Prinzengarde-Kommandant ehrt vier Olper
Sessionsorden verliehen

Marcel Kappestein (r.), Kommandant der Prinzengarde Köln, überreichte den Sessionsorden 2021 an den CDU-Landtagsabgeordneten Jochen Ritter (l.) aus Olpe.
  • Marcel Kappestein (r.), Kommandant der Prinzengarde Köln, überreichte den Sessionsorden 2021 an den CDU-Landtagsabgeordneten Jochen Ritter (l.) aus Olpe.
  • Foto: Marianne Möller
  • hochgeladen von Alexander W. Weiß (Redakteur)

mari Olpe. Jahr für Jahr verleiht die Prinzengarde Köln 1906 bis zu 7000 Sessionsorden an Mitglieder, Freunde und Gönner, langjährige Weggefährten sowie an Künstler, die bei den eigenen Veranstaltungen auftreten, sowie an befreundete Karnevalsvereine und -gesellschaften, bei denen die Prinzengarde zu Gast ist. Zu den Freunden gehören auch vier Herren aus Olpe, die dem Kölner Karneval durch den aus Olpe stammenden Prinzengarde-Kommandanten Marcel Kappestein seit Jahren verbunden sind: CDU-Landtagsabgeordneter Jochen Ritter, Bürgermeister Peter Weber, Peter Quast und Rainer Brüser.

Freude über Verbundenheit zum Kölner Karneval

Ihnen überreichte Marcel Kappestein am Wochenende trotz des abgesagten Karnevals den Sessionsorden. „Die Auszeichnung ist mir ein großes Anliegen“, so der Kommandant bei der Ordensübergabe an Jochen Ritter vor der Statue des Pannenklöppers am Marktplatz in Olpe. „Jochen Ritter war schon bei meiner Amtseinführung im Jahr 2017 dabei und ist, wie auch unsere Ehrenoffiziere Peter Weber, Peter Quast und Rainer Brüser, seit 2018 Gast bei den jährlichen Generalkorpsappellen. Wir sind sehr froh über ihre Verbundenheit zum Kölner Karneval, durch die wir den Draht zu Olpe haben. Von Peter Weber haben wir den Tipp bekommen, Botschafter des Deutschen Kinderhospizvereins zu werden, was wir wegen der bedeutenden Aufgabe sehr gerne wahrnehmen. Denn soziales Engagement ist eine wichtige Säule des Karnevals.“

Zusammenhalt in dieser Zeit besonders wichtig

„Marcel ist als Wanderer zwischen den Welten Westfalen und Rheinland seit Jahren erfolgreich unterwegs. Von ihm in diesen schwierigen Zeiten den Sessionsorden verliehen zu bekommen, ist Ehre und Ansporn zugleich, das Wechselspiel zwischen Olpe und Düsseldorf ähnlich gut hinzukriegen wie er“, freut sich Jochen Ritter. Er begleitet seit Anfang des Jahres online die Aktivitäten der Prinzengarde und zeigte sich begeistert vom Ordensmotiv.
Abgebildet ist das Abschlussbild des Imagefilms der Kölner Prinzengarde vom vergangenen Jahr. Es zeigt Präsident Dino Massi, umgeben vom Kölner Tanzpaar und je einen Gardisten aus einem der vier Korpsteile. „Mit dem Orden soll dargestellt werden, dass gerade in dieser Zeit der Zusammenhalt besonders wichtig ist“, betont Marcel Kappestein.
Dem Karnevalisten blutet das Herz

Dem Karnevalisten blutet das Herz

Für ihn, der ansonsten als Kommandant der Kölner Traditionsgarde von Anfang Januar bis Aschermittwoch rund 120 Termine hat, ist es derzeit sehr ruhig. „Das Herz blutet, aber es ist für uns alle ganz klar, dass der Karneval in diesem Jahr nicht stattfinden kann“, meint der Kommandant. Umso wichtiger sei es für die Prinzengarde gewesen, wie in jedem Jahr Pflegeinrichtungen und andere soziale Institutionen zu besuchen. „Es war anders wie sonst, das Kölner Dreigestirn und wir waren mit kleinen Abordnungen auf Abstand draußen vor den Häusern – und die Menschen haben uns aus den Fenstern zugejubelt. Wir wollten ihnen aber zeigen, wie wichtig sie uns sind und dass sie trotz ihre Alters und ihrer Behinderung einen Platz in der Gesellschaft haben. Darüber haben sich alle sehr gefreut“, hob der Kommandant die große wohltätige Komponente der Prinzengarde hervor.
Da es in diesem Jahr keinen Rosenmontagszug gebe, habe man unter dem Motto „Wat och passeet, mer stonn zesamme“ mit der Aktion „Bälle statt Kamelle“ eine Hilfsaktion ins Leben gerufen, die sehr gut laufe. Mit den Spenden sollen drei soziale Projekte unterstützt werden: „Himmel & Ääd – ein zweites Zuhause für Kids“, der Kölner Blinden- und Sehbehindertenverein und die Aktion „Vergissmeinnicht“ der Diakonie Michaelshoven.

Autor:

Marianne Möller

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen