Ärger

Beiträge zum Thema Ärger

Lokales
Straßenausbaubeiträge sorgen bei Anliegern bekanntlich für wenig Begeisterung. So auch in Niederfischbach, wo es im Ausschuss um das Abrechnungsgebiet am Rothenberg ging.

Ärger über Festlegung des Abrechnungsgebietes
Unmut bei Rothenberg-Anliegern

nb Niederfischbach. Die Zuhörerplätze bei der Sitzung des Niederfischbacher Bau- und Liegenschaftsausschusses waren am Montagabend außergewöhnlich stark belegt – der Grund: Es ging im Gremium auch um die Anliegerbeiträge beim Ausbau der Rothenbergstraße. Und: Aus den Reihen war jede Menge Unmut zu hören, der dem „beitragsrechtlichen Gebiet“ geschuldet war. Denn: In diesem Fall muss nicht jeder, der als Adresse „Rothenbergstraße“ angibt, in die Tasche greifen. Marie-Therese Orthen von der...

  • Kirchen
  • 19.05.21
  • 68× gelesen
SportSZ
FLVW-Präsident Gundolf Walaschewski entschuldigte sich bei den Vereinen für das „Kommunikationsversagen“ des Verbandes.

Ärger um die Jahresbeiträge (mit Umfrage)
FLVW räumt "Kommunikationsversagen“ ein

ubau Kaiserau/Siegen/Bad Berleburg/Olpe. Eine E-Mail des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) hatte in der vergangenen Woche für großen Ärger gesorgt. Auch bei den Mitgliedsvereinen in Siegerland, Wittgenstein und Olpe war die Empörung groß, als sie lesen mussten, dass der Verband die Beitragsrechnung für 2021 zugestellt hatte – wohlgemerkt ohne Corona-Rabatt. Obwohl der Spielbetrieb bereits seit Monaten ruht und ein Ende der Zwangspause noch nicht absehbar ist, müssen die...

  • Siegen
  • 26.02.21
  • 213× gelesen
LokalesSZ

Stadt bittet um Verständnis
Holzabfuhr verärgert Anlieger

howe Bad Laasphe. „Für die Waldbesitzer ist die Situation ein Desaster nicht gekannten Ausmaßes.“ Bad Laasphes Kämmerer Manfred Zode folgte mit diesem Satz am Dienstagabend der Anweisung seines neuen Chefs. Bürgermeister Dirk Terlinden hatte nämlich bei der Verpflichtung der Ortsvorsteher (SZ berichtete) die Gelegenheit genutzt, die neuen Dorfvertreter über wichtige, die Stadt betreffende Belange zu informieren. Manfred Zode oblag es, die Holzabfuhr zu thematisieren – ein Ärgernis, das die...

  • Bad Laasphe
  • 25.11.20
  • 1.533× gelesen
Sport
RSV Ferndorfs Ehrenmitglied Klaus-Jürgen Müller (l.) und sein Schwimmpartner Marcus Helmes hoffen auch weiterhin darauf, im Hallenbad in Dahlbruch wieder in gewohnter Weise ihre Trainingseinheiten absolvieren zu dürfen.

Wasserspritzer-Debatte
"Das hat mich persönlich sehr getroffen"

ubau Dahlbruch. Der SZ-Bericht "Zu viele Wasserspritzer - Verein greift durch" sorgt nach wie vor für Aufregung. Jetzt hat sich Klaus-Jürgen Müller, einer der beiden "Betroffenen", zu Wort gemeldet und auf die Stellungnahme des Reha-Sportvereins (RSV) Ferndorf reagiert. Zur Erinnerung: Der RSV Ferndorf hatte bei der Jahreshauptversammlung im Frühjahr beschlossen, die beiden oberschenkelamputierten Schwimmer Klaus-Jürgen Müller (seit 2008 Ehrenmitglied des Vereins) und Marcus Helmes in ihren...

  • Siegen
  • 05.12.19
  • 6.266× gelesen
LokalesSZ
Zwischen der Baufirma und dem Anwohner der Laaspher Königstraße ist die Situation neulich eskaliert, wie man auf dem Foto sieht. Foto: privat

Ärger auf Baustelle in der Königstraße
Stadt sagt: „Es gibt immer zwei Seiten einer Medaille“

howe Bad Laasphe. Der Ärger um den von der Firma König eingerichteten Bauhof am Haus Königstraße 58 in Bad Laasphe (die SZ berichtete) reißt nicht ab. Dieser Tage meldete sich Anwohner Heinz Walter Wehn erneut in der SZ-Redaktion: „Ich habe Wasser und Bier aus dem Getränkemarkt geholt. Dann habe ich den Fehler begangen und noch eine Tasse Kaffee in unserer Wohnung getrunken. Als ich nach 20 Minuten wegfahren wollte, fand ich die auf den Fotos dokumentierte Situation vor.“ Kurzum: Die Arbeiter...

  • Bad Laasphe
  • 05.09.19
  • 397× gelesen
Lokales

Bei Schulbussen nachgebessert
Unmut über „Baustellen-Fahrplan“

nja Kreuztal. Der neue, sogenannte „Baustellen-Fahrplan“ der Verkehrsbetriebe Westfalen-Süd (VWS) trifft bei der Stadt Kreuztal auf Unverständnis. Wolfgang Otto (SPD) fragte am Donnerstag im Haupt- und Finanzausschuss nach Möglichkeiten der Kommune, einzugreifen, um die „unverhältnismäßigen Änderungen“ aufzuheben. Es gebe Bürgerproteste, und er wünsche eine sachliche Diskussion und Mitwirkung. Ein wichtiger Teil von Kreuztal sei nun vom ÖPNV abgehängt, Intervalle seien von 20 auf 30 und nun auf...

  • Kreuztal
  • 30.08.19
  • 178× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.