Sterbebegleitung
Kinderklinik und Hospiz begleiten und versorgen Familien

Die Teams aus DRK-Kinderklinik Siegen und Kinder- und Jugendhospiz Balthasar stehen für eine gute Versorgung schwerkranker Kinder.
  • Die Teams aus DRK-Kinderklinik Siegen und Kinder- und Jugendhospiz Balthasar stehen für eine gute Versorgung schwerkranker Kinder.
  • Foto: Klinik
  • hochgeladen von Christian Völkel

sz Olpe/Siegen. Seit über einem Jahr versorgt das Kinder-Palliativteam der DRK-Kinderklinik Siegen schwerkranke und sterbende Kinder auch in ihrem häuslichen Umfeld. Kinderpalliativarzt Marcus Linke und sein Team aus Kinderkrankenschwestern und einer Sozialarbeiterin, besuchen dazu Kinder mit Tumoren oder anderen, schweren Krankheiten zu Hause und helfen dabei, leidvolle Symptome zu erkennen und zu lindern. „Das kommt zum Glück nicht so häufig vor, aber etwa 20 Kinder und Jugendliche in der Region pro Jahr brauchen eine solche Versorgung und werden von uns begleitet“, so Marcus Linke zu den Zahlen.

Fachlicher Austausch beider Einrichtungen

Fast nebenan, nämlich in Olpe, gibt es seit 23 Jahren das Kinder- und Jugendhospiz Balthasar. Jedes Jahr kommen über 200 Familien mit ihrem schwerkranken Kind hierher, um von der zehrenden Pflege entlastet zu werden und sich – als ganze Familie – mit dem Abschiednehmen auseinanderzusetzen. „Die Familien kommen teils von weiter her, aber eben auch für Familien aus der Region ist das Kinderhospiz ein zweites Zuhause auf Zeit“, sagt Rüdiger Barth, Leiter des Kinder- und Jugendhospizes. Beide Einrichtungen haben jetzt eine offizielle Zusammenarbeit begonnen.
In regelmäßigen Treffen der Teams aus Siegen und Olpe findet ein gegenseitiger, fachlicher Austausch statt, aber vor allem auch sogenannte Fallbesprechungen, wo die möglichst optimale Begleitung der gemeinsam versorgten Kinder und Jugendlichen besprochen wird. „Letztlich profitieren vor allem die Kinder und ihre Familien von der engeren Zusammenarbeit“, betont Linke. „Ein logischer Schritt für eine bessere Versorgung der schwerkranken Kinder und Jugendlichen“, ergänzt Barth.

Autor:

SZ Redaktion aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen