»Hirnverbrannt« und voll

35-Jähriger behinderte erste Hilfe an kollabiertem Onkel

mik Olpe. Zehn Schülerinnen und Schüler der Drolshagener Hauptschule – AG Rechstkunde – lernten gestern im Olper Amtsgericht für das Leben. Der Lehrende war Richter Jochen Schneider: »Das ist hirnverbrannt. Montags muss man einmal die Wahrheit sagen dürfen.«

»Hirnverbrannt« nannte Schneider das Verhalten von Peter S.* (35). Der Angeklagte hatte im Februar gemeinsam mit seinem Onkel in einer Kneipe getrunken: Wodka und Bier. Und die beiden tranken soviel, das der Onkel kollabierte. Peter S. verständigte einen Rettungswagen. Der kam zügig. Zwei Rettungssanitäter leisteten erste Hilfe. Zumindest versuchten sie es. Denn mit Eintreffen der Helfer in Rot begann der gebürtige Kasache sein »hirnverbranntes« Verhalten.

Ein Rettungssanitäter erinnerte sich: »Das ging schon in der Gaststätte los.« Der Mann habe die Sanitäter beschimpft und behauptet, sie seien zu langsam. Als sie den ohnmächtigen Onkel in den Wagen brachten, setzte sich Peter S. mit hinein. »Wir haben ihn mitfahren lassen, um eine Esklation zu verhindern.« Das brachte allerdings nichts.

Denn im Krankenhaus störte der Volltrunkene (2,1 Promille) ständig die Behandlung des Onkels. Ein Polizeibeamter sagte aus: »Er riss immer wieder die Tür des Behandlungszimmers auf.« Die Ärzte verständigten die Polizei. Der Angeklagte hatte eine Erklärung: »Mein Onkel hat gerufen 'Hilf mir, ich sterbe'.« Und da habe Peter S. helfen wollen. Der als Zeuge geladene Rettungssanitäter schüttelte den Kopf: »Der Onkel hat überhaupt nicht mehr reagiert, der war gar nicht ansprechbar.«

Letzteres traf auch auf den Angeklagten zu: Bei einem der unzähligen Störungsversuche griff er einen Polizisten an. Das war ein Fehler. Der Polizeibeamte sagte aus: »Plötzlich hat er ausgeholt, da habe ich zugeschlagen.« Peter S. ging zu Boden. Im Amtsgericht blieb ihm gestern ein K.o. erspart: Richter Schneider verurteilte den 35-Jährigen zu einer Geldstrafe in Höhe von von 1800e (* Name von der Redaktion geändert).

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Video 5 Bilder

Endlich in die eigenen vier Wände
Beim Umzug kein Risiko eingehen

Mit einem kompletten Umzugs- und Montageservice sorgt die Firma Schmitt Umzüge dafür, dass Sie problemlos in Ihr neues Zuhause oder Büro kommen – ob hier in Siegen, Olpe, Attendorn, Bad Berleburg, Freudenberg, Wilnsdorf, Netphen, Kreuztal, Hilchenbach, Nordrhein-Westfalen oder am entlegensten Ort in Europa. Die Mitarbeiter empfangen Sie jederzeit freundlich und hilfsbereit. Hier finden Sie Hilfe in Umzugsfragen und allem, was dazu gehört. Jeder Umzug sollte gut geplant werden. Daher führt...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen