Allergie

Beiträge zum Thema Allergie

LokalesSZ
Pollenallergiker haben inzwischen von Februar bis November „Saison“. Mit den Symptomen einer Covid-19-Infektion gibt es nur eine Schnittmenge.
3 Bilder

Mediziner ordnen Symptome ein
Harte Zeiten für Allergiker: Corona oder Heuschnupfen?

sabe Siegen. Wenn die Pollen von Hasel und Erle unterwegs sind, brechen für Allergiker harte Zeiten an. Die Augen jucken, manche haben Atembeschwerden. In Pandemie-Zeiten ist das doppelt unangenehm. Mit aufkommender Pollensaison müssen sich die Allergiker nämlich nicht nur mit „ihren“ Symptomen rumschlagen, sondern gleichzeitig auch mit einer Verunsicherung klarkommen, sobald die Nase läuft: Corona-Infektion oder Heuschnupfen? Corona oder Heuschnupfen? Chefarzt vom Kreisklinikum Siegen liefert...

  • Siegen
  • 12.03.21
  • 723× gelesen
LokalesSZ
Taschentücher rausgeholt, die Pollen sind unterwegs. Eine Empfehlung: Straßenkleidung aus den Schlafräumen verbannen.
2 Bilder

Mildes Wetter bringt erste Probleme
Allergiker aufgepasst: Diese Pollen fliegen bereits jetzt

ap Siegen. Warme Temperaturen lassen die Natur aufblühen und wecken erste Frühlingsgefühle – bedeuten aber gleichermaßen den Beginn der diesjährigen Pollensaison. Allergiker klagen bereits über juckende Augen, eine verstopfte Nase, Husten, Halsschmerzen oder Abgeschlagenheit. „Ausgelöst wird das durch eine Überempfindlichkeit des Immunsystems“, erklärt Chefarzt und Allergologe Dr. Jörg Hinrichs vom Siegener Kreisklinikum. „Der Körper reagiert auf an sich harmlose Pollen mit Abwehr, und die...

  • Siegen
  • 25.02.21
  • 104× gelesen
Lokales
Zur Übergabe der neuen Monitore kamen (v. l.) ) Prof. Dr. Gerhard Hufnagel, Kornelia Busch-Pfaffe, Prof. Dr. Christiane Szliska, Christiane Elsner, Prof. Dr. Stephan El Gammal, Ilona Schulte und Stefan Kraft zusammen.  Foto: Diakonie

Für Allergiepatienten

sz Freudenberg. Gute Nachrichten für Allergiepatienten: Der Förderverein des Diakonie-Klinikums Bethesda in Freudenberg schaffte zwei Monitore nebst spezieller Infusionsständer an. Dafür wurden rund 5000 Euro ausgegeben. Die Geräte kommen in der dermatologischen Klinik vorwiegend zur Überwachung der Hyposensibilisierung zum Einsatz. Diese Therapie wird unter anderem durchgeführt bei anaphylaktischen Reaktionen gegenüber Insektengiften. In minimaler Dosis werden dem Patienten die Allergene unter...

  • Freudenberg
  • 09.07.19
  • 440× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.