Bauern

Beiträge zum Thema Bauern

Lokales
Michael Richard (l.) und Hubertus Beringmeier (r.) mit einer Karte, auf der in braun Acker- und in grün das Grünland im Jahr 1985 im Kreis Olpe dargestellt werden. Deutlich zu sehen, dass damals noch beträchtliche Ackerflächen vorhanden waren, die inzwischen zum Großteil ebenfalls Grünland geworden sind. Eine Rückumwandlung ist derzeit verboten. Die Bauern werben in Düsseldorf für eine Aufhebung des Grünlandumbruchverbots.
3 Bilder

Bauern wollen Grünlandumbruchverbot lockern
Pflug statt Mähwerk

win Bebbingen. Die Karte, die Georg Jung mitgebracht hat, ist eindrucksvoll. Sie stammt von 1985 und zeigt, wie sich damals im Kreis Olpe Grünland und Ackerland verteilt haben. Damals wuchs Gras auf 72 Prozent der landwirtschaftlichen Flächen - inzwischen sind es 88. Und ein Zurück gibt es nicht: Durch das entsprechende Gesetz ist geregelt, dass Ackerland, wenn dort Grünfutter angebaut wird, nach gewisser Zeit automatisch zu Grünland wird. Und eine Rückumwandlung darf nicht sein. Eingeführt...

  • Wenden
  • 08.05.20
  • 208× gelesen
LokalesSZ
Hildegard Hansmann-Machula vom Landwirtschaftlichen Kreisverband überreichte Karsten Schmal als Präsent statt Blumen ein Sauerländer Brathähnchen.

Kreisverbandstag der Bauern aus dem Kreis Olpe:
Zwischen Greta und Wutbürgern

Drolshagen-Berlinghausen. Ein spannendes Referat hörten die Teilnehmer des Kreisverbandstags, zu dem der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband am Freitagabend in die Berlinghauser Schützenhalle geladen hatte, dazu zwei Grußworte im Klartext. Der Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Kreisverbands, Michael Richard, begrüßte die Versammelten: „Heute steht die Milch im Mittelpunkt“, so der Landwirt aus der Petmecke bei Grevenbrück. Die Bauern blickten auf ein Ausnahme-Jahr „mit vielen...

  • Drolshagen
  • 13.01.20
  • 92× gelesen
LokalesSZ
50 Kilo Futter pro Tag sollten es schon sein: Kühe sind keine Kostverächter. Für die Landwirte ist das nach zwei trockenen Sommern in Folge eine ernsthafte Herausforderung.

Zwei trockene Sommer lassen die Bauern stöhnen
Viel Winter am Ende des Futters

damo Friesenhagen. 50 Kilo Futter pro Tag dürfen’s dann schon sein, und 80 Liter Wasser wären auch ganz nett: Wer eine Milchkuh füttern muss, sollte nicht in kleinen Dimensionen denken. Und wer 50 oder 60 hungrige Milchkühe im Stall stehen hat, müsste reichlich tief in die Tasche greifen, wenn er das Futter einkaufen würde. Kein Wunder also, dass die Landwirte ihr Futter selbst produzieren – wenn, ja wenn das Wetter mitspielt. Genau das aber war in den vergangenen beiden Sommern nicht der Fall,...

  • Kirchen
  • 12.11.19
  • 264× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.