SZ

Häuser statt Osterfeuer in Rüblinghausen
Neubaugebiet zwischen Kreisstraße und Drift geplant

Das künftige Baugebiet stellt ich derzeit als eine Mischung aus Heide, Wald und landwirtschaftlichen Flächen dar. Das bislang auf dem hier abgebildeten Platz aufgebaute Osterfeuer muss weichen.
2Bilder
  • Das künftige Baugebiet stellt ich derzeit als eine Mischung aus Heide, Wald und landwirtschaftlichen Flächen dar. Das bislang auf dem hier abgebildeten Platz aufgebaute Osterfeuer muss weichen.
  • Foto: win
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

win Rüblinghausen. Derzeit gleicht die Fläche zwischen Rüblinghauser Drift und der Kreisstraße 36 einer Heidelandschaft. Struppige Wälder und Gebüsch, dazu die Fläche, auf der die Poschegesellschaft Rüblinghausen ihr Osterfeuer abbrennt – so dies wegen der Corona-Krise nicht ausfallen muss. Schon bald sollen hier Häuser stehen: Die Stadt Olpe ist dabei, den dazu nötigen Bebauungsplan „Rüblinghausen-Rüblinghauser Höhe“ in den Stiel zu stoßen. Am Donnerstag, 4. Februar, befassen sich die Mitglieder des Ausschusses Umwelt, Planen, Bauen erstmals mit diesem Plan. Die Sitzung findet in der Stadthalle statt.

win Rüblinghausen. Derzeit gleicht die Fläche zwischen Rüblinghauser Drift und der Kreisstraße 36 einer Heidelandschaft. Struppige Wälder und Gebüsch, dazu die Fläche, auf der die Poschegesellschaft Rüblinghausen ihr Osterfeuer abbrennt – so dies wegen der Corona-Krise nicht ausfallen muss. Schon bald sollen hier Häuser stehen: Die Stadt Olpe ist dabei, den dazu nötigen Bebauungsplan „Rüblinghausen-Rüblinghauser Höhe“ in den Stiel zu stoßen. Am Donnerstag, 4. Februar, befassen sich die Mitglieder des Ausschusses Umwelt, Planen, Bauen erstmals mit diesem Plan. Die Sitzung findet in der Stadthalle statt. Wie üblich, soll der Ausschuss zunächst „nur“ den Weg für die frühzeitige Öffentlichkeits- und die frühzeitige Behördenbeteiligung freimachen, bevor nach dieser Anhörung und der Abwägung möglicher Pro- und Contra-Argumente die Planungen weitergeführt werden.

Neubaugebiet Rüblinghausen mit einer Fläche von 4,2 Hektar

„Der Bereich stellt derzeitig noch einen sichtbaren Freibereich nördlich der vorhandenen Siedlungsstruktur Rüblinghausens dar, der geprägt ist von Wiesen und Waldstrukturen sowie landwirtschaftlicher Nutzung“, heißt es in der Beschlussvorlage. Zur nahen Autobahn soll ein anbaufreier Bereich von etwa 40 Metern eingehalten werden. Hier trennt ein Wall Autos und Menschen.
Das Plangebiet weist eine Größe von etwa 4,2 Hektar auf.

Im Westen die Autobahn, im Norden die Kreisstraße 36, östlich bis südlich die Drift begrenzen das geplante Baugebiet.
  • Im Westen die Autobahn, im Norden die Kreisstraße 36, östlich bis südlich die Drift begrenzen das geplante Baugebiet.
  • Foto: Bauamt Stadt Olpe
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

„Verfügbare Wohnbaugrundstücke in der Ortslage von Rüblinghausen, die sich im Eigentum der Stadt befinden, sind keine vorhanden. Die Baulandnachfrage für Rüblinghausen ist jedoch hoch, insbesondere von ortsansässigen Rüblinghauser Familien, deren Kinder im Ort verbleiben und dort bauen möchten“, so die Verwaltung weiter. Bei der Liegenschaftsabteilung der Kreisstadt Olpe lägen aktuell weit über 50 Anfragen für Baugrundstücke vor. Daher sei die Ausweisung eines Wohngebiets „zur Erweiterung und Stärkung der Ortslage Rüblinghausen“ notwendig.

