Artenschutzprojekt

Beiträge zum Thema Artenschutzprojekt

LokalesSZ
Die kanadischen Waldbisons im Feudinger Dernbach hatten in diesem Jahr doppelten Nachwuchs. Im Vergleich zu den Wisenten sind die Tiere pflegeleichter in der Haltung.
4 Bilder

Waldbisons und Wisente unter einem Dach
Artenschutz erfordert langen Atem

bw Feudingen. Während das Wisent-Projekt im Rothaargebirge die Gerichte und die Politik weiterhin beschäftigt, hält der Feudinger Achim Wickel sein eigenes kleines Artenschutzprojekt auf seinem Gelände beinahe geräuschlos am Laufen. Seit 2015 lebt oben im Dernbach die kleine Herde kanadischer Waldbisons, zwei Jahre später kamen dann die Wisente hinzu. Viele Erfahrungen hat Achim Wickel seitdem gesammelt. Er weiß inzwischen, dass die Wisente in der Gehegehaltung eine erheblich größere...

  • Bad Laasphe
  • 07.07.21
Lokales
In den Gehegen der kanadischen Waldbisons und der Wisente im Feudinger Dernbach tummeln sich besonders gerne Rabenvögel, wie David Benscheidt festgestellt hat. Der Banfer hat Achim Wickel eine Zeit lang beim Artenschutzprojekt begleitet.

Unterschiede der Wildrindarten zu Papier gebracht
Rabenvögel suchen Nähe zu Wisenten und Bisons

bw Feudingen. Das Artenschutzprojekt im Dernbach hat seine Begleiterscheinungen für die Fauna, die auf den Wiesen der Familie Wickel zu bestaunen ist. Darüber hat der Banfer David Benscheidt jüngst einen kleinen Text verfasst, der sich um das bemerkenswerte Vorkommen von Rabenvögeln in den Gehegen, in denen Wisente und kanadische Waldbisons leben, dreht. „Das Leben bahnt sich seinen Weg, wie es auch sein sollte“, stellt der junge Banfer in seiner Arbeit fest. Er hat Achim Wickel im Alltag...

  • Bad Laasphe
  • 07.07.21
Lokales
Die letale Entnahme der Jungbullen ist zur Vermeidung von Inzucht und damit zur Erhaltung der Gesundheit der Herde notwendig.

Erforderliche Maßnahmen zum Erhalt der Gruppe
Wisent-Herde um vier Jungbullen reduziert

sz Bad Berleburg. Im Zeitraum von Ende April bis Anfang Mai sind aus der frei lebenden Wisent-Herde im Rothaargebirge vier Jungbullen letal entnommen worden, wie der Trägerverein erst jetzt mitteilt. „Diese von Beginn des Artenschutzprojektes an mit eingeplante Maßnahme ist zum Erhalt der Gesamtpopulation und Regulation der im öffentlich-rechtlichen Vertrag vereinbarten Herdengröße notwendig“, betont der Verein. Die Entnahme von Tieren aus der Gruppe sei zudem aus genetischen Gründen zur...

  • Bad Berleburg
  • 31.05.21
LokalesSZ
Zwei Bläulinge sitzen da, wo sie hingehören: auf den Blütenständen des Wiesenknopfs. Die streng geschützten Tagfalter werden immer seltener, aber in unserer Region gibt es noch stabile Populationen. Und diese sollen erhalten werden – auch wenn das den Ameisen mutmaßlich gar nicht schmeckt …

Tagfalter wird immer seltener
Der Bläuling braucht auch im AK-Land Hilfe

damo Kreis Altenkirchen. Könnten Insekten schreiben, dann hätten sie wahrscheinlich längst ihre eigene Fassung des Mythos vom Trojanischen Pferd zu Papier gebracht. Denn im Hochsommer spielt sich auf den Auwiesen des AK-Lands tausendfach eine Geschichte ab, die verblüffend an die List der alten Griechen erinnert. Der Unterschied ist nur: Während die Historiker bis heute nicht wissen, ob es das hölzerne Pferd wirklich gegeben hat, ist die Tücke des Wiesenknopf-Ameisenbläulings wissenschaftlich...

  • Altenkirchen
  • 16.03.21
LokalesSZ
Ein Vorwurf der beiden Kritiker: Am Projekt werde lediglich aus touristischen Gründen festgehalten, der Artenschutz spiele keine Rolle.

