BIS AUF WEITERES

Beiträge zum Thema BIS AUF WEITERES

Lokales
SZ-Redakteur Peter Barden.

BIS AUF WEITERES
Falb, fest, präventiv

Wissen Sie, was „FFP2“ bedeutet? „Filtering Face Piece“, so steht es im Internet, also in etwa „Filterndes Gesicht-Stück“. Wenn man dazu in Wikipedia nachschaut, wird einem etwas anders: Die Klassen-Nummern 1, 2 oder 3 zeigen den Grad der „Gesamtleckage“ an. Die weiße oder leicht getönte Schnute schützt demnach mit mindestens 95 Prozent gegen eine Reihe gesundheitsschädlicher Stoffe. Könnte das auch umgekehrt und sozial hilfreich sein? Kommen dann, wenn mir die Gesichtszüge entgleisen, weil ich...

  • Siegen
  • 02.06.21
Lokales
SZ-Redakteur Holger Böhler.

BIS AUF WEITERES
Pause mit Problemen

Neulich fragte mich jemand, ob meine Journalisten-Kollegen vom „heute journal“ einen kollektiven Sprachfehler besäßen. Seit einiger Zeit nämlich bemüht das ZDF-Nachrichtenmagazin die sogenannte Gender-Pause. Diese kurze Sprechpause soll das Gender-Sternchen zum Ausdruck bringen, das von manchen inzwischen als Mittel der „geschlechtergerechten Schreibung“ glorifiziert wird. Es soll dazu dienen, neben männlichen und weiblichen auch weitere Geschlechter und Geschlechtsidentitäten inhaltlich...

  • Siegen
  • 01.06.21
Lokales
SZ-Redakteur Thorsten Stahl.

BIS AUF WEITERES
Ich will

Heute vergessen wir mal für einen kurzen Augenblick die gute Kinderstube und alle mahnenden Worte: Ich möchte nicht, nein, ich will … Ich will endlich wieder was anderes als tote Fichten vor einem bleigrauen Himmel sehen. Ich will wieder verständnislose Blicke der Nachbarn ernten, wenn die Karre mit Dachbox, drei Surfboards und drei Fahrrädern beladen wird. Ich will wieder im Ring um Antwerpen im Stau stehen und mich selbst verfluchen, warum ich nicht über Eindhoven gefahren bin (geht umgekehrt...

  • Betzdorf
  • 31.05.21
Lokales
SZ-Redakteur Andreas Goebel.

BIS AUF WEITERES
In der Heimat

Heimat ist die Mönchsgrasmücke, wenn sie aus dem Winterquartier zurückkehrt und im Holundergestrüpp ihren weichen Gesang hören lässt, der Giersch am Stellplatz, „nicht zu unterschätzen, mit dem begehren schon im namen“ (Jan Wagner), der handgegrabene Gartenteich, in dem die Molche durchs Laichkraut stoßen und Kreise aufs Wasser zeichnen, deine mitgebrachten Schulbrote, Salami/Käse, eines davon angebissen, meine alten Hausschuhe von Josef Seibel, der unbefleckte Himmel über dem Siegerland, dein...

  • Siegen
  • 29.05.21
Lokales
SZ-Redakteur Andreas Goebel

BIS AUF WEITERES
Der Marco-Effekt

Was Menschen so machen, denke ich manchmal. Kürzlich sah ich im Fernsehen eine Doku über einen Mann, der in der Corona-Zeit glühender Fan des FK Sluzk geworden ist und alles über die Belarussische Fußballliga weiß. Pfiffiger Kerl, gilt als Experte. Er gewinnt inzwischen Sportwetten damit. Noch bevor ich seinen Namen hörte, hatte ich schon so eine Ahnung – wie die Müllerstochter beim Rumpelstilzchen. Heißest du vielleicht Marco? Volltreffer! Das hatte mir nicht der Teufel gesagt, ich hab’s...

  • Siegen
  • 28.05.21
Lokales
SZ-Redakteur Peter Barden.

