Solides Wachstum in schwierigen Zeiten

Bilanzsumme der Sparkasse legte um 4 Prozent zu

hobö Olpe. Trotz der Misere an den Aktienmärkten und der lahmenden Konjunktur kann die Sparkasse Olpe-Drolshagen-Wenden auf ein insgesamt erfolgreiches Jahr 2002 zurückblicken. Vor allem die Kundeneinlagen und -kredite sorgten für ein Plus bei der Bilanzsumme von 4 Prozent. Sie stieg von 571Mill.e in 2001 auf 594Mill.e im vergangenen Jahr. »Mit diesem Wachstum liegen wir deutlich über dem Durchschnitt in Westfalen-Lippe«, bilanzierte gestern Sparkassen-Direktor Dietmar Unger im Rahmen der jährlichen Bilanzpressekonferenz im Hotel Albus auf der Griesemert.

Bauwillige sorgten für Plus

Gleichwohl verwies Unger auf die weniger erfreulichen Rahmenbedingungen. Die allgemein spürbare Unsicherheit sowie die schlechten Konjunkturaussichten führten zu einer spürbar nachlassenden Investitionsbereitschaft. Und der bisherige Motor bei den Krediten der Privatkunden, der Wohnungsbau, wird nach Einschätzung Ungers im angelaufenen Jahr deutlich an Kraft verlieren. Die anvisierten Abstriche bei der Eigenheimzulage sowie verringerte Abschreibungsmöglichkeiten im Immobiliengeschäft würden sicherlich zu einer geringeren Nachfrage an Baukrediten führen. Im vergangenen Jahr sorgten vor allem die Bauwilligen für ein Plus bei den Krediten von 3,9Prozent (von 411Mill.e auf 427Mill.e).

Die Kundeneinlagen bei der Sparkasse Olpe-Drolshagen-Wenden profitierten von der Unsicherheit an den Aktienmärkten sowie von den konjunkturellen und geopolitischen Risiken. Insgesamt verzeichnete das Geldinstitut ein Plus von mehr als 17Mill.e auf rund 408Mill.e. Ein solches Einlagenwachstum, erklärte Sparkassen-Direktor Dieter Kohlmeier, habe man nicht erwartet: »Das ist ein sehr, sehr gutes Ergebnis.«

Minuszeichen nur bei Wertpapieren

In der Bilanz der Sparkasse findet sich ein Minuszeichen lediglich bei den Wertpapiergeschäften. Die Umsätze sanken um 1Mill.e auf 67Mill.e (= -1,5Prozent). »Das war das schlechteste Börsenjahr seit dem Zweiten Weltkrieg«, betonte Peter Schauerte, Leiter des Vorstandssekretariats. Vor allem nach dem Olper Schützenfest (Mitte Juli, Anmerkung der Redaktion) seien die Kurse extrem in den Keller gefallen, blickte Schauerte mit einer lokalen Zeitangabe zurück. Die Sparkassen-Kunden hätten infolge der nunmehr seit drei Jahren andauernden Flaute auf dem Börsenparkett ihre Anlageformen umstrukturiert. Viele würden ihre Guthaben in altbewährte Anlageformen bis hin zum Sparbuch anlegen, andere wiederum setzten verstärkt auf festverzinsliche Wertpapiere, Renten- und Geldmarktfonds.

Der Vorstand der Sparkasse Olpe-Drolshagen-Wenden machte gestern keinen Hehl daraus, dass eine Prognose für 2003 sehr schwierig sei. Dietmar Unger betonte zwar, dass die gesamtkonjunkturelle Einschätzung vermutlich schlechter sei als die tatsächliche Situation, aber ein echter Silberstreif am Horizont sei noch nicht zu erkennen. Insgesamt sei man dennoch optimistisch.

Umbau der Kundenhalle

In naher Zukunft möchte die Sparkasse vor allem die qualifizierte Beratung der Kunden stärken. Dafür plant das Geldinstitut, die Kundenhalle der Hauptstelle an der Westfälischen Straße in Olpe grundlegend umzubauen. Neben weiteren Beratungsräumen soll zusätzliche Technik installiert werden, damit die Kunden künftig die so genannten Routine-Tätigkeiten selbst erledigen können. Überdies soll das Foyer so umgebaut werden, dass man sich in diesem Bereich zwar noch unterstellen kann, aber ungebetene Gäste dort nicht fortwährend Unterschlupf suchen können. Während der Umbauphase werden auf dem Parkdeck Container aufgestellt, in denen die Bankgeschäfte fortgeführt werden.

Arbeitsplätze abgebaut

Trotz der insgesamt positiven Zahlen 2002 tauchen in der Bilanz des Kreditinstituts auch Aussagen über den Abbau von Arbeitsplätzen auf. So wurden achte Verträge auf der 310-e-Basis aufgekündigt. Ferner ist es das formulierte Ziel, bei anhaltendem Kostendruck den Personalbestand sozialverträglich zu verringern. Auch die Schließung weiterer Geschäftsstellen ist kein Tabuthema.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de komplett überarbeitet.
3 Bilder

Optimiertes Stellenanzeigen-Portal
Mit 57jobs.de einen neuen Job finden

Neues Design und neue Angebote für Unternehmen, aber bewährte Technik: Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de einem Relaunch unterzogen, der sowohl die Suche nach einem neuen Job als auch die Suche nach neuen Fachkräften noch einfacher gestaltet. Auf dem Portal der Siegener Zeitung und des Wochenanzeigers finden sich unter den ständig 10.000 Jobangeboten aus Siegerland, Wittgenstein sowie den Kreisen Olpe und Altenkirchen auch sämtliche Anzeigen aus den...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen