Bebbingen

Beiträge zum Thema Bebbingen

Lokales
Michael Richard (l.) und Hubertus Beringmeier (r.) mit einer Karte, auf der in braun Acker- und in grün das Grünland im Jahr 1985 im Kreis Olpe dargestellt werden. Deutlich zu sehen, dass damals noch beträchtliche Ackerflächen vorhanden waren, die inzwischen zum Großteil ebenfalls Grünland geworden sind. Eine Rückumwandlung ist derzeit verboten. Die Bauern werben in Düsseldorf für eine Aufhebung des Grünlandumbruchverbots.
3 Bilder

Bauern wollen Grünlandumbruchverbot lockern
Pflug statt Mähwerk

win Bebbingen. Die Karte, die Georg Jung mitgebracht hat, ist eindrucksvoll. Sie stammt von 1985 und zeigt, wie sich damals im Kreis Olpe Grünland und Ackerland verteilt haben. Damals wuchs Gras auf 72 Prozent der landwirtschaftlichen Flächen - inzwischen sind es 88. Und ein Zurück gibt es nicht: Durch das entsprechende Gesetz ist geregelt, dass Ackerland, wenn dort Grünfutter angebaut wird, nach gewisser Zeit automatisch zu Grünland wird. Und eine Rückumwandlung darf nicht sein. Eingeführt...

  • Wenden
  • 08.05.20
  • 138× gelesen
Lokales
Aus den bis zu 18.000 Liter fassenden Güllefässern wurde das Wasser in Falttanks umgepumpt, um es von dort direkt dem Löschtrupps zuzuleiten. Foto: privat
3 Bilder

Waldbrand Rothemühle: Neues Konzept greift perfekt
„Ihr Bauern seid die besten Feuerwehrleute“

hobö Rothemühle. „Liebe Bauern, heute habt Ihr gezeigt, dass Ihr die besten Feuerwehrleute seid, die man bekommen kann.“ Mit diesen Worten bedankt sich ein Mitglied der Feuerwehr-Einheit Hillmicke bei Bernd Eichert. Der Biobauer aus Bebbingen hat gleich in mehrfacher Hinsicht maßgeblich dazu beigetragen, dass der Waldbrand bei Rothemühle in der Nacht zum Dienstag erfolgreich gelöscht werden konnte. Denn er war es, der am Montag beim Beackern einer Fläche westlich von Bebbingen den Waldbrand...

  • Wenden
  • 22.04.20
  • 376× gelesen
Lokales
Ob in Petmecke (l.) oder in Bebbingen: Das Heu schmeckt an der frischen Luft und mit Sonne auf dem Fell am besten. Rechts sieht man den Zuchtbullen – gut zu erkennen am Nasenring.  Fotos: soph
8 Bilder

Zu Besuch bei Michael Richard und Bernd Eichert
Vollzeit vs. Nebenerwerb und Konventionell vs. Öko

soph ■ „Tele“, „Karamba“ und „Sunshine“ kennen ihre täglichen Wege ganz genau. Der Gang von der Weide in Richtung Stall und auch die Tür, die zur Melkmaschine führt, sind ihnen sehr vertraut, das merkt man deutlich. Aber jede reagiert auf die Maschine anders, wie mir Michael Richard erklärt. Ich besuche den Landwirt in Petmecke, um mir mal anzusehen, wie es auf einem Bauernhof mit Milchkühen so abläuft. Und, um selbst mit anzupacken. Bei 50 Kühen, die täglich zweimal gemolken werden, wird...

  • Wenden
  • 13.08.19
  • 409× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.