Archäologie

Beiträge zum Thema Archäologie

LokalesSZ-Plus
Archäologiestudenten wie Nathan Klug Duran gehen seit einigen Tagen der Geschichte der Ginsburg auf den Grund.
4 Bilder

Archäologen graben auf dem Schlossberg
Tiefgründige Erkenntnisse rund um die Ginsburg

js Grund. Erst war es Hightech – jetzt kommen Hacke, Spaten und Salzsäure zum Einsatz. Die Archäologiestudenten um Professor Dr. Felix Teichner von der Uni Marburg haben ihr Werkzeug gewechselt. Rund um die Ginsburg, wo die Forscher im Frühling bereits geophysikalische Erkenntnisse mit nichtinvasiven Messinstrumenten über die mittelalterliche Burganlage auf dem Schlossberg bei Grund gesammelt haben, geht es nunmehr in die Tiefe. An 19 ausgesuchten und von der Denkmalbehörde genehmigten Stellen...

  • Hilchenbach
  • 20.08.20
  • 325× gelesen
Lokales
Multimedial und interaktiv soll  die Geschichte  der Ginsburg 
 im  barrierefreien Museum vermittelt werden.
4 Bilder

Barrierefreies Leuchtturmprojekt
Ginsburg erzählt ihre Geschichte(n)

nja/sz Grund. Die heimische Geschichte noch anschaulicher ins Bewusstsein rücken, anschaulich und unterhaltsam vermitteln – und dies nicht nur im baulichen Sinne barrierefrei: Das möchte der Verein zur Erhaltung der Ginsburg im Zuge des Projekts „Die Ginsburg – eine barrierefreie Höhenburg“ ermöglichen. 885 000 Euro stehen zu Buche – 770 000 Euro davon stellt allein das Land NRW bereit, weitere Finanzspritzen folgten (die SZ berichtete). Ein Museum soll realisiert werden, dessen Schwerpunkt auf...

  • Siegen
  • 10.07.20
  • 225× gelesen
LokalesSZ-Plus
A 1 könnte auf die alte Zuwegung hindeuten, A 2 auf  die Außenmauer der  Vorburg, A 3 auf die Außenmauer  der Vorburg samt Turm, A 4 auf eine Steinmauer im Erdwall. An den rot markierten Stellen werden die Marburger Archäologen   im Sommer den Baubestand reinigen (4 bis 6) und kleine Testgrabungen (1 bis 3) durchführen.
3 Bilder

Ginsburg: Bald wird gebuddelt
Hinweise auf Gruben und Turm

sz/nja Grund.  „Anthropogene Störungen“ – das klingt irgendwie unangenehm. Im Falle der archäologischen Untersuchungen im Umfeld der Ruine Ginsburg oberhalb von Grund aber deuten sie darauf hin, dass sich tatsächlich im Erdreich Anzeichen darauf finden lassen, dass die mittelalterliche Wehranlage einst größeren Umfangs war als es die sichtbaren steinernen Zeugen vor Augen führen. Im Bereich der Ginsburg und der Wüstung Wegebach/Antoniuskapelle haben sich konkrete Hinweise auf archäologische...

  • Siegen
  • 08.07.20
  • 783× gelesen
LokalesSZ-Plus
Bei den Arbeiten auf dem Goetheplatz in Bad Berleburg sind die Reste eines alten Gemäuers entdeckt worden. Rot-weißes Absperrband grenzt die Fundstelle ein.

Archäologen schauen sich Überreste an
Erste Untersuchungen auf dem Goetheplatz

ako/bw Bad Berleburg. Die Fundstelle wird von rot-weißem Absperrband abgegrenzt, ein Archäologe ist vor Ort und hat seine Arbeit aufgenommen: Die bei der Umgestaltung des Bad Berleburger Goetheplatzes entdeckten Reste eines alten Gemäuers werden nun untersucht. Ob es sich – wie viele vermuten – bei den Überresten um die längst vergessenen Mauern einer fürstlichen Gruft handelt, ist derzeit aber noch unklar. „Noch kann man gar nichts Genaues sagen“, erklärte Prof. Dr. Michael Baales, Leiter...

