Artensterben

Beiträge zum Thema Artensterben

LokalesSZ
SZ-Redakteur Dr. Andreas Göbel.

KOMMENTAR
Langsam dämmert's

Vor Jahr und Tag hatten die Insekten gar keine Lobby, viele Menschen ekeln sich bis heute vor ihnen. „Nenn mir einen Grund, wofür Insekten nützlich sein sollen.“ Solche Sprüche hört man allen Ernstes immer wieder. Die Antwort darauf: Es gibt Milliarden Gründe dafür, sonst wären Insekten schlichtweg nicht da. Ohne Insekten hätten wir gar keine Natur. Es braucht offenbar Schocknachrichten, die die Menschen für solche Themen interessieren. Schocker hatten wir zuletzt genug: das Bienensterben ist...

  • Siegen
  • 06.07.21
LokalesSZ
Magerwiesen bieten die höchste Artenvielfalt bei Pflanzen und Insekten. Regelmäßige Düngung und Stickstoffeintrag aus der Luft fördern indes die Monotonie.
2 Bilder

65 Millionen Euro für Insektenschutzprogramm
Kein Summen und kein Brummen

goeb Siegen. Immerhin gibt es jetzt eine Zahl, die vor einigen Jahren auch nicht ansatzweise denkbar gewesen wäre: 65 Millionen Euro will die Bundesregierung für den Schutz der Insekten ausgeben. Im Umweltausschuss einigte man sich jetzt auf das neue Insektenschutzgesetz. „Die Intensiv-Landwirtschaft ist der Insektenkiller Nummer eins.“ Prof. Dr. Klaudia Witte kommt gleich zur Sache, als die SZ sie um eine Einschätzung der Situation der sechsfüßigen Tiere in Deutschland bittet. „Sie sind...

  • Siegen
  • 06.07.21
LokalesSZ
Zwei Bläulinge sitzen da, wo sie hingehören: auf den Blütenständen des Wiesenknopfs. Die streng geschützten Tagfalter werden immer seltener, aber in unserer Region gibt es noch stabile Populationen. Und diese sollen erhalten werden – auch wenn das den Ameisen mutmaßlich gar nicht schmeckt …

Tagfalter wird immer seltener
Der Bläuling braucht auch im AK-Land Hilfe

damo Kreis Altenkirchen. Könnten Insekten schreiben, dann hätten sie wahrscheinlich längst ihre eigene Fassung des Mythos vom Trojanischen Pferd zu Papier gebracht. Denn im Hochsommer spielt sich auf den Auwiesen des AK-Lands tausendfach eine Geschichte ab, die verblüffend an die List der alten Griechen erinnert. Der Unterschied ist nur: Während die Historiker bis heute nicht wissen, ob es das hölzerne Pferd wirklich gegeben hat, ist die Tücke des Wiesenknopf-Ameisenbläulings wissenschaftlich...

  • Altenkirchen
  • 16.03.21
LokalesSZ
Kompliziert – dieser Begriff umschreibt den Lebenszyklus des europaweit gefährdeten Wiesenknopf-Ameisenbläulings einigermaßen. Wer dem Schmetterling, den es im Siegerland und Westerwald noch an einigen Stellen gibt, etwas Gutes tun will, mäht die Wiese erst Anfang September, entwässert sie nicht, vermeidet schwere Maschinen auf ihr und unterlässt die Düngung.
2 Bilder

Natur gerät aus der Balance
Lebensraumveränderung im Turbogang

goeb Siegen. Es sind nur zwei kleine Meldungen im Blätterwald der letzten Woche, doch sie sind symptomatisch für die Zustandsbeschreibung unserer Natur heute. Im Brandenburgischen sind die Moorfrösche wegen der plötzlich hereingebrochenen Warm-Periode zu früh unterwegs. Viele Tiere werden vom Autoverkehr überfahren, weil die Fanggefäße am Straßenrand noch gar nicht ausgebracht waren. Ein Zweites: Deutschland liegt bei der Schaffung von Wildnis-Gebieten weit hinter den 2007 beschlossenen Zielen...

  • Siegen
  • 05.03.21
LokalesSZ
Eine Art, die unmittelbar vom Fichtensterben betroffen sein könnte: die Haubenmeise.
3 Bilder

Mit den Fichten werden manche Arten seltener
Ameise und Haubenmeise spüren Auswirkungen

damo Kreis Altenkirchen. Sie wird es mutmaßlich nicht einmal ahnen, aber: Auf die Fichtenzapfenwanze kommen echt harte Zeiten zu. Denn sie trägt ihren Namen nicht zufällig: Ein typischer Tag im Leben der Fichtenzapfenwanze ist vor allem davon geprägt, dass sie an den Samen saugt, die noch in den verholzten Fichtenzapfen des Vorjahres stecken. Und diese Zapfen werden mit jeder toten Fichte, die im Überseecontainer nach China verschifft wird, ein bisschen knapper. Die Wanze ist in Gesellschaft:...

  • Betzdorf
  • 12.02.21
LokalesSZ
Im Sommer 2018 tauchte eine Fähe aus dem Rudel „Göhrde“ in Niedersachsen auf dem Stegskopf bei Daaden auf und sorgte für mächtig Wirbel.
2 Bilder

Einst verschwundene Tierarten zurück in der Region
Ich bin wieder hier...

tile Siegen/Bad Berleburg. Seit einigen Jahren weisen Umweltverbände immer wieder auf das Artensterben in Nordrhein-Westfalen hin. Laut NRW-Umweltministerium leben hier über 43 000 unterschiedliche Tier-, Pilz- und Pflanzenarten in rund 70 verschiedenen Lebensräumen. Allerdings stehen 45 Prozent auf der Roten Liste der gefährdeten Arten. Auch aus der heimischen Region verschwinden Tierarten. Weniger bekannt, aber auch viel weniger zahlreich sind die Arten, die den Weg zurückgefunden haben und...

  • Siegen
  • 27.07.20
LokalesSZ
Etliche Vogelarten, die früher in unserer Region häufig gebrütet haben, sind hierzulande verschwunden. Weil jede einzelne Art ihre ganz spezielle Funktion in einem fein austarierten Ökosystem hat, ist das zugleich ein dringender Appell an den Menschen.  Fotomontage: damo

Die sechste große Aussterbewelle der Erdgeschichte ist in vollem Gang
Ausgeflogen: verschwundene Vogelarten

damo Kreis Altenkirchen. Die Zahlen sind alarmierend: Alljährlich verschwinden 11 000 Tierarten auf der Erde – und das ist eine ausgesprochen vorsichtige Schätzung. Manche Wissenschaftler gehen von über 50 000 Arten aus, und so sprechen sie mittlerweile von der sechsten großen Sterbewelle der Erdgeschichte. Dieses Massensterben vollzieht sich nicht nur in Afrika oder Amerika – gestorben wird auch vor unserer Haustür. Und zwar in einem alarmierenden Tempo, wie spätestens seit der Krefeld-Studie...

  • Betzdorf
  • 06.05.20
Lokales
Wegwarten sind selten geworden. Auf den Wildblumenwiesen von Josef Jendrek sieht man sie reichlich.
2 Bilder

Josef Jendrek hat 7000 Quadratmeter blühende Landschaften erschaffen
Wildwuchs willkommen

damo Kirchen. Dass die letzten Jahrzehnte für das große Heer der Sechsbeiner dramatisch schlecht waren, dürfte mittlerweile jeder mitbekommen haben: Die Krefeld-Studie zum Insektensterben ist im Bewusstsein der Bevölkerung angekommen, und auch die Bilder von Chinesen, die auf Bäume klettern und Apfelblüten bestäuben, haben traurige Bekanntheit erlangt. Bloß: Lamentieren alleine wird das Artensterben nicht aufhalten – und das weiß auch Josef Jendrek. Deshalb versucht er gegenzusteuern. Zumindest...

  • Kirchen
  • 24.07.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.