Biontech

Beiträge zum Thema Biontech

Lokales
Auch Kinder könnten bald geimpft werden - die Stiko hat bisher aber noch keine Empfehlung ausgesprochen.
2 Bilder

SZ hat mit heimischen Ärzten gesprochen
Impfung für Kinder rückt in greifbare Nähe

ap Netphen/Neunkirchen. Noch gibt es für Kinder unter zwölf Jahren keine zugelassene Impfung gegen das Coronavirus. Doch wenn alles glatt läuft, könnten schon in wenigen Wochen auch die Kleinsten die schützende Spritze erhalten. Der Hersteller Biontech plant derzeit die Zulassung und Produktion seines Kinder-Vakzins für Fünf- bis Elfjährige. Studienergebnisse gibt es schon. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) begrüßt den Fortschritt. Doch was was sagen heimische Kinderärzte dazu? Die...

  • Netphen
  • 14.09.21
Lokales

Corona: Biontech rechnet mit Impfstoff für Fünf- bis Elfjährige
Impfung für Kinder kommt

sz Siegen. Biontech rechnet bereits in wenigen Wochen mit einer Zulassung seines Impfstoffes gegen Covid-19 für Fünf- bis Elfjährige. Das hat das Pharmaunternehmen gegenüber dem Spiegel bekanntgegeben. Demnach erwartet Biontech eine Zulassung des Impfstoffs bis Mitte Oktober. Grundlage dafür sei eine Studie, die bereits für die Zulassungsbehörden aufbereitet werde. „Wir werden schon in den kommenden Wochen weltweit den Behörden die Ergebnisse aus unserer Studie zu den Fünf- bis Elfjährigen...

  • Siegen
  • 10.09.21
Lokales
Wie wirkt sich eine Biontech-Impfung aus? Eine Studie aus dem Impfzentrum Wissen darf veröffentlicht werden.

Impfzentrum Wissen
Studie von Dr. Helmut Wieler wird veröffentlicht

dach Wissen. Die Studie aus dem Wissener Impfzentrum, die sich um Nebenwirkungen bei der Verabreichung des Biontech-Serums beschäftigt, ist zur Veröffentlichung akzeptiert worden. Wie ausführlich berichtet, hatte Dr. Helmut Wieler, ehemaliger Nuklearmediziner der Bundeswehr und Impfarzt im Wissener Zentrum, zu Beginn der Kampagne über 1000 Probanden zu etwaigen Nebenwirkungen befragt. Je älter die Impflinge, desto weniger Nebenwirkungen: Das war die eine Kernaussage. Die andere: Die Mehrheit...

  • Wissen
  • 12.08.21
Lokales
Die Geisweider Mediziner Dr. Florian Becher (r.) und Fabian Schmidt (l.) verimpfen Biontech in Markus Podzimeks (m.) "Naschwerk".
3 Bilder

250 Dosen im "Naschwerk" verimpft
Erst die Impfung, dann das Eis

ap Siegen. Freitagmittag, 13 Uhr. Etliche Eishungrige stehen Schlange im Sieg-Carré. Denn Markus Podzimek hat sich eine Besonderheit ausgedacht: Getoppt werden Amarena & Co. nicht mit Sahne oder gar einer vollreifen Kirsche – zu jeder selbstgemachten Sorte gibt es heute eine Gratis-Portion Biontech-Vakzin. Und die Idee geht anscheinend auf: Innerhalb von fünf Stunden haben die Geisweider Mediziner Dr. Florian Becher und Fabian Schmidt 248 Dosen in der „Naschwerk“-Lounge verimpft – und das ganz...

  • Siegen
  • 16.07.21
LokalesSZ
Jeweils 1000 Dosen könnte Jan Khalil mit seinem Team am Samstag und Sonntag in der Kreuztaler Otto-Flick-Halle verimpfen. Die Nachfrage nach dem Corona-Vakzin ist jedoch deutlich geringer.

