Spaß am Verändern Politik ohne Verdrossenheit

Zeigten mit Farbkarten ihre Einstellung zu diversen Politikfeldern (v. l.): Christian Pospischil von der SPD, Saskia Sattler (Julis), Florian Müller (JU), Annika Bedschun (Grüne) und Jörg Böhme (UCW Olpe). Foto: win
  • Zeigten mit Farbkarten ihre Einstellung zu diversen Politikfeldern (v. l.): Christian Pospischil von der SPD, Saskia Sattler (Julis), Florian Müller (JU), Annika Bedschun (Grüne) und Jörg Böhme (UCW Olpe). Foto: win
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

win Olpe. Angesichts der bevorstehenden Kommunalwahl geben sich derzeit die Politiker in Diskussionsrunden förmlich die Klinke in die Hand. Eine ganz andere Idee wurde am Donnerstagabend im St.-Franziskus-Gymnasium umgesetzt: Im Rahmen des „Franziskus-Forums“ kamen junge Vertreter der in Olpe um Wählerstimmen buhlenden Parteien zusammen, um vor Oberstufenschülern zu berichten, was sie motiviert hat, den Weg in die Politik zu wagen. Die erkrankte Judith Sauermann aus Rothemühle vertrat der Attendorner Christian Pospischil (28). Für die FDP kam aus Hemer die Jungliberale Saskia Sattler (17), die CDU wurde durch Jungunionist Florian Müller (21) aus Drolshagen vertreten. Annika Bedschun (26) geht in Olpe für die Grünen ins Rennen, Jörg Böhme (27) für die UCW Olpe.

Die Motivation zum Einstieg in die Politik war bei allen ähnlich: der Wunsch, mitzugestalten. Florian Müller gefiel 2002 der Umgang von Wahlsieger Gerhard Schröder mit Edmund Stoiber nicht, Jörg Böhme ärgerte sich über die CDU in Sachen Freibad, bei Christian Pospischil liegt das gesellschaftliche Engagement in der Familie, Saskia Sattler wurde durch ihre Familie auf die FDP aufmerksam gemacht, und Annika Bedschun kam aus der Schulmitwirkung und dem Ärger über unzureichende Kinderbetreuung in die Politik.

Die Franziskus-Schüler nutzten die Gelegenheit, die Kandidaten ins Kreuzverhör zu nehmen. Als besonders heiße Themen kristallisierten sich die „Busnetzoptimierung“ und und die Verkürzung der Gymnasialzeit auf acht Jahre (G 8) heraus.

Lehrer Manuel Cordes, der die Runde mit viel Witz moderierte, gab den Diskutanten strenge Zeitvorgaben, was zu einem lebendigen und nie ermüdenden Schlagabtausch führte. Die Schüler sparten nicht mit kritischen Anmerkungen, etwa, als Saskia Sattler Kritik an den Folgen von G 8 übte und die Schüler darauf hinwiesen, dass die FDP in Nordrhein-Westfalen diese Reform mit zu verantworten habe oder als Müller für Kunstrasenplätze warb und die Gymnasiasten kritisierten, dass die von der CDU im Kreis Olpe zu verantwortende Busnetzoptimierung in Verbindung mit der von der Landes-CDU eingestielten G 8 die Schüler keine Zeit hätten, auf diesen Plätzen zu spielen.

Dabei blieben alle fünf Politikvertreter fair im Umgang und zeigten sich samt und sonders eloquent wie schlagfertig. Eine Diskussionsrunde, die mit Sicherheit bei Schülern Werbung für Engagement in der Kommunalpolitik betrieben hat.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.