Artenschutzprojekt

Beiträge zum Thema Artenschutzprojekt

Lokales
Die letale Entnahme der Jungbullen ist zur Vermeidung von Inzucht und damit zur Erhaltung der Gesundheit der Herde notwendig.

Erforderliche Maßnahmen zum Erhalt der Gruppe
Wisent-Herde um vier Jungbullen reduziert

sz Bad Berleburg. Im Zeitraum von Ende April bis Anfang Mai sind aus der frei lebenden Wisent-Herde im Rothaargebirge vier Jungbullen letal entnommen worden, wie der Trägerverein erst jetzt mitteilt. „Diese von Beginn des Artenschutzprojektes an mit eingeplante Maßnahme ist zum Erhalt der Gesamtpopulation und Regulation der im öffentlich-rechtlichen Vertrag vereinbarten Herdengröße notwendig“, betont der Verein. Die Entnahme von Tieren aus der Gruppe sei zudem aus genetischen Gründen zur...

  • Bad Berleburg
  • 31.05.21
  • 262× gelesen
Lokales
Aus dem Verkauf jedes Produkts gehen 15 Euro an den Wisent-Verein, um die Wiederansiedlung der Wisente im Rothaargebirge dauerhaft zu sichern.

Unterstützung für den Wisent-Verein
So wird der Wisent zum Schmuckstück

sz Bad Berleburg. Vor wenigen Tagen hat der Wisent-Förderverein Jörg Sonneborn aus Wingeshausen zu seinem neuen Vorsitzenden gewählt. Und der startet auch gleich mit einer schönen Idee zur Unterstützung des Wisent-Vereins. Auf Initiative Jörg Sonneborns und des Fördervereins stehen jetzt dekorative Blech-Wisente zum Verkauf. Aus dem Verkauf jedes einzelnen Produkts gehen 15 Euro an den Wisent-Verein, um die Wiederansiedlung der Wisente im Rothaargebirge dauerhaft zu sichern. Jörg Sonneborn...

  • Bad Berleburg
  • 19.07.20
  • 415× gelesen
Lokales
Der Wisent-Verein hat die frei lebende Herde im Rothaargebirge verkleinert. Diese von Beginn des Artenschutzprojektes an eingeplante Maßnahme war zum Erhalt der Gesamtpopulation notwendig geworden. Kürzlich wurden zwei Jungbullen geschossen. Foto: Archiv

Wittgensteiner Artenschutzprojekt
Zwei Jungbullen aus der Wisent-Herde geschossen

sz Bad Berleburg. Der Wisent-Verein hat die frei lebende Herde im Rothaargebirge verkleinert. Diese von Beginn des Artenschutzprojektes an mit eingeplante Maßnahme war zum Erhalt der Gesamtpopulation notwendig geworden. Kürzlich wurden zwei Jungbullen geschossen. Der Wisent-Trägerverein hatte bei den Kreisen Siegen-Wittgenstein, Hochsauerland und Olpe artenschutzrechtliche Genehmigungen dafür beantragt. Alle drei Kreise argumentierten, dass die Wisente derzeit nicht herrenlos seien. Daher sei...

  • Bad Berleburg
  • 30.03.20
  • 1.771× gelesen
LokalesSZ
In der mit 300 Besuchern sehr gut gefüllten Schmallenberger Stadthalle machten rund 70 Einwohner aus Latrop ihrem Unmut über das Übergangs-Areal für die Wisente in der Nähe ihrer Ortschaft Luft.

Diskussion um Wisentprojekt
Ministerin zeigt ganz klare Kante

vö Schmallenberg. Der Beifall für Nordrhein-Westfalens Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) fiel höflich, aber nicht euphorisch aus. Aus gutem Grund: Denn den Wunsch, den ein Großteil der rund 300 Besucher offenkundig in die Schmallenberger Stadthalle mitgebracht hatte, wollte die Christdemokratin nicht erfüllen: „Wir nehmen die Meinungen, Stimmungen und Bedenken definitiv mit, aber wir werden das Wisent-Projekt hier heute nicht begraben.“ Wie es mit dem „anerkannten Artenschutzprojekt“...

  • Bad Berleburg
  • 27.02.20
  • 458× gelesen
Lokales
Das Wisent-Projekt hat offenbar in vielerlei Hinsicht zwei Seiten. Nordrhein-Westfalens Umweltministerin Ursula Heinen-Esser nimmt vor ihrem Besuch in Schmallenberg an Aschermittwoch alle Beteiligten in die Pflicht.  Foto: Archiv

Wisent-Artenschutzprojekt
Umweltministerin will „eine einvernehmliche Lösung“

sz/vö Schmallenberg/Bad Berleburg. Zum Artenschutzprojekt des Trägervereins Wisent-Welt-Wittgenstein findet auf Einladung der Stadt Schmallenberg am kommenden Mittwoch, 26. Februar (17 Uhr), in Schmallenberg eine Erörterung zur weiteren Entwicklung des Projekts statt. Das teilte das NRW-Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz am Dienstag mit. Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) wird an dem Termin teilnehmen. Im Vorfeld des Treffens bezieht die Ministerin...

  • Bad Berleburg
  • 19.02.20
  • 448× gelesen
LokalesSZ
Das Foto mit Tieren der frei lebenden Herde entstand im Dezember 2017 auf der Almert bei Oberkirchen. Wenn es nach den Mandatsträgern im Rat der Stadt Schmallenberg geht, sollen die Wisente ganz aus dem Rothaargebirge verschwinden.  Archivfoto: Martin Völkel

Rat plant Resolution
Signal gegen das Wisent-Projekt?

vö Schmallenberg/Bad Berleburg. Was Katja Wiese, die Geschäftsführerin der Naturschutzorganisation Naturefund, jüngst im SZ-Interview zwischen den Zeilen formuliert hatte, verfestigt sich zunehmend: Ein Kompromiss könne auch nur dann gelebt werden, wenn er von beiden Seiten akzeptiert sei. Anders formuliert: Während der Wittgensteiner Wisent-Trägerverein die von NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser vorbereitete 18-Kilometer-Zaun-Lösung akzeptiert, auch wenn die Idealvorstellung eines...

  • Bad Berleburg
  • 28.01.20
  • 256× gelesen
LokalesSZ
Die Olper Waldbauern monieren, dass die Kompromiss-Lösung Zaun zwar vereinbart, aber noch nicht ansatzweise umgesetzt wurde. Auch auf juristischer Ebene tut sich momentan nichts Entscheidendes.  Foto: Archiv

Kritik am Wisent-Artenschutzprojekt
Waldbesitzer aus dem Kreis Olpe verschärfen Wortwahl

vö Rüspe/Kirchhundem/Bad Berleburg. Neues Jahr, verschärfte Wortwahl: Die Waldbauern aus dem Raum Milchenbach, Oberhundem und Rüspe rufen direkt zu Beginn des neuen Jahres die Attacke in Sachen Wisent-Projekt aus: „Die Situation ist total unbefriedigend und es ist frustrierend, wenn gar nichts passiert“, wird Lucas von Fürstenberg zitiert, der als Sprecher der Interessengemeinschaft (IG) „Pro Wald“ fungiert. In der Initiative sind rund 40 von Schälschäden betroffene Waldbauern aus dem Kreis...

  • Bad Berleburg
  • 10.01.20
  • 408× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.