Heftige Attacke gegen Wisent-Verein
Verantwortlichen wird Zweckentfremdung vorgeworfen

vö Bad Berleburg. Berechtigte Fragestellungen oder einfach nur schmutzige Wäsche, die von interessierter Seite gewaschen werden soll? Der Trägerverein Wisent-Welt-Wittgenstein sieht sich erneut mit massiven Vorwürfen konfrontiert, die allerdings nicht irgendwo in den Raum gestellt werden, sondern sowohl dem NRW-Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, als auch dem Bundesamt für Naturschutz vorliegen.Spannend wird es beim Blick auf die beiden Absender: zum einen Uwe...

  • Bad Berleburg
  • 21.09.20
Lokales
Aus dem Verkauf jedes Produkts gehen 15 Euro an den Wisent-Verein, um die Wiederansiedlung der Wisente im Rothaargebirge dauerhaft zu sichern.

Unterstützung für den Wisent-Verein
So wird der Wisent zum Schmuckstück

sz Bad Berleburg. Vor wenigen Tagen hat der Wisent-Förderverein Jörg Sonneborn aus Wingeshausen zu seinem neuen Vorsitzenden gewählt. Und der startet auch gleich mit einer schönen Idee zur Unterstützung des Wisent-Vereins. Auf Initiative Jörg Sonneborns und des Fördervereins stehen jetzt dekorative Blech-Wisente zum Verkauf. Aus dem Verkauf jedes einzelnen Produkts gehen 15 Euro an den Wisent-Verein, um die Wiederansiedlung der Wisente im Rothaargebirge dauerhaft zu sichern. Jörg Sonneborn...

  • Bad Berleburg
  • 19.07.20
Lokales
Wechsel an der Spitze des Fördervereins Wisent-Welt-Wittgenstein: Jörg Sonneborn (l.) tritt als 1. Vorsitzender die Nachfolge von Günter Schmidt (r.) an.

Jörg Sonneborn folgt auf Günter Schmidt
Wisent-Förderverein hat neuen Vorsitzenden

sz Wingeshausen. Der Vorstand des Fördervereins Wisent-Welt Wittgenstein hat sich personell neu aufgestellt. In einer Mitgliederversammlung in der Wisent-Hütte, die unter Einhaltung aller Corona-Bestimmungen stattfand, wurde ein neuer 1. Vorsitzender gewählt. Der Wingeshäuser Jörg Sonneborn, der auch Sprecher des Arbeitskreises Wisente und Touristik im Dorfverein Aue-Wingeshausen ist, tritt die Nachfolge des Bad Berleburgers Günter Schmidt an. Jörg Sonneborn dankte Günter Schmidt für die...

  • Bad Berleburg
  • 28.06.20
Lokales
Die Wisent-Wildnis in Wingeshausen öffnet nach der Corona-Zwangspause wieder ihre Pforten. Alle notwendigen Vorkehrungen sind getroffen.

Nach Corona-Zwangspause
Wisent-Wildnis öffnet die Pforten

sz Wingeshausen. Die Zeit des Wartens ist vorbei: Die Wisent-Wildnis in Wingeshausen öffnet wieder ihre Pforten. Und zwar ab diesem Dienstag, 5. Mai. „Wir freuen uns sehr, dass wir den Naturliebhabern und Tierfreunden wieder die Gelegenheit geben dürfen, dieses attraktive Freizeitangebot zu nutzen“, wird Vereinsvorstand Johannes Röhl in einer Pressemitteilung zitiert. Wie andere Einrichtungen auch, hatte die Wisent-Wildnis im Zuge der Corona-Virus-Krise schließen müssen. Das ist nun vorbei. Die...

  • Bad Berleburg
  • 03.05.20
Lokales
Der Wisent-Verein hat die frei lebende Herde im Rothaargebirge verkleinert. Diese von Beginn des Artenschutzprojektes an eingeplante Maßnahme war zum Erhalt der Gesamtpopulation notwendig geworden. Kürzlich wurden zwei Jungbullen geschossen. Foto: Archiv

Wittgensteiner Artenschutzprojekt
Zwei Jungbullen aus der Wisent-Herde geschossen

sz Bad Berleburg. Der Wisent-Verein hat die frei lebende Herde im Rothaargebirge verkleinert. Diese von Beginn des Artenschutzprojektes an mit eingeplante Maßnahme war zum Erhalt der Gesamtpopulation notwendig geworden. Kürzlich wurden zwei Jungbullen geschossen. Der Wisent-Trägerverein hatte bei den Kreisen Siegen-Wittgenstein, Hochsauerland und Olpe artenschutzrechtliche Genehmigungen dafür beantragt. Alle drei Kreise argumentierten, dass die Wisente derzeit nicht herrenlos seien. Daher sei...

  • Bad Berleburg
  • 30.03.20
LokalesSZ
In der mit 300 Besuchern sehr gut gefüllten Schmallenberger Stadthalle machten rund 70 Einwohner aus Latrop ihrem Unmut über das Übergangs-Areal für die Wisente in der Nähe ihrer Ortschaft Luft.

Diskussion um Wisentprojekt
Ministerin zeigt ganz klare Kante

vö Schmallenberg. Der Beifall für Nordrhein-Westfalens Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) fiel höflich, aber nicht euphorisch aus. Aus gutem Grund: Denn den Wunsch, den ein Großteil der rund 300 Besucher offenkundig in die Schmallenberger Stadthalle mitgebracht hatte, wollte die Christdemokratin nicht erfüllen: „Wir nehmen die Meinungen, Stimmungen und Bedenken definitiv mit, aber wir werden das Wisent-Projekt hier heute nicht begraben.“ Wie es mit dem „anerkannten Artenschutzprojekt“...

  • Bad Berleburg
  • 27.02.20
Lokales
Das Wisent-Projekt hat offenbar in vielerlei Hinsicht zwei Seiten. Nordrhein-Westfalens Umweltministerin Ursula Heinen-Esser nimmt vor ihrem Besuch in Schmallenberg an Aschermittwoch alle Beteiligten in die Pflicht.  Foto: Archiv

Wisent-Artenschutzprojekt
Umweltministerin will „eine einvernehmliche Lösung“

sz/vö Schmallenberg/Bad Berleburg. Zum Artenschutzprojekt des Trägervereins Wisent-Welt-Wittgenstein findet auf Einladung der Stadt Schmallenberg am kommenden Mittwoch, 26. Februar (17 Uhr), in Schmallenberg eine Erörterung zur weiteren Entwicklung des Projekts statt. Das teilte das NRW-Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz am Dienstag mit. Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) wird an dem Termin teilnehmen. Im Vorfeld des Treffens bezieht die Ministerin...

  • Bad Berleburg
  • 19.02.20
LokalesSZ
Ein Verkehrsschild unterhalb des Albrechtsplatzes, das sinnbildlich für den Konflikt des Wisent-Projektes steht. Wenn es nach der Schmallenberger Stadtvertretung geht, gibt es für die Herde nur noch eine Richtung – weg aus dem Sauerland. Foto: Martin Völkel

Schmallenberger lehnen Kompromiss ab
Resolution fordert Stopp des Wisent-Projektes

vö Schmallenberg/Bad Berleburg. Kompromissbereitschaft beim Wittgensteiner Nachbarn sieht anders aus: Die Schmallenberger Stadtvertretung erteilte der Übergangslösung mit einem 18 Kilometer langen Zaun um die frei lebende Herde in ihrer Sitzung am Donnerstagabend eine deutliche Absage und beschloss – bei drei Enthaltungen der Grünen-Fraktion – eine Resolution, die den sofortigen Stopp des Wisent-Projektes zum Ziel hat. Und zwar ungeachtet der Kompromiss-Lösung, die aktuell auch durch die...

  • Bad Berleburg
  • 31.01.20
LokalesSZ
Das Foto mit Tieren der frei lebenden Herde entstand im Dezember 2017 auf der Almert bei Oberkirchen. Wenn es nach den Mandatsträgern im Rat der Stadt Schmallenberg geht, sollen die Wisente ganz aus dem Rothaargebirge verschwinden.  Archivfoto: Martin Völkel

Rat plant Resolution
Signal gegen das Wisent-Projekt?

vö Schmallenberg/Bad Berleburg. Was Katja Wiese, die Geschäftsführerin der Naturschutzorganisation Naturefund, jüngst im SZ-Interview zwischen den Zeilen formuliert hatte, verfestigt sich zunehmend: Ein Kompromiss könne auch nur dann gelebt werden, wenn er von beiden Seiten akzeptiert sei. Anders formuliert: Während der Wittgensteiner Wisent-Trägerverein die von NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser vorbereitete 18-Kilometer-Zaun-Lösung akzeptiert, auch wenn die Idealvorstellung eines...

