SZ

Chaos an geschlossenem Skigebiet Fahlenscheid
Verbote ohne Wirkung

Wirkungsloses Verbotsschild: Auf dem Fahlenscheid wird derzeit geparkt, wie es technisch nur möglich ist. Folgen? Keine.
2Bilder
  • Wirkungsloses Verbotsschild: Auf dem Fahlenscheid wird derzeit geparkt, wie es technisch nur möglich ist. Folgen? Keine.
  • Foto: Jörg Winkel
  • hochgeladen von Alexander W. Weiß (Redakteur)

win Fahlenscheid. Chaos in Winterberg – doch um Bilder von Menschen zu sehen, die wild parken, Wiesen zerstören, gegen Gebote und Gesetze verstoßen, nur um ihre Wanderschuhe, Skier oder Schlitten mit Schnee in Kontakt zu bringen, der muss gar nicht bis ins Hochsauerland fahren. Das zur Stadt Olpe gehörende Höhendorf Fahlenscheid bietet genug Gelegenheit dazu.
Seit um Weihnachten ein wenig Weiß vom Himmel fiel, ist hier sprichwörtlich die Hölle los – und das sehr zum Leidwesen der Familie Stinn, die das kleine Skigebiet betreibt. Denn trotz Lockdown und Schließung strömen die Menschen auf den Fahlenscheid, als wäre hier normaler Betrieb – und das, obwohl kein Lift läuft, kein Getränk verkauft wird, kein Parkplatz geöffnet ist. Elisabeth Stinn weiß nicht mehr ein noch aus.

win Fahlenscheid. Chaos in Winterberg – doch um Bilder von Menschen zu sehen, die wild parken, Wiesen zerstören, gegen Gebote und Gesetze verstoßen, nur um ihre Wanderschuhe, Skier oder Schlitten mit Schnee in Kontakt zu bringen, der muss gar nicht bis ins Hochsauerland fahren. Das zur Stadt Olpe gehörende Höhendorf Fahlenscheid bietet genug Gelegenheit dazu.
Seit um Weihnachten ein wenig Weiß vom Himmel fiel, ist hier sprichwörtlich die Hölle los – und das sehr zum Leidwesen der Familie Stinn, die das kleine Skigebiet betreibt. Denn trotz Lockdown und Schließung strömen die Menschen auf den Fahlenscheid, als wäre hier normaler Betrieb – und das, obwohl kein Lift läuft, kein Getränk verkauft wird, kein Parkplatz geöffnet ist. Elisabeth Stinn weiß nicht mehr ein noch aus. „Gestern ist die Müllabfuhr nicht durchgekommen, weil alles zugeparkt war. Heute hat sie es nochmal versucht – wieder keine Chance.“

Ordnungsamt hob Sperrung resigniert auf

Am Dienstag war das Ordnungsamt der Stadt vor Ort und hat ein Flatterband gezogen, um den Parkplatz zu sperren – gestern wurde das Band wieder eingerollt. Denn anstatt den Parkplatz zu nutzen, fuhren die Besucher in großer Zahl auf der anderen Straßenseite auf die unbefestigte Wiese, die dadurch schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde. „Und dann klingeln die Leute noch und fragen, ob wir sie mit dem Trecker rausziehen können“, ist Elisabeth Stinn fast sprachlos vor so viel Unverschämtheit.

Straßenverkehrstechnisch gesetzloser Zustand

Rund um das Dörfchen: Kaum ein Waldweg, in dem nicht ein, zwei Autos stehen, ihre Besitzer spazierend unterwegs. Dass sie mit ihren oft mit DO-, GM- oder K-Kennzeichen versehenen Fahrzeugen der Feuerwehr einen Rettungsweg versperren, ist offensichtlich den wenigsten klar. Auch Schilder, die anderswo für ein absolutes Halteverbot stehen, haben derzeit auf dem Fahlenscheid nur schmückenden Charakter. Das Ordnungsamt der Stadt hat nach Rücksprache mit dem Kreis ein zeitweises Senken der Höchstgeschwindigkeit auf der Kreisstraße verhängt, die zum Fahlenscheid führt.
„50 – Fußgänger kreuzen“ ist auf den transportablen Schildern zu lesen, die eilends aufgestellt wurden. Mehr geht derzeit nicht – die Stadt sieht sich außerstande, die Vielzahl an Verstößen zu ahnden, und so herrscht derzeit zumindest straßenverkehrstechnisch in einem der kleinsten Ortsteile der Stadt Olpe ein gesetzloser Zustand. Und das alles wegen etwas Schnee.

Wirkungsloses Verbotsschild: Auf dem Fahlenscheid wird derzeit geparkt, wie es technisch nur möglich ist. Folgen? Keine.
Autos, so weit das Auge reicht. Weil der gegenüberliegende Parkplatz gesperrt war, parkten ungezählte Autofahrer einfach auf der Wiese und beschädigten diese dabei.
Autor:

Jörg Winkel (Redakteur) aus Stadt Olpe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
Themenwelten
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen