Afghanistan

Beiträge zum Thema Afghanistan

LokalesSZ
Der kleine Shabir ist im Kreisklinikum in den besten Händen von Dr. Jörg Hinrichs (links) und Dr. Khaled Mardanzai (rechts) und wird sowohl von seinen Ärzten als auch von den Pflegekräften auf der Infektionsstation sehr gut versorgt.

Kreisklinikum unterstützt Hilfsorganisation
Hilfe für Shabir aus Kabul

Der zwölfjährige Shabir hat eine lange Leidensgeschichte hinter sich. Engagierte Ärzte aus Siegen helfen ihm. sz Weidenau. Für seine noch jungen zwölf Jahre, hat der kleine Shabir bereits eine lange und bewegende Krankheitsgeschichte hinter sich – und das in einem Land mit unzureichender medizinischer Versorgung. Denn Shabirs Heimat ist ein kleiner Ort, 300 Kilometer entfernt von Kabul, in Afghanistan. Dort erhielt er die Verdachtsdiagnose Tuberkulose. In Deutschland ist die Infektionskrankheit...

  • Siegen
  • 31.01.22
LokalesSZ
SZ-Redakteur Achim Dörner.

BIS AUF WEITERES
Nur mal angenommen

Rund eine Billion US-Dollar, also 1.000.000.000.000 Scheine mit dem Konterfei von George Washington vorne drauf, hat die Vereinigten Staaten von Amerika der Einsatz in Afghanistan gekostet. Von den vielen Menschenleben ganz zu schweigen. Eine Billion, verteilt über 20 Jahre. Es war dies die Rache für den Anschlag auf das World-Trade-Center. Eine alttestamentarische Antwort auf einen noch nie zuvor dagewesenen Angriff auf die westliche Welt, wie sie sich selbst nennt. Das Ergebnis dieses...

  • Siegen
  • 23.10.21
LokalesSZ
Zohra Soori-Nurzad kam selbst als Kind nach Deutschland. Mit dem Verein „Stitching for School and Life“ hilft sie ihren Landsleuten von Siegen aus.

Hilfsprojekt für den Hindukusch
Kleiner Verein mit gewaltigen Aufgabe in Siegen

js Siegen. Siegen ist ein „sicherer Hafen“. Per Ratsbeschluss hat sich die Stadt zum Mitglied des gleichnamigen Städtebündnisses erklärt, damit die Bereitschaft zur Aufnahme zusätzlicher Flüchtlinge und Asylbewerber im Zusammenhang mit der Seenotrettung signalisiert – im Sommer wurde dies erweitert um die Türöffnung für ehemalige Ortskräfte der Bundeswehr aus Afghanistan mit ihren Familien. Dem Lippenbekenntnis sind bereits Taten gefolgt. Am 7. September hat die Krönchenstadt fünf Familien mit...

  • Siegen
  • 01.10.21
LokalesSZ
Mit dem letzten Flug ist Familie Hafizi aus Kabul ausgeflogen worden – die hochschwangere Laila, ihr Mann Masiullah und die beiden Töchter Marwa (7) und Maryan (4) gehören zu 23 Afghanen, die Anfang des Monats in Siegen aufgenommen wurden.

Dankbare Ortskräfte
Hoffen auf ein Leben ohne Angst und Schrecken

js Siegen. Aufatmen. Versuchen, nach vorn zu schauen. Masiullah Hafizi bleibt nichts anderes übrig, als das Positive hervorzuheben. Gemeinsam mit seiner Frau Laila, im neunten Monat schwanger, und den beiden Töchtern Marwa (7) und Maryan (4) ist er der Hölle von Kabul entkommen. Auf den letzten Drücker, in der allerletzten Maschine, die sie und eine Reihe weiterer Ortskräfte aus der Heimat flog. Vor drei Wochen kamen die Hafizis nach Siegen, gemeinsam mit vier weiteren afghanischen Familien,...

  • Siegen
  • 28.09.21
LokalesSZ
Im Rahmen des Bündnisses „Sichere Häfen“ zehn Personen aufgenommen.

Ortskräfte und Angehörige
Siegen nimmt sechs afghanische Familien auf

juka Siegen. Sechs Familien afghanischer Ortskräfte werden von der Stadt Siegen aufgenommen. Das gab die Verwaltung im Rahmen der jüngsten Sozialausschuss-Sitzung bekannt. Familien: Dabei handelt es sich um die Familien von Ortskräften, die in Afghanistan gearbeitet haben und ausgeflogen werden konnten. Darüber hinaus wurden auch drei Familien aus griechischen Flüchtlingslagern aufgenommen. „Sichere Häfen“ Die Stadt Siegen gehört seit fast genau zwei Jahren dem Städtebündnis „Sichere Häfen“ an...

  • Siegen
  • 17.09.21
LokalesSZ
Peter Weber versucht, einer afghanischen Familie zu helfen, die um das Leben von Freunden und Bekannten in Afghanistan fürchtet.

Verzweifelte Hilferufe von Verwandten aus Afghanistan
Große Angst um Angehörige

sp Kreuztal/Siegen. Es ist die pure Angst, Verzweiflung und Hilflosigkeit, die in diesen Tagen viele afghanische Angehörige in Deutschland bewegt, wenn sie das Geschehen in ihrem Heimatland mitverfolgen und um das Leben ihrer Verwandten, Bekannten und Freunde fürchten. Zum Umfeld dieser Menschen gehört Peter Weber aus Kreuztal, er unterstützt seit vielen Jahren eine geflüchtete Familie aus Afghanistan, die in Kreuztal lebt. Sie bekommt Hilferufe aus aus Kabul. Eine Tante des Familienvaters hat...

  • Siegen
  • 25.08.21
Lokales
Drei Ortskräfte aus Afghanistan und deren Familien haben Zuflucht in Daaden-Herdorf gefunden.

Daaden-Herdiorf
Erste Ortskräfte aus Afghanistan im Kreis Altenkirchen angekommen

thor Daaden. Der Kreis Altenkirchen hat bislang drei afghanische Ortskräfte und deren Familien aufgenommen. Sie wurden in der Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf untergebracht. Das teilte Kreis-Pressesprecher Andreas Schultheis auf Anfrage der SZ mit. Diese Menschen seien aber schon vor den momentan laufenden Evakuierungen im Zuge „normaler“ Aufnahmeverfahren nach Deutschland gekommen. Bislang habe es auch keine offizielle Anfrage des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge gegeben, so Schultheis....

  • Daaden
  • 23.08.21
Lokales
Erschöpft vom langen Flug und schockiert angesichts der Ereignisse im Kabul kam am Donnerstag der aus Afghanistan stammende Deutsche Mahmud Sadjadi am Frankfurter Flughafen an.

Mahmud Sadjadi ergattert Platz in Bundeswehr-Maschine
Rückkehr aus der Hölle

dpa/goeb Frankfurt/Berod.  Nun kommen also doch immer mehr Menschen aus dem Chaos Afghanistans mit Maschinen der Bundeswehr bzw. der Lufthansa nach Deutschland. Einer der am frühen Donnerstagmorgen in Frankfurt gelandeten Passagiere ist der aus Afghanistan stammende Deutsche Mahmud Sadjadi. Wie alle aus dem Land am Hindukusch in Sicherheit gebrachte Menschen berichtet auch er nach der Landung in Deutschland von schlimmen Erlebnissen und chaotischen Verhältnissen am Flughafen in Kabul. Er habe...

  • Siegen
  • 19.08.21
LokalesSZ
Die heimischen Kommunen wollen afghanische Ortskräfte aufnehmen.

"Sicherer Hafen"
Region will Geflüchtete aus Afghanistan aufnehmen

tip Siegen/Hilchenbach/Kreuztal/Wilnsdorf. Die Stadt Siegen und weitere Kommunen im Kreis richten sich auf die Aufnahme afghanischer Geflüchteter ein. Das wurde der SZ auf Anfragen hin bestätigt. Das Land Nordrhein-Westfalen hatte am Mittwoch angekündigt, bis zu 1800 Menschen aus dem Krisengebiet aufnehmen zu wollen. „Siegen ist aufnahmebereit“, teilt die Stadt mit. Der Rat der Universitätsstadt hatte bereits in seiner Sitzung am 23. Juni 2021 – gegen die Stimmen der AfD-Fraktion – eine...

  • Siegen
  • 19.08.21
LokalesSZ
Der gebürtige Afghane, Hamed Rahimi, der in Kreuztal lebt, muss lange auf Lebenszeichen aus Kabul warten. Dort sind seine Frau und seine beiden Kinder in großer Gefahr.

Hamed Rahimi aus Kreuztal
Bange Blicke nach Afghanistan

tip Kreuztal. Es sind bange Tage für Hamed Rahimi. Der gebürtige Afghane, der in Kreuztal lebt, muss lange auf Lebenszeichen aus Kabul warten. Dort sind seine Frau und seine beiden Kinder in großer Gefahr. Schon mehrfach hatten die Taliban Rahimi und seine Familie unter Druck gesetzt. Zuletzt, als der Kreuztaler für die Welthungerhilfe ein Programm in Deutschland begleitete, hatten die Taliban sein Haus in Kabul gestürmt und seine Frau angeschossen. Ein Warnschuss, der dem 27-Jährigen...