Impfstoff für alle in der Otto-Flick-Halle
Der Stoff ist da, aber keiner will ihn

ap Kreuztal. Die Impfkampagne verliert an Fahrt – denn Bereitschaft und Bedarf werden spürbar weniger. Ein Missverhältnis. In der Kreuztaler Otto-Flick-Halle kann an diesem Wochenende geimpft werden, was das Zeug hält: 2000 Dosen des beliebten Biontech-Vakzins stehen dafür bereit. Aber Anfragen gibt es bislang „wirklich nicht viele“, wie Hausarzt Jan Khalil im Vorfeld erzählt. „Es gibt noch sehr viele freie Kapazitäten. Wir haben bisher nur circa 300 bis 400 Anmeldungen“, überschlägt der...

  • Kreuztal
  • 09.07.21
LokalesSZ
Nachdem die beiden Impfungen mit Biontech nicht genügend Antikörper produzierten, wurde noch einmal mit Johnson & Johnson nachgeimpft.
2 Bilder

Autoimmunerkrankter: Antikörper nach dritter Impfung
Vektorimpfung zeigt endlich Wirkung

goeb Siegen. Mitte Juni berichtete die Siegener Zeitung über den Siegener autoimmunerkrankten Tobias F., dessen mRNA-Impfung mit dem Corona-Impfstoff der Firma Biontech mutmaßlich nicht von Erfolg gekrönt war. Der 52-Jährige, der nicht mit seinem wirklichen Namen in der Zeitung erscheinen möchte, leidet seit vielen Jahren unter einer Morbus-Crohn-Erkrankung, die den Darm angreift. Das Leiden, das bei jedem Erkrankten sehr individuell zum Tragen kommen kann, zwingt ihn zur regelmäßigen Einnahme...

  • Siegen
  • 06.07.21
LokalesSZ
Beim autoimmunerkrankten Tobias F. blieb die m-RNA-Corona-Impfung ohne Antikörper,
2 Bilder

Nach Biontech nun Johnson & Johnson
Zwei Impfungen, keine Wirkung

goeb Siegen. Es ist vermutlich nicht nur die Autoimmunerkrankung an sich, die den Impferfolg gegen die Corona-Erkrankung mit einem Messenger-RNA-Impfstoff schmälert, es sind möglicherweise die Medikamente, die die Betreffenden einnehmen, die sogenannten Immunsuppressiva, also die „Unterdrücker“ einer Immunreaktion, welche die Wirkung einschränken. Die Antwort des Organismus ist nämlich notwendig, damit der Impfling Antikörper ausbildet. Deshalb hüten viele frisch Geimpfte ein oder zwei Tage...

  • Siegen
  • 11.06.21
Lokales
Am Dienstag nahm die Impfstraße des AMZ Olpe ihren Betrieb auf. Im Rahmen eines Pressegespräch stellten die Arbeitsmediziner Dr. Inna Zimmer, Simone Schulte, Burkhard Giebeler und Dr. Surjadjiman Djaja mit Stephan Stracke, geschäftsführender Vorstand AMZ und Geschäftsführer des Arbeitgeberverbands für den Kreis Olpe, die Details vor (v. l.).
2 Bilder

Auch bei Mubea mangelt es an Impfdosen
Impfstraße für 29.000 Beschäftigte

hobö Attendorn. Die gute Nachricht: Die Impfstraße des Arbeitsmedizinischen Zentrums (AMZ) Olpe hat am Dienstag ihren Betrieb aufgenommen. Hier könnten die 320 Mitgliedsunternehmen ihre rund 29.000 Beschäftigten gegen Corona impfen lassen. Die schlechte Nachricht: Auch hier ist aktuell der Impfstoff nicht in der gewünschten Menge verfügbar. Jedenfalls wäre das Team des AMZ rein logistisch in der Lage, täglich weitaus mehr Dosen in die Oberarme zu spritzen. 50 Prozent sind noch nicht...

  • Attendorn
  • 08.06.21
Lokales
Kaum ein Thema wird kontroverser diskutiert: Soll das eigene Kind den Anti-Corona-Piks bekommen oder nicht? Die SZ hat bei Eltern nachgefragt, ob sie ihren Sprössling gegen Covid-19 impfen lassen werden.
3 Bilder

Eltern sind skeptisch
Kinder gegen Corona impfen lassen?

ap Siegen. Ab dem 7. Juni können auch Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren mit Biontech geimpft werden. Darauf haben sich Bund und Länder am Donnerstag verständigt. Bei der Frage danach, wie sinnvoll es ist, auch dieser Gruppe den schützenden Piks zu erteilen, herrscht derweil aber große Uneinigkeit – auch unter Medizinern. Doch was sagen eigentlich die Eltern? Das wollte die SZ bei einer Straßen- und Instagram-Umfrage wissen. 62 Prozent der Befragten gaben bei der nicht-repräsentativen...

