Bestatter

Beiträge zum Thema Bestatter

LokalesSZ
Veränderte Bestattungskultur: Neben Wiesengräbern und Urnenstelen könnte Niederfischbach zukünftig noch einen kleinen Urnenwald bekommen.

Reaktion auf veränderte Bestattungskultur
Bekommt Niederfischbach einen Urnenwald?

nb Niederfischbach. 40 Beerdigungen gibt es durchschnittlich im Jahr in Niederfischbach - in den "klassischen" Gräbern wird aber kaum noch ein Verstorbener bestattet. Keine Frage, auch im AK-Land ist der Wandel der Bestattungskultur angekommen - und das nicht erst seit gestern. Entsprechend findet das Thema Niederschlag in den Ortsgemeinden.  In Niederfischbach hat sich aktuell die CDU-Fraktion des Themas angenommen: Sprecher Werner Imhäuser stellte den Antrag bei der virtuellen Sitzung am...

  • Kirchen
  • 09.02.22
LokalesSZ
Albrecht Bernshausen und sein Sohn Jonas Bernshausen sind rund um die Uhr erreichbar, wenn ein Todesfall eintritt. Albrecht Bernshausen: „Die Menschen sind dann sehr verletzlich. Man muss auf die Angehörigen zugehen können.“
4 Bilder

SZ-Serie: Hinter der Fassade
Mit dem Thema Tod offen umgehen

vc Erndtebrück. Die Niederlassung des Bestattungsinstituts Bernshausen liegt mitten im Ortskern, gut sichtbar an einem oft genutzten Parkplatz. Die graue Fassade steht zwischen dem Alltag der Menschen und dem letzten Abschied von verstorbenen Angehörigen, Eltern, Großeltern und Kindern. Hinter der Eingangstür findet das Trauergespräch mit den Angehörigen statt. Noch eine Tür weiter liegt der Kühlraum. Dort werden die Verstorbenen ein letztes Mal für die Angehörigen sichtbar aufgebahrt. Eine...

  • Erndtebrück
  • 30.01.22
LokalesSZ
Beerdigungen in Zeiten von Corona sind für Angehörige besonders schwer. Aber auch Bestatter spüren die Herausforderungen für ihre Arbeit.
2 Bilder

Hohe Strafen drohen
Bestatter kämpfen und hadern mit den Corona-Auflagen

Entschleuniger, Tröster, Helfer, Eventmanager und Problemlöser – der Beruf des Bestatters hat viele Gesichter. Doch das ist noch nicht alles. Denn seitdem die Corona-Pandemie unseren Alltag bestimmt, kommt auf die Trauerbegleiter jetzt noch eine weitere Aufgabe hinzu – eine ziemlich zeitaufwendige. Sie müssen die entsprechenden 3-G-Nachweise der Trauergäste kontrollieren. Dass es hierbei auch zu unangenehmen Situationen kommen kann, ist mittlerweile leider an der Tagesordnung. Welche...

  • Siegen
  • 16.01.22
LokalesSZ
Katharina Brast hat bereits mehr als 1000 Verstorbene auf ihrem letzten Weg begleitet – manchmal sind es zwei, teilweise auch fünf oder sechs am Tag.

Arbeit beginnt, wenn andere sterben
Bestatterin aus Berufung

ap Niederschelden/Altenkirchen. Es ist der 9. Juni 2001. Opa Heinz wird 68 Jahre alt. Gefeiert wird mit frischgebackenem Erdbeerboden, aber im Krankenhaus. Denn dort liegt Ehefrau Anita auf der Palliativstation – und verstirbt genau an diesem Tag. Und plötzlich geht alles ganz schnell: Verabschiedung, Bestatter, ein letztes Mal die Oma sehen, bevor sie beigesetzt wird. Aber wer hat ihr den Lippenstift aufgetragen? Und wie sind die Blumen in ihren Sarg gekommen? – Fragen, die ihre fünfjährige...

  • Siegen
  • 05.02.21
LokalesSZ
Der Bad Laaspher Bestattungsunternehmer Axel Seidlitz hat aktuell eine Menge Hürden zu überwinden – auch bürokratische.

Trauer und Beerdigung in Corona-Zeiten
Bestatter haben erhöhten Aufwand

howe Bad Laasphe. Eine stille Umarmung, einmal die Hand der alten Dame halten und ihr Trost aussprechen. Das ist, was den Bestatterberuf für Axel Seidlitz ausmacht. Zurzeit darf er das nicht. Und in seinen Trauerraum darf er auch nur noch zwei, drei Angehörige mit Abstand lassen. „Das sind Emotionen, die Leute fallen sich in die Arme. Die Situation ist schwierig.“ Für den gläubigen Christen ist der Job eine Berufung, wie er sagt. „Ich liebe meinen Beruf und die Arbeit mit den Angehörigen“,...

  • Bad Laasphe
  • 05.06.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.