  • Kreuztal
  • 17.08.21
LokalesSZ
Zohra Soori-Nurzad hält Kontakt nach Afghanistan – so gut es die Verbindung zulässt und ohne die Frauen vor Ort in Gefahr zu bringen. Hier spricht sie mit einer Deutschlehrerin, die um ihr Leben bangt.
2 Bilder

Zohra Soori-Nurzad und Verein SSL
Hilferufe aus Afghanistan nach Siegen: "Wir sind verloren"

tip Siegen. Es sind dramatische Hilferufe, die Zohra Soori-Nurzad aus Afghanistan erreichen. „Ich habe Angst, dass sie mich umbringen. Denn gedroht haben sie mir, weil ich die Sprache der Ungläubigen spreche und es anderen beibringe”, schreibt ihr eine 25-jährige Deutschlehrerin aus Kabul. Zohra Soori-Nurzad kennt die Frau und drei weitere Lehrerinnen gut. Sie fördert seit sieben Jahren von Siegen aus Frauen in Afghanistan, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Doch durch den Vormarsch der...

  • Siegen
  • 16.08.21
LokalesSZ
Abflug aus Afghanistan: Vor rund einem Jahr ging es für Olaf Lemmer das letzte Mal zurück in Richtung Heimat. Fünf Einsätze führten den Soldaten aus Siegen an den Hindukusch.
2 Bilder

Ein Bundeswehr-Hauptmann blickt zurück
Afghanistan wohl keine Erfolgsgeschichte

tip Siegen. Denkt Olaf Lemmer an Afghanistan, dann gehen ihm viele Bilder durch den Kopf. Es sind Bilder von gastfreundlichen Menschen. Es sind aber auch Bilder von viel Leid. Vor allem aber denkt Lemmer, dass das alles vielleicht doch irgendwie umsonst gewesen ist. Insgesamt knapp drei Jahre verbrachte der Siegener in fünf Einsätzen seit 2008 zwischen Kunduz, Kabul, Kandahar und Mazar-E-Sharif. Vor rund einem Jahr ging es für den Bundeswehr-Hauptmann zurück in die Heimat. Die jüngsten...

  • Siegen
  • 15.08.21
LokalesSZ
Jeder Anschlag in Afghanistan  lässt bei vielen Geflüchteten die Erinnerungen wieder aufleben.
2 Bilder

Javid Mohammadi über sein neues Leben
Bomben in Afghanistan schlagen auch in Siegen ein

gro Siegen. Das Ali Abad Dental Hospital in Kabul: Fast alle Betten sind belegt. Viele der Patienten sind kleine, schwerverletzte Mädchen. Eines von ihnen ist Zahra. Sie trägt einen dicken Verband um ihren Kopf. Eine Krankenschwester wischt der Schülerin noch schnell das Blut vom Gesicht, bevor sie ein Interview gibt: „Ich bin mit meinen Klassenkameradinnen gerade aus der Schule raus, als wir plötzlich einen lauten Knall gehört haben. Dann ging alles ganz schnell.“ Bei dem Anschlag auf eine...

  • Siegen
  • 27.05.21
LokalesSZ
Sie sticken um ihr Leben: Das Projekt „Stitching for School and Life“ unterstützt ledige Frauen und Witwen in Kabul dabei, Geld zu verdienen und ihren Alltag zu gestalten. Zohra Soori-Nurzad hat viele Situationen wie diese festgehalten und stellte ihre Fotos vor Kurzem unter anderem im Netphener Rathaus aus.
6 Bilder

"Stitching for School and Life"
Sie sticken um ihr Leben

sos Geisweid/Kabul. Das letzte Mal war Zohra Soori-Nurzad vor fünf Jahren in Kabul. Der Ort, der einst ihre Heimat war, ist inzwischen nicht mehr für sie erreichbar. Als sie 2015 in die afghanische Stadt reisen wollte, stand der Flughafen unter Beschuss. „Auch aktuell gibt es immer wieder Anschläge dort. Aus Sicherheitsgründen kann ich nicht hinfliegen“, sagt die 34-Jährige. Mit neuneinhalb Jahren war sie nach Wilnsdorf geflohen, wohnt inzwischen mit Mann und Kind in Geisweid. "Stitching for...

  • Siegen
  • 08.08.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.