  • Siegen
  • 01.06.21
LokalesSZ
Zu viele Patienten über 60, für die AstraZeneca als Impfstoff empfohlen ist, bestehen auf Biontech und weigern sich, mit dem in Verruf geratenen „Astra“ geimpft zu werden.
2 Bilder

Praxis wird Impfstoff nicht los
Keiner will "AstraZeneca"

bw Erndtebrück/Wingeshausen. Mehr als 1000 Menschen hat Dr. Oliver Haas mit seinen Kollegen seit dem Start vor vier Wochen in den beiden Praxen in Erndtebrück und Wingeshausen zur Corona-Schutzimpfung verholfen. Eigentlich eine gute Bilanz – aber der Mediziner ist alles andere als zufrieden: „Wir haben Impfstoff in Hülle und Fülle, aber wir werden ihn nicht los.“ Denn zu viele Patienten über 60, für die AstraZeneca als Impfstoff empfohlen ist, bestehen auf Biontech und weigern sich, mit dem in...

  • Erndtebrück
  • 04.05.21
LokalesSZ
Die Tatsache, dass viele Patienten nach wie vor starke Vorbehalte gegen das Vakzin von AstraZeneca haben, führt dazu, dass auch in der Gemeinschaftspraxis am Rothenberg zumeist das Mittel von Biontech/Pfizer (im Foto ist der Handelsname Comirnaty zu lesen) verimpft wird. Das birgt weitere Probleme, wie Björn Brenner im SZ-Gespräch skizziert.

Gemeinschaftspraxis beklagt eklatante Mängel
Impfstoff-„Lotterie“ sorgt für Frust

nb Niederfischbach. Die Mediziner und Fachangestellten in der Gemeinschaftspraxis am Rothenberg tun wahrlich alles dafür, dass der Corona-Impfstoff in die Oberarme kommt: Eine Art „Impfzentrum“ für die eigenen Patienten wurde innerhalb kürzester Zeit aus dem Boden gestampft und in Betrieb genommen. Anrufe, die sich rund um das Impfen drehen, schrauben die ohnehin schon schwindelerregende Zahl von Telefongesprächen pro Tag noch einmal höher und werden geduldig beantwortet. 35 bis 40...

  • Kirchen
  • 03.05.21
LokalesSZ
Glücklich schaut Mechthild Jung zu ihrem Mann Hermann. Die Geisweider Eheleute haben ihre erste Corona-Dosis zu Hause bekommen.

Corona-Impfung im Wohnzimmer
Ersehnter Piks in gewohnter Umgebung

ap Geisweid. Es ist Dienstagmittag, kurz nach zwölf, Zeit fürs Mittagessen. Doch heute kommt bei Mechthild und Hermann Jung etwas Anderes auf den Tisch: Statt Gabeln, Messern und Servietten liegen Einwilligungsformulare, Medikamentenlisten und zwei kleine gelbe Heftchen bereit. Pünktlich empfangen die beiden Senioren den seltenen und langersehnten Besuch. Mit einer großen roten Tasche steht er nun mitten in ihrem Wohnzimmer – und dann geht alles ganz schnell. „Sie impfen doch hoffentlich mit...

  • Siegen
  • 13.04.21
LokalesSZ
Der Kreis Siegen-Wittgenstein erhält zusätzliche 2004 Exemplare des Biontech-Vakzins.
2 Bilder

Ab 6. April auch Arztpraxen dabei
Mehr Impfstoff für Risikopatienten

juka Siegen. Abgesehen von den neuen Einschränkungen bei AstraZeneca (siehe Extra-Bericht) gibt es für das voranschreiten der Impfkampagne in Siegen-Wittgenstein auch gute Nachrichten. So stehen kurzfristig weitere Dosen zur Verfügung, die bereits ab Mittwoch verimpft werden. Kreis stoppt Impfung mit AstraZeneca Zusätzliche ImpfdosenAm vergangenen Freitag hatte das Land NRW 130 000 weitere Dosen von Biontech für die Kreise angekündigt, Siegen-Wittgenstein erhält 2004 Exemplare davon und wird...