BIS AUF WEITERES
Viel Narratives

In den vergangenen Jahren hat ein merkwürdiges Wort seinen Siegeszug in der Öffentlichkeit angetreten: das Narrativ. Wer was auf sich hält, benutzt mindestens einmal in einer Diskussion dieses Wort. Klingt doch auch super, wenn auf einmal der Klatsch am Arbeitsplatz zum „kontextgebundenen Narrativ“ wird. Oder die Urlaubsanekdoten der Verwandtschaft ganz kritisch zu „Narrativen des Entfremdungseskapismus“ mutieren. Aber auch einfache Äußerungen und Behauptungen von Politikern werden gern schnell...

  • Siegen
  • 27.05.21
Lokales
SZ-Redakteur Björn Weyand.

BIS AUF WEITERES
Discofox auf AC/DC?

In Zeiten vor Corona habe ich mich auf privaten Feiern als DJ verdingt. Ehrenamtlich, als Freundschaftsdienst. Dabei konnte ich auf ein umfangreiches digitales Archiv zurückgreifen. Wie heißt es so schön? Das Beste aus den 70ern, den 80ern, den 90ern und von heute. Meistens entsprach meine Playlist auch dem Geschmack des Publikums. Aber jeder, der auch schon mal „Platten“ aufgelegt hat, kennt das: Auf jeder Party gibt es MINDESTENS einen Gast, der mit großer Lautstärke und Nachdruck ein Lied...

  • Siegen
  • 25.05.21
Lokales
SZ-Redakteurin Nadine Buderath.

BIS AUF WEITERES
Bitte wenden!

Es ist ja sowas mit der Geographie und den Grenzen. Gerade auch, wenn man in einem Ort wohnt, in dem die Landesgrenze den Fußballplatz quert. Und von den Regionen ganz zu schweigen! Fast regelmäßig erhält zum Beispiel ein Kollege von mir leicht erboste Anrufe von Menschen, die nach wie vor der festen Meinung sind, dass das Siegerland doch auf der Schelder Schossi ende. Der Aufklärungsarbeit geht er dann stets mit Begeisterung und sanfter Strenge nach. Ich wiederum erinnere mich noch immer...

  • Siegen
  • 22.05.21
Lokales
SZ-Redakteurin Regine Wenzel.

BIS AUF WEITERES
Gönnen können

„Die Villenviertel sind durchgeimpft.“ Wie ein Ohrwurm geht mir dieser Satz seit ein, zwei Wochen nicht mehr aus dem Kopf. Eine Freundin aus dem sonnigen Süden hat ihn mir ins Ohr gesetzt. Ich befürchte, er gilt in jeder deutschen Stadt mit Villen und darin Leuten mit Geld und Beziehungen. Plötzlich ist die Arztgattin, die seit Jahren keinen Fuß mehr in die Praxis ihres Medizinmanns gesetzt hat, die fleißigste Mitarbeiterin an vorderster Front und muss mit dem guten Biontech-Impfstoff versorgt...

  • Siegen
  • 21.05.21
Lokales
SZ-Redakteurin Britta Smit.

BIS AUF WEITERES
Einfach löchrig

Der kleine Bruder sollte getauft werden. Die Schwester – nennen wir sie Fräulein L. – ergriff die Chance, sich für diesen Anlass ihrem fast gleichaltrigen Vorbild Prinzessin Estelle von Schweden outfitmäßig anzunähern, einschließlich Söckchen mit Rüschenrand. Also wurde (lange bevor Corona das unmöglich machte) ein Samstagmorgen für eine Shoppingtour freigesperrt. Der Plan: Zunächst in den Läden eine Vorauswahl treffen, dann die Anprobierrunde starten. Vor einem der Läden teilte Fräulein L....

  • Siegen
  • 20.05.21
Lokales
SZ-Redakteur Dr. Andreas Göbel.

BIS AUF WEITERES
Tag des Sofas

Heute, am 19. Mai, feiern wir einen der wichtigsten Gedenktage des Jahres: den Tag des Sofas. Er müsste nach meiner Überzeugung gleichauf liegen mit dem Weltknuddeltag (21. Januar) und dem Weltspartag (letzter Werktag im Oktober). Es ist immer schön, wenn man geknuddelt wird, auch wenn man für schlechte Zeiten was auf dem Konto hat. Der Gedenktag zum Sofa hat sich bedauerlicherweise noch nicht sonderlich durchgesetzt. Zu unrecht. Liegt vielleicht daran, dass Gedenk- und Stichtage aus dem Boden...

  • Siegen
  • 19.05.21
Lokales
SZ-Redakteur Jörg Winkel.

BIS AUF WEITERES
Un-genau

Freie Rede fällt vielen schwer. Gottseidank gibt es da Füllwörter, die helfen. So kann man einen Satz beispielsweise mit „Äh“ einleiten. Oder mit „Also“. Oder „Tja“ oder einem langgezogenen „Jaaa“. Doch das alles ist wohl bald passé. Denn ein neues Füllwort tut sich an, all dies zu übernehmen. Ahnen Sie, welches? Genau. Kollegin -nja- hat das neulich schon am Rande „tatsächlich“ erwähnt. Eigentlich mal für „räumlich nah“ und „ganz nah beieinander“ stehend, höre ich seit gefühlt zwei Jahren das...

  • Siegen
  • 18.05.21
Lokales
SZ-Redakteur Jan Schäfer.

BIS AUF WEITERES
Ausgekugelt

Wie viele Tage Homeoffice mir diese noch immer virulente Pandemieerfahrung bislang beschert hat, habe ich gerade nicht auf dem Schirm. Erst neulich, als ich diese Information für die Steuererklärung brauchte, habe ich es zwar noch genau ausgerechnet – dann aber doch wieder schnell verdrängt. Es müssen viele sein, das erkenne ich an ganz praktischen Dingen. An meinem Mangel an Schreibgeräten etwa. Auch wenn es hinterher überhaupt keiner lesen kann (der Verfasser eingeschlossen), so besteht ein...

  • Siegen
  • 17.05.21
Lokales
SZ-Redakteur Thorsten Stahl.

BIS AUF WEITERES
Frau-TV

Chancengleichheit ist ein hohes Gut. Auch zu Hause. Auch auf der Fernseh-Couch. Früher, als der Herr Sohn noch nicht in der Einliegerwohnung Quartier bezog hatte, war die Welt noch in Ordnung. Das Verhältnis Männlein zu Weiblein war 2:2. Somit bestand am Abend zumindest die theoretische Möglichkeit, dass über den Fernseh-Schirm etwas Vernünftiges flimmern. Denn seien wir mal ehrlich: Gibt es ein schöneres Geräusch als das sonore Brummen, wenn der Kristall eines Lichtschwerts zum Leben erwacht?...

  • Betzdorf
  • 15.05.21
Lokales
SZ-Redakteur Peter Barden.

Phrasen dreschen

Dieser Tage fiel mir beim Aufräumen in meinem Schreibtisch etwas längst Vergessenes in die Hände: meine alte, komplett analoge Phrasen-Dreschmaschine. Heutzutage sind diese nützlichen Gerätchen aus der Mode gekommen, weil das Phrasendreschen zu einem gesamtrepublikanischen Hobby geworden ist. Früher aber war sie eine „richtungweisende Innovations-Technologie“. Na? Merken Sie was? Stimmt, ich habe sie gleich mal wieder ausprobiert ... Drei Rädchen, zweiseitig bedruckt, eines für Adjektive, zwei...

  • Siegen
  • 12.05.21
Lokales
SZ-Redakteur Björn Weyand.

BIS AUF WEITERES
Dr. Jekyll & Mr. Hyde

Eigentlich bin ich ein sehr ausgeglichener und ruhiger Mensch, aber ich gebe es zu: Am Steuer eines Autos kann aus Dr. Jekyll schon mal Mr. Hyde werden. Auch wenn das bei mir in den vergangenen Jahren schon deutlich nachgelassen hat, kommt es hin und wieder noch mal vor, dass angesichts der durchaus waghalsigen Fahrmanöver einiger Mitmenschen mein Puls und mein Blutdruck in die Höhe schießen und auch schon mal Worte fallen, die glücklicherweise niemand hört. Soll heißen: Es passiert mir nur...

  • Siegen
  • 11.05.21
Lokales
SZ-Redakteurin Sarah Benscheidt.

BIS AUF WEITERES
Aurel wusste es schon

Das Fundament beginnt zu bröckeln, sobald der Glaube an die Kraft der Vernunft, an die rationalen Argumente verloren geht. So lehrten es die antiken Stoiker um wirkungsmächtige Philosophen wie den römischen Kaiser Marc Aurel bereits seit 300 v. Christus. Und – wie nicht selten festgestellt – die philosophischen Errungenschaften der Antike sind noch immer aktuell: siehe Querdenker-Demos. Was passiert, wenn der Verstand Verschwörungstheorien weicht, wissenschaftliche Belege lauthals weggebrüllt...

  • Siegen
  • 10.05.21
Lokales
SZ-Redakteur Achim Dörner.

BIS AUF WEITERES
Spaten für die Welt

„Wie kann man nur hier siedeln?“, entfährt es mir irgendwann. Seit Stunden hacke ich schon auf den Erdboden ein, immer wieder kleinere Mengen Dreck hinwegschippend. Der Schweiß rinnt. Mit Holz etwas konstruieren, das macht Spaß, hatte ich gedacht. Und dann auch noch für die Kleinen: Ein Spielturm, Marke Eigenbau, sollte es sein. Lass’ das mal den Papa machen! Nur: Vor das muntere Bohren, Schrauben und Sägen hat der liebe Gott nun mal die Fundamente gesetzt. Und dafür müssen halt Löcher in die...

  • Siegen
  • 08.05.21
Lokales
SZ-Redakteur Michael Roth.

BIS AUF WEITERES
Wunschlos?

Corona ist nicht nur ein Krankmacher und Todbringer im klassischen Sinne. Indirekt hat sich die Seuche über viele, viele Kanäle in unser alltägliches Leben geschmuggelt. Oder anders gesagt: Werbestrategen haben den millionenfachen Rückzug der Deutschen ins Private längst umgemünzt. Wer nicht mehr über die Boulevards dieser kleinen, grünen Großstadt namens Siegen schlendern mag, weil es in Zeiten geschlossener Shoppingmeilen nichts Nobles zu kaufen gibt, der soll sich zumindest beim Kaffee was...

  • Siegen
  • 07.05.21
Lokales
SZ-Redakteur Michael Wetter.

BIS AUF WEITERES
Lästig wie eine Wespe

Werbeanrufe sind wie Wespen im Spätsommer: Beides braucht man nicht, beides lässt sich aber auch nicht verhindern. Während die kleinen Tierchen von mir aus ja noch ihre Daseinsberechtigung haben, zumindest dann, wenn sie nicht auf meinem Pflaumenkuchen sitzen, sehe ich das bei den Telefonanrufen ja schon ein wenig anders. Ich mag sie genauso sehr wie Krankheiten, nämlich gar nicht! Ob ich eine neue Photovoltaikanlage für mein Dach benötige? Nein, zurzeit nicht, danke. Ich sollte meinen...

  • Siegen
  • 06.05.21
Lokales
SZ-Redakteur Peter Helmes.

BIS AUF WEITERES
Unschlagbar

Michael Jackson war ein schillernder Vogel. Die Welterfolge des King of Pop sind so legendär wie sein Auftreten, seine Kiekser, seine „Schönheitsoperationen“ und Hautbleichungen. Am 25. Juni 2009 ist der erfolgreichste Entertainer aller Zeiten im Alter von nur 50 Jahren verblichen. Kein bisschen verblasst sind seine unzähligen Hits – solo und mit seinen Brüdern, den Jackson Five. Selbst echte Vögel pfeifen sie vor sich hin. Den schlagenden Beweis erhielt ich dieser Tage. Für Dorfkinder gibt es...

  • Hilchenbach
  • 05.05.21
LokalesSZ
SZ-Redakteur Dr. Andreas Goebel.

BIS AUF WEITERES
Von Weiß nach Gelb

Wenn jemand die Farbe wechselt, kann das bedeuten, dass er oder sie blass geworden ist. Auf der Farbskala der Pressefreiheit hat Deutschland neuerdings auch die Farbe gewechselt – von Weiß nach Gelb. Die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ stufte Deutschland in ihrer neuesten Veröffentlichung kurz vor dem heutigen Internationalen Tag der Pressefreiheit herunter von „gut“ auf „zufriedenstellend“. Die Organisation registrierte 2020 fünfmal mehr Angriffe gegen Journalisten als 2019. Mittlerweile...

  • Siegen
  • 03.05.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.