SZ

Jobcenter zieht aus
„New Work“ im alten Olper Rathaus

In diesen Neubau an der Bruchstraße in Olpe wird das Jobcenter zum Jahreswechsel einziehen. Die frei werdenden Räume im Olper Rathaus sollen genutzt werden, um das Arbeitsmodell „New Work“, der im Rathausneubau praktiziert werden soll, zu testen und einzuführen. Foto: win
  • In diesen Neubau an der Bruchstraße in Olpe wird das Jobcenter zum Jahreswechsel einziehen. Die frei werdenden Räume im Olper Rathaus sollen genutzt werden, um das Arbeitsmodell „New Work“, der im Rathausneubau praktiziert werden soll, zu testen und einzuführen. Foto: win
  • hochgeladen von Jörg Winkel (Redakteur)

win Olpe. Der Abriss des derzeitigen alten Rathauses ist vom Rat beschlossen und von den Bürgerinnen und Bürgern in einem Bürgerentscheid bestätigt worden. Unter anderem wird die Notwendigkeit eines Neubaues mit veränderten Arbeitsformen begründet. Weil der Abbruch beschlossen ist, hat die Arbeitsagentur ihren Mietvertrag gekündigt. Ende des Jahres wird das derzeit im ersten Untergeschoss des Rathauses untergebrachte Jobcenter seine Räume verlassen und in einen Neubau an der Bruchstraße ziehen. Und in die dann leeren Räume wird das einziehen, was der Hauptgrund für den bevorstehenden Abbruch ist: „New Work“.
Großraumbüro soll entstehenWie aus der Beschlussvorlage für den bevorstehenden Sitzungsblock hervorgeht, wird diese Etage des alten Rathauses komplett umgebaut.

win Olpe. Der Abriss des derzeitigen alten Rathauses ist vom Rat beschlossen und von den Bürgerinnen und Bürgern in einem Bürgerentscheid bestätigt worden. Unter anderem wird die Notwendigkeit eines Neubaues mit veränderten Arbeitsformen begründet. Weil der Abbruch beschlossen ist, hat die Arbeitsagentur ihren Mietvertrag gekündigt. Ende des Jahres wird das derzeit im ersten Untergeschoss des Rathauses untergebrachte Jobcenter seine Räume verlassen und in einen Neubau an der Bruchstraße ziehen. Und in die dann leeren Räume wird das einziehen, was der Hauptgrund für den bevorstehenden Abbruch ist: „New Work“.

Großraumbüro soll entstehen

Wie aus der Beschlussvorlage für den bevorstehenden Sitzungsblock hervorgeht, wird diese Etage des alten Rathauses komplett umgebaut. Unter anderem werden die Wände entfernt, um ein Großraumbüro zu schaffen. Dieses soll dazu dienen, einen „Change-Management-Prozess New Work“ zu beginnen. Wie 2016 beschlossen, soll das neue Rathaus mit der Ausnahme von wenigen Spezialfällen etwa in der Bauplanungsabteilung keine festen Arbeitsplätze vorhalten. Vielmehr ist geplant, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die nicht im Homeoffice arbeiten, sich beim Betreten des Rathauses einchecken müssen und dann einen Arbeitsplatz zugewiesen bekommen. Im Prinzip könnte damit jeden Tag ein anderer Platz zugewiesen werden. Unter dem Begriff „New Work“ wird eine andere Art von Büroarbeit umschrieben, unter anderem gehört dazu, dass kein fester Arbeitsplatz nötig ist und die jeweiligen Kräfte wahlweise von zu Hause, von einem Büroarbeitsplatz oder sogar von unterwegs ihren Dienst tun können. Das setzt vollkommen veränderte Arbeitsabläufe und eine vollständige Digitalisierung voraus, wie sie im Olper Rathaus seit Jahren vorangetrieben wird.

Erste Schulungen

Aktuell sei bereits ein Grobkonzept „New Work“ entstanden, die Einrichtung der Projektsteuerungsgruppe erfolge, erste Schulungen hätten stattgefunden, ist der Beschlussvorlage zu entnehmen. Ebenfalls sei bereits ein Grobfahrplan für nächste Schritte „im Rahmen des zwingend erforderlichen Change-Management-Prozesses entstanden, der weiter konkretisiert und umgesetzt werden muss“. Dazu gehöre zwingend nach dem Vorbild der Stadtverwaltung von Venlo, die Rat und Verwaltung besucht haben, und auf Rat von zwei Beratungen und einer New-Work-Expertin für Verwaltungen die Schaffung einer „Experimentierumgebung New Work“.

Bezug des Neubaus für 2025 geplant

In den umzugestaltenden Räumen des Jobcenters sollen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter „das Sammeln von praktischen Erfahrungen in einer neuen Arbeitsumgebung“ kennenlernen. Dies solle ein Baustein sein, damit das Personal des Rathauses bis zum Bezug des Neubaus, derzeit 2025 in der Planung, den „Kulturwandel hin zu New Work vollzogen“ habe. Die Kosten für den Umbau stehen noch in den Sternen. Laut Bernd Sundermann vom Amt für zentrale Gebäudebewirtschaftung werde derzeit ein Angebot erstellt.

Autor:

Jörg Winkel (Redakteur) aus Stadt Olpe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen