzeug zur schnellen und zuverlässigen Einschätzung des Wertniveaus an die Hand – und...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.