Artensterben

Beiträge zum Thema Artensterben

LokalesSZ
In den Quellmooren beim Hohenseelbachskopf sind einige Biotoppflegemaßnahmen erledigt worden. Jetzt machten sich einige Vertreter vom Forstamt, dem NABU, dem Forstzweckverband und der Kreisverwaltung ein Bild von den Arbeiten.

Pflegemaßnahmen beim Hohenseelbachskopf
Darum müssen die Quellmoore geschützt werden

damo Emmerzhausen. O schaurig ist’s nicht, über Moor zu gehen – zumindest nicht über das im Wald bei Emmerzhausen. Nur wasserfestes Schuhwerk ist empfehlenswert, denn selbst in den drei Dürresommern ist der Boden dort nie trocken gewesen. Und entsprechend matschig ist der Untergrund jetzt im Herbst. Aber wer mit dem Biotopbetreuer des Kreises, Peter Weisenfeld, unterwegs ist, der weiß, dass er nicht mit Sneakern auftauchen sollte. Auf rund einem Hektar Fläche erstrecken sich im Wald in Richtung...

  • Daaden
  • 12.11.21
LokalesSZ
Zwei Bläulinge sitzen da, wo sie hingehören: auf den Blütenständen des Wiesenknopfs. Die streng geschützten Tagfalter werden immer seltener, aber in unserer Region gibt es noch stabile Populationen. Und diese sollen erhalten werden – auch wenn das den Ameisen mutmaßlich gar nicht schmeckt …

Tagfalter wird immer seltener
Der Bläuling braucht auch im AK-Land Hilfe

damo Kreis Altenkirchen. Könnten Insekten schreiben, dann hätten sie wahrscheinlich längst ihre eigene Fassung des Mythos vom Trojanischen Pferd zu Papier gebracht. Denn im Hochsommer spielt sich auf den Auwiesen des AK-Lands tausendfach eine Geschichte ab, die verblüffend an die List der alten Griechen erinnert. Der Unterschied ist nur: Während die Historiker bis heute nicht wissen, ob es das hölzerne Pferd wirklich gegeben hat, ist die Tücke des Wiesenknopf-Ameisenbläulings wissenschaftlich...

  • Altenkirchen
  • 16.03.21
LokalesSZ
Eine Art, die unmittelbar vom Fichtensterben betroffen sein könnte: die Haubenmeise.
3 Bilder

Mit den Fichten werden manche Arten seltener
Ameise und Haubenmeise spüren Auswirkungen

damo Kreis Altenkirchen. Sie wird es mutmaßlich nicht einmal ahnen, aber: Auf die Fichtenzapfenwanze kommen echt harte Zeiten zu. Denn sie trägt ihren Namen nicht zufällig: Ein typischer Tag im Leben der Fichtenzapfenwanze ist vor allem davon geprägt, dass sie an den Samen saugt, die noch in den verholzten Fichtenzapfen des Vorjahres stecken. Und diese Zapfen werden mit jeder toten Fichte, die im Überseecontainer nach China verschifft wird, ein bisschen knapper. Die Wanze ist in Gesellschaft:...

  • Betzdorf
  • 12.02.21
LokalesSZ
Etliche Vogelarten, die früher in unserer Region häufig gebrütet haben, sind hierzulande verschwunden. Weil jede einzelne Art ihre ganz spezielle Funktion in einem fein austarierten Ökosystem hat, ist das zugleich ein dringender Appell an den Menschen.  Fotomontage: damo

Die sechste große Aussterbewelle der Erdgeschichte ist in vollem Gang
Ausgeflogen: verschwundene Vogelarten

damo Kreis Altenkirchen. Die Zahlen sind alarmierend: Alljährlich verschwinden 11 000 Tierarten auf der Erde – und das ist eine ausgesprochen vorsichtige Schätzung. Manche Wissenschaftler gehen von über 50 000 Arten aus, und so sprechen sie mittlerweile von der sechsten großen Sterbewelle der Erdgeschichte. Dieses Massensterben vollzieht sich nicht nur in Afrika oder Amerika – gestorben wird auch vor unserer Haustür. Und zwar in einem alarmierenden Tempo, wie spätestens seit der Krefeld-Studie...

  • Betzdorf
  • 06.05.20
Lokales
Wegwarten sind selten geworden. Auf den Wildblumenwiesen von Josef Jendrek sieht man sie reichlich.
2 Bilder

Josef Jendrek hat 7000 Quadratmeter blühende Landschaften erschaffen
Wildwuchs willkommen

damo Kirchen. Dass die letzten Jahrzehnte für das große Heer der Sechsbeiner dramatisch schlecht waren, dürfte mittlerweile jeder mitbekommen haben: Die Krefeld-Studie zum Insektensterben ist im Bewusstsein der Bevölkerung angekommen, und auch die Bilder von Chinesen, die auf Bäume klettern und Apfelblüten bestäuben, haben traurige Bekanntheit erlangt. Bloß: Lamentieren alleine wird das Artensterben nicht aufhalten – und das weiß auch Josef Jendrek. Deshalb versucht er gegenzusteuern. Zumindest...

  • Kirchen
  • 24.07.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.