Bethesda-Krankenhaus

Beiträge zum Thema Bethesda-Krankenhaus

Lokales SZ-Plus
Eigentlich wollte der Zirkus Trumpf mit allen Artisten und Tieren seine Zelte in Freudenberg längst abgebrochen haben. Wegen des Coronavirus wurden jedoch alle Aufführungen abgesagt.
8 Bilder

Zirkus Trumpf hofft auf ein Wunder
Die Manege bleibt leer

sos Freudenberg. Rebecca Trumpf trägt die Verantwortung für drei Familien und über 20 Tiere. Doch darüber möchte die 52-Jährige im Moment am liebsten gar nicht nachdenken. „Ich bin mit den Nerven am Ende, ich habe nächtelang geweint“, so die Inhaberin des Zirkus’ Trumpf. Eigentlich wäre vor zwei Wochen Premiere in Dahlbruch gewesen, doch wegen Corona mussten vorerst alle Vorstellungen abgesagt werden. Die eingeplanten Einnahmen brechen also weg. „Manchmal kann ich gar nicht denken vor lauter...

  • Freudenberg
  • 27.03.20
  • 2.000× gelesen
Lokales
 Dankten Gefäßspezialist Dr. Ahmed Koshty (m.) für seinen Fachvortrag: Diakonie-Verwaltungsratsvorsitzender Karl Fleschenberg, Jan Meyer, Verwaltungsdirektor des Diakonie-Klinikums, die Vorstände der VR-Bank Matthias Jung und Jörg Padtberg, Fördervereinsvorsitzende Ilona Schulte, Fred-Josef Pfeiffer, Verwaltungsdirektor des Diakonie-Klinikums, sowie die Fördervereinsmitglieder Prof. Dr. Theodora Hantosch und Brigitte März (v. l.).

Vortrag von Dr. Ahmed Koshty über Gefäßerkrankungen
„Eine Zivilisationskrankheit“

sz Freudenberg. Kurze Operationszeit, keine Vollnarkose und nach wenigen Tagen wieder nach Hause: Welche Vorteile ein minimalinvasiver Eingriff bei Gefäßkrankheiten für den Patienten hat, verdeutlichte Dr. Ahmed Koshty, Direktor der Gefäßchirurgie im Diakonie Klinikum, laut Pressemeldung vor rund 40 Besuchern in der VR-Bank Freudenberg-Niederfischbach. Der Gefäßspezialist, der sowohl die Fachabteilung im Freudenberger Bethesda-Krankenhaus als auch die im Siegener Jung-Stilling leitet, erklärte,...

  • Freudenberg
  • 08.01.20
  • 200× gelesen
Lokales
Kleines Gerät, großer Gewinn für die Patienten: Der Förderverein des Diakonie Klinikums Bethesda Freudenberg ermöglichte die Anschaffung eines zweiten Kapnometers für das Schlaflabor. Bei der Übergabe freuten sich Chefarzt Dr. Rainer Grübener (3. v. l.) und Schlaflabor-Leiter Lars Vieten (2. v. l.) gemeinsam mit der Vereinsvorsitzenden Ilona Schule (m. und den Vorstands-Mitgliedern (v. l. Prof. Dr. Theodora Hantos, Tobias Schmidt, Brigitte März und Horst Fischer.

Kapnometer für Freudenberger Bethesda-Krankenhaus
Kleines Gerät, große Wirkung

sz Freudenberg. Knapp 7000 Euro nahm der Förderverein des Diakonie Klinikums Bethesda in Freudenberg in die Hand, um den Kauf eines Kapnometers zu ermöglichen. Details zum neuen „Schmuckstück“ der Abteilung erläuterte Dr. Rainer Grübener, Chefarzt der Inneren Medizin. „Das Kapnometer misst den Kohlendioxidgehalt der Atemluft ganz einfach über die Haut“, so der Mediziner. „Per angebrachter Sonde ist dann eine einfache und relativ angenehme Überwachung im Schlaf möglich“, führte er weiter aus....

  • Freudenberg
  • 17.12.19
  • 218× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.