  • Bad Berleburg
  • 09.06.20
  • 219× gelesen
LokalesSZ-Plus
Studentin Jana Bürger – hier mit einem Georadar-Messgerät – gehört zu der Arbeitsgruppe der Uni Marburg, die an der Ginsburg auf dem Schlossberg mit archäologischen Mitteln in die Tiefe geht.
3 Bilder

Archäologen gehen in die Tiefe
Anlage der Ginsburg wohl größer als vermutet

js Grund. Mit archäologischen Ausgrabungen hat die Ruine Ginsburg, hoch oben auf dem Schlossberg bei Grund, bereits Bekanntschaft gemacht. Insbesondere in den 1960er-Jahren, als die zugewucherten Reste der mittelalterlichen Wehranlage mit teilweise brachialem Baggereinsatz freigelegt und mit dem Wiederaufbau des Bergfrieds garniert worden waren, hat sich viel getan. Jetzt, mehr als fünf Jahrzehnte später, schickt sich der Verein zur Erhaltung der Ginsburg an, ein neues historisches Kapitel...

  • Hilchenbach
  • 05.06.20
  • 473× gelesen
LokalesSZ-Plus
Altfunde aus dem 7. und 8. Jahrhundert: Hans-Günter Radenbach aus Berghausen hat 1000 Scherben gefunden – mit den jüngsten Ausgrabungen sind das Belege dafür, dass es im Preisdorftal den ältesten Hof Wittgensteins gegeben haben muss.
3 Bilder

Der älteste Hof Wittgensteins
Archäologischer Fund im Preisdorftal

howe Berghausen. Die archäologische Überraschung förderten die Fachleute vor wenigen Wochen zutage, als sie im Bereich Preisdorf in Berghausen ein steingemauertes Fundament eines Kellers aus dem frühen Mittelalter entdeckten. Damit gelang den Archäologen des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) unter Leiung von Dr. Manuel Zeiler ein ganz besonderer Coup. Prof. Michael Baales, Leiter der LWL-Außenstelle Olpe, sprach vom „ersten archäologischen Ausgrabungsfund einer derart frühen,...

  • Bad Berleburg
  • 26.05.20
  • 197× gelesen
Lokales
Archäologen des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) gruben jetzt bei Aue ein Stein-Fundament eines Kellers aus. Auch Scherben aus dem 8. Jahrhundert fanden die Experten. Handelt es sich hier um die Siedlung Preisdorf? Fotos: LWL-Archäologie für Westfalen
2 Bilder

Archäologen in Aue tätig
Reste vom alten Preisdorf bei Ausgrabung gefunden?

sz Aue. Wüst ist es geworden, das Dorf Preisdorf – irgendwann vor Hunderten von Jahren. Dass es die Siedlung einst bei Aue gegeben hat, ist unstrittig. Nun gibt es einen Beweis, der einem „Glücksfall“ gleichkommt. Auf einem Grundstück bei Aue, ganz in der Nähe des alten Preisdorfs, fanden Archäologen des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) jetzt eindeutige, mittelalterliche Spuren. Und zwar in Form eines steingemauerten Fundaments eines Kellers aus dem frühen Mittelalter. „Diese...

  • Bad Berleburg
  • 23.04.20
  • 6.709× gelesen
LokalesSZ-Plus
Einer der drei gefundenen Feldbrandöfen, in denen vor 2- oder 300 Jahren Mörtelkalk hergestellt wurde.
4 Bilder

Archäologen landeten einen Volltreffer

win ■ Eigentlich ist Neu-Listernohl das jüngste Dorf im Attendorner Stadtgebiet. Doch die Planer des Ruhrtalsperrenvereins ahnten in den 1950er-Jahren wohl kaum, dass sie den Ersatz für das im Biggesee versinkende Dorf Listernohl just da planten, wo die älteste bisher bekannte menschliche Siedlung des ganzen Sauerlandes liegt. Auf bisherigen Ackerflächen von Neu-Listernohl plant die Stadt ein Neubaugebiet. Und weil das Landesdenkmalgesetz seit einigen Jahren vorschreibt, dass bei solchen...

  • Attendorn
  • 07.11.19
  • 2.612× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.