Klares Votum für Gestaltungssatzung

Stadt stellte Bürgern Planungen vor / Ort soll charakteristisches Erscheinungsbild behalten

hobö Rehringhausen. In der Gemeinde Wenden ist nach einer massiven Bauchlandung vor dem Oberverwaltungsgericht in Münster das Wort »Gestaltungssatzung« offenbar auf dem Index gelandet. Anders in der Nachbarkommune Olpe. In der Ortschaft Rehringhausen beispielsweise votierte in einer Bürgerversammlung am Dienstagabend eine klare Mehrheit für eine solche Satzung, die die gestalterischen Freiheiten von Hauseigentümern zweifellos einschränkt. Ziel der Planung aber ist, das charakteristische Erscheinungsbild der Ortschaft zu erhalten. Und das trifft in Rehringhausen auf Zustimmung.

»Wir wollen Ihnen nichts aufzwingen, es ist Ihr Ort«, erklärte Bernd Knaebel, Technischer Beigeordneter der Stadt Olpe. Er war zusammen mit Stadtplaner Kai Thomalla und Winfried Quast, Leiter des Bauordnungs- und -planungsamts der Stadt Olpe, in den Gasthof Püttmann gekommen, um den annähernd 60 Anwesenden die Gestaltungssatzung vorzustellen. Der städtische Planungs- und Bauausschuss hatte dem Papier bereits im Juni seine Zustimmung erteilt. Die Bürgerversammlung sollte dazu dienen, Anregungen oder Bedenken in die Planungen einzuarbeiten, bevor diese Ende Oktober der Stadtverordnetenversammlung für den Satzungsbeschluss vorgelegt werden. Falls die Ortsgemeinschaft keine Satzung wünsche, stellte Knaebel eingangs klar, brauche man auch keine zu verabschieden.

Rehringhausen, erläuterte Bernd Knaebel, sei einer der wenigen Orte in der Region, die noch ein homogenes Dorfbild hätten. Das könnte sich ändern, wenn Bauherren oder Architekten freie Hand gelassen würde. Mit einer Gestaltungssatzung würde zweifellos der Spielraum für einzelne Häuser eingeschränkt, aber es müsse das gesamte Dorfbild gesehen werden. Die Satzung verhindere eine Weiterentwicklung nicht. Es gebe zahlreiche gute Beispiele, Neubauten mit alten Baustil-Elementen zu errichten.

Stadtplaner Kai Thomalla stellte anschließend das 19 Seiten umfassende Satzungswerk detailliert vor. Darin wird der räumliche Geltungsbereich unterschieden. So sollen für den historisch gewachsenen Ortskern strengere Vorgaben angewendet werden als in dem »Außenbereich« Rehringhausens. In der Satzung werden vor allem Festsetzungen für Dachform, -neigung, -eindeckung, -überstand und -aufbauten getroffen. Auch Gestaltung und Farbe der Fassaden werden festgelegt. Festsetzungen gibt es überdies für Werbeanlagen, Warenautomaten, Antennen sowie Aufschüttungen, Abgrabungen und Einfriedungen. Diese einzelnen Bestimmungen sind auf der Homepage der Stadt Olpe (»www.olpe.de«) unter der Rubrik Politik/Ratsinformationssystem/Beschlüsse abruf- und nachlesbar.

Nach Vorstellung der Satzung entwickelte sich in der Versammlung eine nur kurze Diskussion. Lediglich sechs Anwesende schlossen sich der ablehnenden Haltung von Karl-Josef Ohm an. Der ehemalige Stadtverordnete sah eine zu starke Einschränkung für die Hausbesitzer oder künftigen Bauherren. Bislang sei doch auch ohne Satzung eine gute Entwicklung des Ortes erzielt worden. Ein Bürger nahm genau diesen »Ball« auf. Denn die Satzung solle doch das Erreichte schützen. Sie sei die konsequente Fortsetzung der vor allem in den 90er Jahren erfolgreich durchgeführten Dorferneuerung. »Es ist ein gutes Ding.«

Um ein Meinungsbild zu erhalten fragte Bernd Knaebel am Ende der Versammlung, wer gegen die Satzung sei, woraufhin sich lediglich sieben Arme hoben. Der Rest der knapp 60 Rehringhauser stimmte für den Erlass der Gestaltungssatzung. Nun wird die Olper Stadtverordnetenversammlung vermutlich Ende Oktober entscheiden, ob Rehringhausen die strengeren Festsetzungen erhält.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Anzeigen in der Siegener Zeitung
Anzeigen einfach online aufgeben

Egal ob privat oder gewerblich: Mit der Online-Anzeigenannahme der Siegener Zeitung können Kunden ihre Anzeige schnell und unkompliziert über das Internet aufgeben. Die Online-Anzeigenaufgabe bietet ein breites Spektrum an Gestaltungsmöglichkeiten und verschiedene Buchungsoptionen. Viele Kategorien und Muster für AnzeigenWählen Sie die gewünschte Kategorie und ein Anzeigenmuster, gestalten Sie Ihre eigene Anzeige und buchen Sie in der gewünschten Rubrik. Als registrierter Benutzer können Sie...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.