  • Siegen
  • 30.03.21
LokalesSZ
Der Leiter des Impfzentrums Dr. Thomas Gehrke (rechts), hier auf einem Archivfoto mit Landrat Andreas Müller, ist stocksauer über die Vorgehensweise von Frank Leyener.
2 Bilder

Leiter des Impfzentrums kritisiert Feudinger Arzt scharf
"Das werden wir nicht dulden!"

ihm Eiserfeld/Feudingen. Aus vielen Fläschchen des Biontech/AstraZeneca-Impfstoffs sind statt fünf auch sechs oder gar sieben Dosen zu gewinnen. Der Allgemeinmediziner Frank Leyener aus Feudingen nutzt das und impft damit bereits seit Dezember seine Patienten. Er verstößt aus Sicht des Kreises somit gegen die Anweisung des Gesundheitsamtes. Auch wenn Feudingen weit weg ist – die Kunde von den Impfaktivitäten im Lahntal ist bis nach Siegen gedrungen. Der Leiter des Impfzentrums Dr. Thomas Gehrke...

  • Siegen
  • 24.02.21
LokalesSZ
Jan Patrick Goebel verabreichte auch Ivonne Besic vom Personal des „Wohnguts“ gestern die erste von zwei Impfungen gegen Covid-19.

Impfstraße im "Wohngut Osterseifen" läuft
300 Dosen Tozinameran verabreicht

win Olpe. Dort, wo normalerweise die Bewohnerinnen und Bewohner des „Wohnguts Osterseifen“ ergo- und physiotherapeutisch behandelt werden können, war gestern eine Impfstraße aufgebaut. Praktisch die komplette „Praxis am Imberg“ von Jan Patrick Goebel, Dr. Thomas Heuel und Sebastian Lepperhoff war ins „Wohngut“ gekommen, um Bewohner und Personal zu impfen. Lena Zöller, Geschäftsführerin des „Wohnguts“, einer Senioren-Wohn- und -Pflegeeinrichtung, hatte am frühen Morgen dem Fahrer eines...

  • 31.12.20
LokalesSZ
Die Impfung gegen Corona – für Christoph Kiendl aus Wilnsdorf das schönste Geschenk, das man ihm in diesem Jahr zu Weihnachten machen konnte.
2 Bilder

Schutz ab Heiligabend
Christoph Kiendl bekommt zweite Corona-Impfung

juka Mannheim/Wilnsdorf. „Das ist das beste Weihnachtsgeschenk, das ich bekommen konnte“, erklärt Christoph Kiendl mit einem Blick auf den Kalender. Am vergangenen Donnerstag bekam der Wilnsdorfer in Mannheim seine zweite Impfung gegen das Coronavirus, den kompletten Schutz gibt es eine Woche später – pünktlich zu Heiligabend. „Ich bin sehr froh, das komplett hinter mir zu haben und den Weg gegangen zu sein“, stellt der 51-Jährige klar. Bereut habe er die Entscheidung, an einer Langzeitstudie...

  • Wilnsdorf
  • 22.12.20
LokalesSZ
2 Bilder

Wilnsdorfer nimmt an Studie teil
Christoph Kiendl berichtet über Corona-Impfung

juka Wilnsdorf. „Der erste Tag nach der Impfung war eigentlich der schlimmste“, blickt Christoph Kiendl zurück. Gut zweieinhalb Wochen ist es her, dass der 51-Jährige im Rahmen einer Langzeitstudie von Biontech seine erste Impfung gegen das Coronavirus in Mannheim bekommen hat. „Das ist alles nach einem minutengenauen Protokoll abgelaufen, genau um 9.15 Uhr habe ich die Impfung bekommen“, blickt der Wilnsdorfer auf jenen 26. November zurück. Wilnsdorfer will seinen Teil beitragen Der erste Tag...

  • Wilnsdorf
  • 14.12.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.