Amprion

Beiträge zum Thema Amprion

Lokales
An der K97 müssen zwei Strommasten abgebaut werden. Wer von Brachbach nach Kirchen will, muss durchs Siegtal ausweichen.

Strommasten werden demontiert
K97 von Brachbach nach Kirchen gesperrt

damo Brachbach. Wer von Brachbach nach Kirchen will, muss durchs Siegtal ausweichen: Die K97 nach Katzenbach ist dicht. Die Straßensperrung, die von Dienstagmorgen an bis zum 23. April gelten soll, ist der Amprion-Baustelle geschuldet: Unmittelbar am Rand der Kreisstraße müssen zwei alte Strommasten demontiert werden. Und auch, wenn die alten Masten bei Weitem nicht so groß sind wie ihre Nachfolger, können sie nicht im Vorbeigehen mit der Flex umgelegt werden. Stattdessen rückt ein großer Kran...

  • Kirchen
  • 12.04.21
LokalesSZ
Auf dieses Schild allein wollen sich die Anlieger der Straße „Auf dem Härdtchen“ nicht verlassen. Sie fordern Sicherungsposten, die die Schwerlastwagen auf dem Weg zur Mastbaustelle begleiten.

Nachbarn sind um ihre Kinder besorgt
Wohnstraße wird zur Baustellenzufahrt

damo Brachbach. Sie haben sich mit Händen und Füßen gewehrt. Sie haben protestiert, sie haben zivilen Ungehorsam angekündigt, sie haben die Politik ins Boot geholt. Aber geholfen hat’s herzlich wenig. Die Anlieger der Straße „Auf dem Härdtchen“ stehen jetzt unmittelbar vor der Situation, die sie mit allen Mitteln abwenden wollten: Dass ihre ruhige Wohnstraße zur Hauptzufahrt einer Strommast-Baustelle wird.Die Gemeindestraße, die von der Büdenholzer Straße abzweigt, scheint auf den ersten Blick...

  • Kirchen
  • 26.08.20
LokalesSZ
Am Rande von Brachbach verläuft die wichtige Leitungstrasse. Hier muss Amprion ran – und die Zufahrt zur Baustelle wird wohl unweigerlich durchs „Härdtchen“ führen. Foto: thor

Amprion bei der Zufahrt wohl am längeren Hebel
Brachbach droht der saure Apfel

thor Brachbach. Was die kommende Großbaustelle von Amprion angeht, werden die Brachbacher im Allgemeinen und die Anwohner der Straße „Im Härdtchen“ im Speziellen vermutlich in den berühmten sauren Apfel beißen müssen. Das ist das Ergebnis eines Gesprächs, an dem neben Vertretern der Ortsgemeinde und des Landesbetriebs Mobilität dann auch mal das Unternehmen selbst teilnahm. Wie berichtet, hatten die Amprion-Vertreter beim ersten Termin durch Abwesenheit geglänzt. Nunmehr zeigte sich, dass die...

  • Kirchen
  • 31.10.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.