28 Bauplätze für Einzelhäuser in Rüblinghausen

Erschlossen werden soll das Baugebiet einerseits durch einen unmittelbaren Anschluss an die Kreisstraße, die von Olpe nach Drolshagen-Berlinghausen führt, und zwei Erschließungsstraßen über die Rüblinghauser Drift. Diese sollen den Höhenlinien der Topographie folgen und mit einem Wendehammer enden. Eine durchlaufende Erschließungsspange sei aufgrund der nach Süden hin stark abfallenden Höhen nicht umsetzbar. Vorgesehen ist, 28 Einzelhaus-Bauplätze zu schaffen. Auf weiteren 18 Grundstücken sollen Doppelhäuser möglich sein, die aber bei mangelnder Nachfrage auch für neun entsprechend größere Einzelhäuser vergeben werden dürfen.
Die Grundstücksgrößen sollen zwischen 430 und 700 Quadratmeter für die Einzel- und 290 bis 380 Quadratmeter für die Doppelhäuser betragen. Vorgesehen sind überbaubare Flächen von 9 bis 12 Metern Breite und 11,5 bis 15,5 Metern Länge.

"Kebbekus' Kreuz" soll erhalten bleiben

Am oberen Ende des Plangebiets befindet sich seit 2015 „Kebbekus’ Kreuz“. Dieses war ursprünglich dort aufgestellt, wo heute das interkommunale Gewerbegebiet „Hüppcherhammer“ auf der anderen Seite der Kreisstraße entstanden ist. „Dieser Ort der Einkehr und des Gedenkens soll an der vorhandenen Stelle erhalten bleiben“, heißt es in den Unterlagen zum Ausschuss. Dies soll im Bebauungsplan durch die Festsetzung einer „Gemeinbedarfsfläche für kirchliche Zwecke“ gesichert werden. Oberhalb des Kreuzes soll die dort bereits vorhandene Bodendeponie fortgeführt werden, um einen 12 Meter breiten und 3 Meter hohen Wall zu schaffen, der den Lärm der Autobahn fernhält. Das Kreuz wird danach nur noch durch einen neu zu schaffenden Fußweg vom Neubaugebiet aus erreichbar sein. Der derzeit vorhandene Zugang von der Kreisstraße aus wird vom Wall überdeckt.

2022 letztes Osterfeuer in Rüblinghausen

Was nach der Erschließung des Baugebiets in Sachen Osterfeuer geschieht, ist derzeit noch nicht geklärt. Ortsvorsteher Walter Rademacher geht allerdings davon aus, dass es keinen neuen Standort geben wird: Schließlich gelte es einerseits, Abstände zu Autobahn und Wohnbebauung zu halten, andererseits müsse ein solcher Platz vom Dorf aus einsehbar sein, „und einen solchen Platz gibt es nicht“. Er gehe davon aus, dass „wir 2022 zum letzten Mal ein Osterfeuer abbrennen können“, so Rademacher, der sich freuen würde, wenn dies im Jubiläumsjahr des Dorfs gelingen würde. 1422 fand die urkundliche Ersterwähnung von „Rubbelkusen“ statt, so dass für nächstes Jahr die 600-Jahr-Feier geplant wird.

Das künftige Baugebiet stellt ich derzeit als eine Mischung aus Heide, Wald und landwirtschaftlichen Flächen dar. Das bislang auf dem hier abgebildeten Platz aufgebaute Osterfeuer muss weichen.
Im Westen die Autobahn, im Norden die Kreisstraße 36, östlich bis südlich die Drift begrenzen das geplante Baugebiet.
Autor:

Jörg Winkel (Redakteur) aus Stadt Olpe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen