»So ein Verhalten noch nicht erlebt«

Betrügerin muss ins Gefängnis / 20-Jährige zeigte sich von Jugendarrest nicht beeindruckt

yve Olpe. »Eins, zwei, drei – meins«. Der Ebay-Slogan ist bekannt aus Funk und Fernsehen. Erhalten die Onliner-Bieter den Zuschlag für ersteigerte Ware, strahlen sie in der TV-Werbung über das ganze Gesicht. Aber nicht jedem ist nach einer abgeschlossenen Auktion nach Luftsprüngen zumute. Wie Geschädigten, die gestern als Zeugen einem Prozess im Olper Amtsgericht beiwohnten.

Angeklagt war eine 20-Jährige aus Schönau. Der Vorwurf: gewerbsmäßiger Betrug in sieben Fällen. Zwischen November vergangenen Jahres und März bot die junge Frau beim Online-Versandhaus Ebay unter anderem Alufelgen und Handys zur Versteigerung an. Sie kassierte von den Käufern Geld, lieferte die angebotenen Güter allerdings nicht aus. Bereits im Jahr 2003 trat die Arbeitslose wegen genau dieser Delikte straffällig in Erscheinung. Und erst im September vergangen Jahres wurde sie vom Jugendschöffengericht Olpe wegen Betruges zu einem Jugendarrest verurteilt. Trotzdem versteigerte sie noch kurz vor Strafantritt im Internet Alufelgen für 230e. Der Bieter überwies die Summe, die Felgen sah er nie.

Vom 18. bis 22. November verbüßte die Schönauerin dann ihren Jugendarrest in Wetter. Nur wenige Wochen später veräußerte sie erneut Waren bei Ebay. Wieder floss das Geld auf ihr Konto, wieder gingen die Bieter leer aus. Mit dieser Betrugsmasche finanzierte sich die 20-Jährige, die nach der 8. Klasse die Schule verließ, ihren Lebensunterhalt.

»Was haben sie mit dem Geld gemacht«, fragte der Vorsitzende Richter, Richard Sondermann. Sie habe sich Klamotten gekauft und sei in Diskotheken gegangen. Schadenwiedergutmachung leistete die Angeklagte nicht. Der Richter versuchte der 20-Jährigen zu verdeutlichen, dass auch die Geschädigten für ihr Geld arbeiten müssten. »Sie arbeiten nicht, aber hauen stattdessen das Geld anderer in Diskotheken auf den Kopf.« »Ich weiß«, waren die einzigen Worte, die der jungen Frau zu den ihr zur Last gelegten Vorwürfen einfielen. Worte der Entschuldigung gingen indes nicht über ihre Lippen.

Auf völliges Unverständnis stieß bei Staatsanwaltschaft und Kammer die Tatsache, dass sich die Angeklagte im Dezember vergangenen Jahres nicht von den ermahnenden Worten eines Polizeibeamten bei einer Vernehmung beeindrucken ließ. Obwohl dieser sie auf ihre einschlägigen Vorstrafen aufmerksam machte und ihr die drohenden Konsequenzen unmissverständlich aufzeigte, setzte die 20-Jährige ihre Taten noch bis März fort. Der Vertreter der Jugendgerichtshilfe hielt fest: »So ein dummes und naives Verhalten habe ich noch nicht erlebt.« So teilte er ihr in Gesprächen mit, dass sie möglicherweise mit einer Jugendstrafe rechnen müsse. Ihr einziger Kommentar sei gewesen: »Aber ich will doch noch Kirmes feiern.« »Sie denkt noch nicht mal daran, einen ,Hartz IV’-Antrag zu stellen, sondern sitzt lieber vor dem Computer.« Der Vertreter der Jugendgerichtshilfe weiter:–»Ich weiß bei ihr nicht, ob ich es mit einer Acht-, Zwölf-, oder 15-Jährigen zutun habe.« Eine Jugendstrafe sei auf jeden Fall angemessen.

Die Ansicht teilte auch der Vertreter der Staatsanwaltschaft. Er beantragte eine einjährige Jugendstrafe, die nicht mehr zur Bewährung ausgesetzt werden könne. Gründe: eine denkbar schlechte Sozialprognose, keine Einsicht und keine Schadenswiedergutmachung. Die Kammer verurteilte die 20-Jährige schließlich zu einer Jugendstrafe von zehn Monaten. Eine Bewährung wurde nicht mehr in Betracht gezogen.

Sondermann: »Die Angeklagte scheint sich über den Ernst der Lage nicht bewusst zu sein.« Und auch in der Vergangenheit habe sie keine Anhaltspunkte erkennen lassen, von neuen Straftaten abzulassen. »Selbst der Jugendarrest hat sie in keiner Weise beeindruckt.«

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.