SZ

Handwerkskammer geht mit Online-Speed-Dating neue Wege
Virtuelle Praktikumsbörse

Luisa Ratte und Maurice Schneider führen hier ihr erstes Gespräch mit Lena Michels, Verkaufsleiterin bei der Bäckerei Sangermann. Das Fazit der Jugendlichen: „Das war sehr interessant.“  Fotos: yve
2Bilder
  • Luisa Ratte und Maurice Schneider führen hier ihr erstes Gespräch mit Lena Michels, Verkaufsleiterin bei der Bäckerei Sangermann. Das Fazit der Jugendlichen: „Das war sehr interessant.“ Fotos: yve
  • hochgeladen von Redaktion Olpe

yve ■ „Wir sind bereit für dieses Experiment“: Optimistisch blickt Verena Kurth auf einen nicht alltäglichen Schulmorgen in der Sekundarschule Olpe. Sie ist Leiterin des Teams Fachkräftesicherung bei der Handwerkskammer Südwestfalen und begleitete am Dienstag ein neues Konzept, das in Serie gehen könnte.

„Wir möchten neue Wege der Kontaktanbahnung von Schülern zu Betrieben gehen. Statt einer Messe führen wir ein erstes Online-Speed-Dating als Pilotaktion durch“, erklärt sie die neue Strategie der Handwerkskammer. Lange vorbereitet werden konnte das Konzept nicht, da zunächst wieder ein Stück schulische Normalität auf dem Stundenplan stehen musste und in weniger als zwei Wochen bereits die Sommerferien beginnen. „Das war sozusagen ein Schnellschuss“, so Verena Kurth.

yve  „Wir sind bereit für dieses Experiment“: Optimistisch blickt Verena Kurth auf einen nicht alltäglichen Schulmorgen in der Sekundarschule Olpe. Sie ist Leiterin des Teams Fachkräftesicherung bei der Handwerkskammer Südwestfalen und begleitete am Dienstag ein neues Konzept, das in Serie gehen könnte.

„Wir möchten neue Wege der Kontaktanbahnung von Schülern zu Betrieben gehen. Statt einer Messe führen wir ein erstes Online-Speed-Dating als Pilotaktion durch“, erklärt sie die neue Strategie der Handwerkskammer. Lange vorbereitet werden konnte das Konzept nicht, da zunächst wieder ein Stück schulische Normalität auf dem Stundenplan stehen musste und in weniger als zwei Wochen bereits die Sommerferien beginnen. „Das war sozusagen ein Schnellschuss“, so Verena Kurth. „Wir haben noch sehr kurzfristig den letzten Termin vor den Ferien ergattert, an dem die Neuntklässler in der Schule sind.“ Jetzt seien allen Beteiligten sehr neugierig auf den Start.

Und der Schnellschuss funktionierte: Im Vorfeld des Online-Speed-Datings führten Lehrer mit den Schülern Gespräche. Die Jugendlichen, die dabei ihr Interesse an einem Handwerksberuf bekundeten, wurden eingeladen, beim Pilotprojekt mitzuwirken. Schnell hatten sich auch Betriebe gefunden, die an diesem Morgen mit den Schülerinnen und Schülern gerne ins Gespräch kommen wollten. Auf diesem Wege war es den Firmen möglich, potentielle Praktikanten kennenzulernen – wenn auch nur virtuell. Ziel soll nämlich sein, dass sich die Neuntklässler nach den Ferien einen geeigneten Betrieb suchen, um berufspraktische Erfahrungen zu sammeln. Mit dem gestrigen Speed-Dating könnten sie auf digitalem Wege sprichwörtlich den Fuß in die Tür gesetzt haben.

Ab 10.30 Uhr saßen Verantwortliche der Betriebe dann vor ihren PCs, um mit den Schülern, die in fünf verschiedenen Räumen saßen, jeweils zehn- bis 15-minütige Gespräche zu führen. An der Aktion beteiligten sich Mercedes Neuhaus, Bäckerei Sangermann, Gerüstbau Maiworm, Fußboden König und Orthopädie Koch.

Zunächst stellten sich die Jugendlichen kurz bei ihren Gesprächpartnern vor. Fragen zum Verdienst, Aufstiegschancen und Arbeitsabläufen waren im Anschluss obligatorisch. Das Fazit von Maurice Schneider und Luisa Ratte, die sich zu Beginn der Aktion mit Verlaufsleiterin Lena Michels von der Bäckerei Sangermann unterhalten hatten: „Das war sehr interssant und hat auf jeden Fall etwas gebracht.“

Markus Pokoj von Fußboden König wurde aber auch zur Corona-Krise befragt. Er erklärte, dass die Pandemie für den Betrieb nicht schädlich gewesen sei. Im Gegenteil, mehr Aufträge seien geschrieben worden.

Nach dem Online-Speed-Dating hatten die Schüler dann Gelegenheit, mit Cornelia Scheppe, Bildungslotsin bei der Handwerkskammer, Einzelgespräche in einem separaten Bereich der Schule zu führen – ganz klassisch als Gegenpol zum virtuellem Dialog.

Luisa Ratte und Maurice Schneider führen hier ihr erstes Gespräch mit Lena Michels, Verkaufsleiterin bei der Bäckerei Sangermann. Das Fazit der Jugendlichen: „Das war sehr interessant.“  Fotos: yve
Verena Kurth (2. v. l.), Leiterin des Teams Fachkräftesicherung bei der Handwerkskammer Südwestfalen, begleitete das Online-Speed-Dating an der Sekundarschule.
Autor:

Yvonne Clemens (Redakteurin) aus Stadt Olpe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen