Auswanderer

Beiträge zum Thema Auswanderer

LokalesSZ
Wittgensteiner Inspirierten-Familien aus Bad Berleburg, Schwarzenau und der Siedlung Homrighausen wanderten im 19. Jahrhundert nach Amerika aus und fanden in Amana eine neue Heimat.
2 Bilder

Preußen macht den Gläubigen zu schaffen
Wittgensteiner Inspirierte gründen Kolonie in USA

howe Bad Berleburg. Ein akribischer Forscher ist er, der Heinrich Imhof aus Weidenhausen. Im Juni 2018 veröffentlichte er sein Lebenswerk „Hoffnung auf ein besseres Leben“. Dabei beschrieb der Heimatforscher auf 560 Seiten die Auswanderung aus Wittgenstein nach Amerika im 18. und 19. Jahrhundert. Viele Jahre suchte Heinrich Imhof Auswanderer, durchforstete dafür Archivmaterial, blätterte in Passagierlisten, knüpfte Kontakte in die „weite Welt“ und fand schließlich 5464 Auswanderer. „Diese...

  • Bad Berleburg
  • 28.03.21
LokalesSZ
Das Evangelische Johanneswerk ist ein wichtiger Partner des Leader-Projektes „Standortpaten“, das gezielt Rückkehrer auf Bad Berleburg aufmerksam machen soll. In einem ersten Schritt geht es um die Gesundheitswirtschaft.

Leader-Projekt „Standortpaten“
Fünf Gründe für eine Rückkehr nach Bad Berleburg

vö Bad Berleburg. Nicht jeder Berleburger, der seine Heimatstadt an der Odeborn irgendwann in Richtung weite Welt verlassen hat, wird dauerhaft zurückkehren. Zumindest nicht automatisch, da sollte man sich auch als Optimist nichts vormachen. Doch wenn es zumindest einige Rückkehrer würden, wäre das ein guter und dringend notwendiger Ansatz, um dem demografischen Wandel die Stirn zu bieten. Das hat man in Bad Berleburg längst erkannt und ist mit dem LEADER-Projekt „Standortpaten“ dabei, die...

  • Bad Berleburg
  • 28.12.20
LokalesSZ
Veselé Vánoce – das ist Tschechisch und bedeutet: "Fröhliche Weihnachten!“ Alexandra Werner, gebürtig aus
Erndtebrück, lebt auf ihrer Europa-Tour nun seit zwei Jahren in Prag.
2 Bilder

Ausgewanderte Wittgensteiner (SZ-Serie)
Erndtebrückerin feiert deutsch-walisisch-tschechisches Weihnachten

bw Prag/Erndtebrück. In Europa ist Alexandra Werner schon ziemlich herumgekommen. Aufgewachsen in Erndtebrück, zog sie mit ihrer Familie im Alter von 16 Jahren nach Belgien, wo ihr Vater für die NATO arbeitete. Aus geplanten fünf wurden 15 Jahre, und die Wittgensteinerin fand das Leben in der Nähe von Tongern und Lüttich so schön, „dass ich davon überzeugt war, dort alt zu werden“. Falsch gedacht: „In mir schien eine Art Unruhe zu leben, und der Durst auf Abenteuer und neue Sachen war ganz...

  • Bad Berleburg
  • 23.12.20
LokalesSZ
Die gebürtige Wingeshäuserin Samira Williams wollte mit ihrem Mann Kevin Weihnachten in der Heimat feiern –
Corona verhindert den Plan.
2 Bilder

Ausgewanderte Wittgensteiner (SZ-Serie)
Heiligabend am Strand ohne die Familie

bw Perth/Wingeshausen. Bei 35 Grad im Hochsommer will bei Samira Williams in ihrer neuen Heimat Australien nicht so richtig Weihnachtsstimmung aufkommen. Die gebürtige Wingeshäuserin, dort unter dem Nachnamen Sonneborn bekannt, hat in ihrem Au-Pair-Jahr „Down Under“ den Mann fürs Leben kennengelernt und ihn geheiratet. Ihre Liebe wurde jedoch durch Corona in diesem Jahr direkt auf eine sehr harte Probe gestellt: „Mein Partner und ich waren leider für sieben Monate getrennt“, berichtet die...

  • Bad Berleburg
  • 22.12.20
LokalesSZ
Helga Peron aus Bad Berleburg lebt seit über 50 Jahren in einem kleinen Ort rund 90 Kilometer südlich von Paris.
2 Bilder

Ausgewanderte Wittgensteiner (SZ-Serie)
Helga Peron pflegt deutsche Traditionen seit 56 Jahren in Frankreich

bw Agnan/Bad Berleburg. Wenn Helga Peron an ihre Geburtsstadt Bad Berleburg denkt, dann vermisst sie die Tannenwälder, das Burgfeld, den Schnee und den zugefrorenen Teich im Schlosspark, auf dem sie einstmals als Kind Schlittschuh gelaufen ist. „Berleburg war früher eine kleine und gemütliche Stadt“, erinnert sie sich im Gespräch mit unserer Zeitung. Als sie 31 Jahre alt war, ist sie aus Wittgenstein weggezogen – der Liebe wegen. Ihr Mann war im NATO-Bunker in Erndtebrück beschäftigt, in dieser...

  • Bad Berleburg
  • 21.12.20
LokalesSZ
Anna Krämer arbeitet seit zweieinhalb Jahren im Tierspital Zürich. An Weihnachten hat sie Dienst und kümmert sich um Patienten wie Hund Thai.
2 Bilder

Ausgewanderte Wittgensteiner (SZ-Serie)
Anna Krämer ist in Zürich für Vierbeiner da

bw Zürich/Wingeshausen. Weihnachten hat Anna Krämer schon in den vergangenen zwei Jahren nicht richtig gefeiert – und das wird in diesem Jahr auch nicht anders sein. Die Wingeshäuserin lebt in Zürich und arbeitet an den Feiertagen. Sie ist an Weihnachten für ihre Patienten da – allerdings nicht für die Zwei-, sondern für die Vierbeiner. Die 31-Jährige ist Tierärztin und ist inzwischen seit zweieinhalb Jahren in Zürich im Tierspital tätig. „Das wird nun mein drittes Weihnachtsfest in Zürich sein...

  • Bad Berleburg
  • 21.12.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.