  • Bad Berleburg
  • 28.01.20
LokalesSZ
Die Olper Waldbauern monieren, dass die Kompromiss-Lösung Zaun zwar vereinbart, aber noch nicht ansatzweise umgesetzt wurde. Auch auf juristischer Ebene tut sich momentan nichts Entscheidendes.  Foto: Archiv

Kritik am Wisent-Artenschutzprojekt
Waldbesitzer aus dem Kreis Olpe verschärfen Wortwahl

vö Rüspe/Kirchhundem/Bad Berleburg. Neues Jahr, verschärfte Wortwahl: Die Waldbauern aus dem Raum Milchenbach, Oberhundem und Rüspe rufen direkt zu Beginn des neuen Jahres die Attacke in Sachen Wisent-Projekt aus: „Die Situation ist total unbefriedigend und es ist frustrierend, wenn gar nichts passiert“, wird Lucas von Fürstenberg zitiert, der als Sprecher der Interessengemeinschaft (IG) „Pro Wald“ fungiert. In der Initiative sind rund 40 von Schälschäden betroffene Waldbauern aus dem Kreis...

  • Bad Berleburg
  • 10.01.20
Lokales
Nächstes Kälbchen für die Herde in der Wisent-Wildnis am Rothaarsteig: Wohl am Samstag erhielt die Herde im Besucherareal des Artenschutzprojekts zum vierten Mal in diesem Jahr Zuwachs. Foto: Jan Krumnow

Besucherareal des Artenschutzprojekts
Wieder Nachwuchs in der Wisent-Wildnis

sz Wingeshausen. Nächstes Kälbchen für die Herde in der Wisent-Wildnis am Rothaarsteig: Wohl am Samstag erhielt die Herde im Besucherareal des Artenschutzprojekts zum vierten Mal in diesem Jahr Zuwachs. Entsprechende Informationen der Siegener Zeitung bestätigte der Trägerverein auf Anfrage. Mutter des Jungtiers ist die Kuh „Quelle“. Es ist das vierte Kälbchen, das in diesem Jahr in der Wisent-Wildnis bei Wingeshausen das Licht der Welt erblickt hat: Am 28. Juni wurde „Quill“ geboren, am 3....

  • Bad Berleburg
  • 24.09.19
Lokales
Vor dem Bundesgerichtshof in Karlsruhe geht es an diesem Freitag um die Frage der Herrenlosigkeit der Wisente.
2 Bilder

Wisent-Prozess vor dem Bundesgerichtshof
Tiere dürfen sich weiterhin frei bewegen

vö/sz Karlsruhe/Bad Berleburg. Im Wisent-Prozess hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe mit einem Urteil den Streit an das Oberlandesgericht (OLG) Hamm zurückverwiesen. Damit ist zugleich das OLG-Urteil vom 29. Mai 2017 aufgehoben. Das OLG Hamm muss sich nun insbesondere damit befassen, ob und unter welchen Voraussetzungen es die klagenden Waldeigentümer aus dem Sauerland dulden müssen. Dies gab die Vorsitzende BGH-Richterin Christina Stresemann - nach der mündlichen Verhandlung vor dem...

  • Bad Berleburg
  • 19.07.19
Lokales
Der Wingeshäuser Henrik Brinkschulte ist der neue Wisent-Ranger. Foto: Verein

Trägerverein hatte mehr als 60 Bewerber
Henrik Brinkschulte ist der neue Wisent-Ranger

sz Wingeshausen. Aus rund 60 Bewerbungen hat der Wisent-Verein einen neuen Wisent-Ranger ausgesucht: Am 1. Juli nahm Henrik Brinkschulte aus Wingeshausen seine neue Arbeit im einzigartigen Wisent-Projekt auf. Auf den neuen Wisent-Ranger wartet eine Reihe spannender Aufgaben und Herausforderungen. Die große Resonanz hat den Wisent-Verein überrascht: Mehr als 60 Frauen und Männer wollten gerne die Aufgabe des Wisent-Rangers übernehmen. „Mit so vielen qualifizierten Bewerbungen hatten wir nicht...

  • Bad Berleburg
  • 11.07.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.