BIS AUF WEITERES

Beiträge zum Thema BIS AUF WEITERES

Lokales
SZ-Redakteur Peter Helmes.

BIS AUF WEITERES
Unschlagbar

Michael Jackson war ein schillernder Vogel. Die Welterfolge des King of Pop sind so legendär wie sein Auftreten, seine Kiekser, seine „Schönheitsoperationen“ und Hautbleichungen. Am 25. Juni 2009 ist der erfolgreichste Entertainer aller Zeiten im Alter von nur 50 Jahren verblichen. Kein bisschen verblasst sind seine unzähligen Hits – solo und mit seinen Brüdern, den Jackson Five. Selbst echte Vögel pfeifen sie vor sich hin. Den schlagenden Beweis erhielt ich dieser Tage. Für Dorfkinder gibt es...

  • Hilchenbach
  • 05.05.21
LokalesSZ
SZ-Redakteur Dr. Andreas Goebel.

BIS AUF WEITERES
Von Weiß nach Gelb

Wenn jemand die Farbe wechselt, kann das bedeuten, dass er oder sie blass geworden ist. Auf der Farbskala der Pressefreiheit hat Deutschland neuerdings auch die Farbe gewechselt – von Weiß nach Gelb. Die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ stufte Deutschland in ihrer neuesten Veröffentlichung kurz vor dem heutigen Internationalen Tag der Pressefreiheit herunter von „gut“ auf „zufriedenstellend“. Die Organisation registrierte 2020 fünfmal mehr Angriffe gegen Journalisten als 2019. Mittlerweile...

  • Siegen
  • 03.05.21
Lokales
SZ-Redakteur Jan Schäfer.

BIS AUF WEITERES
Klatschkonserven

Man gewöhnt sich ja an so einiges in diesen spaßgebremsten Zeiten – auch beim Fernsehprogramm. Wir wundern uns längst nicht mehr, wenn die ursprünglichen Zuschauerränge der Talkshows – das sind diese stylisch illuminierten Treppenstufen hinter Karl Lauterbach – völlig ungenutzt bleiben. Satiresendungen funktionieren auch ohne zum Lachen und Trampeln angeheizte Besucher im Studio, reglose Pappkameraden schauen mitunter gar nicht mal blöder aus der Wäsche als Publikum aus Fleisch und Blut. Wir...

  • Siegen
  • 30.04.21
Lokales
SZ-Redakteurin Regine Wenzel.

BIS AUF WEITERES
Raus mit euch

Geh aus, mein Herz, und suche – Kunst? Du wirst nicht viel finden, und das finde ich nicht ganz erklärlich. Sind denn alle in Schockstarre? Können wir denn sonst nichts tun als warten? Ja, die Museen sind geschlossen – aber draußen ist doch auf! Seit über einem Jahr macht Corona die Zeit bleiern. Wir haben jetzt lang genug in dieses Internet geguckt. Und die Aerosolforscher wünschen sich von uns, dass wir ins Freie gehen, uns da sogar treffen. Warum geht die Kunst nicht schon mal vor? Was wir...

  • Siegen
  • 29.04.21
Lokales
SZ-Redakteur Michael Wetter

BIS AUF WEITERES
Das Plappermäulchen

Mit der Kommunikation ist das ja so eine Sache. Mit Kindern ebenfalls. Beides zusammen – nun ja. Unsere Kleine zum Beispiel: Was waren wir froh über die ersten Worte. Mama, Papa, die Klassiker halt. Dann, etwas weiter in der Sprachentwicklung, Worte, deren Bedeutung meine Frau und ich uns erst mit Ratespielchen erarbeiten mussten. Das Hakukuch zum Beispiel war das Taschentuch, der Deckel die Kuscheldecke, der Pover der Pullover. Und auch die vielen leckeren Dinge auf dem Frühstückstisch wusste...

  • Bad Berleburg
  • 29.04.21
Lokales
SZ-Redakteur Björn Weyand.

BIS AUF WEITERES
Frage der Einstellung

Beim Sonntagsspaziergang waren wir diesmal mit einem großen blauen Müllsack „bewaffnet“. Der Grund dafür war die Aktion „Sauberes Feudingen“: Einmal im Jahr sammeln Freiwillige den Müll ein, der am Rand der Straßen und Wege liegt. Nach Familien aufgeteilt und damit Corona-konform zogen wir los. Meine Frau, unser Sohn und ich an einem Waldweg hinterm Hainberg entlang, wo links und rechts seit dem vergangenen Jahr ganz erhebliche Baumfällungen stattfinden. Hier sind die Wegesränder stark mit...

  • Bad Laasphe
  • 27.04.21
Lokales
SZ-Redeakteur Michael Roth.

BIS AUF WEITERES
Über Nacht bleiben

Beim Blick aus dem Homeoffice-Fenster auf Siegen herab nehmen die Gedanken immer wieder mal freie Fahrt auf. Blauer Himmel, Sonne pur, Grillen mit dem eigenen Clan könnt’ auch mal wieder spaßig sein? Upps, die Sperre im Kopf macht dann aber sofort klick: kein Ausgang für niemanden. Ob kreisweit 21 Uhr oder bundesweit 22 Uhr, die Verbannung ins Private macht einem schon zu schaffen. Und bringt junge Leute auf Ideen. Neulich sprach ich mit Krankenschwestern am Siegener Marien-Krankenhaus über...

  • Siegen
  • 26.04.21
Lokales
SZ-Redakteur Thorsten Stahl.

BIS AUF WEITERES
Merzquell

Der unerreichte Friedrich Brockmeier, der seinerzeit wie üblich hinter den allgegenwärtigen Schwaden der Zigarre nur schemenhaft zu erkennen war, schaute nur kurz auf das Papier und schickte mich los. Mich, den Praktikanten. In der Siegerlandhalle sollte ich mit irgendeinem aufstrebenden Politiker sprechen, der ins Europa-Parlament wolle. Der Name des Herrn aus dem Sauerland: Friedrich Merz. Nie gehört. Und so dackelte ich tapfer los. In einem Nebenraum trafen wir uns, ich aufgeregt, er...

  • Siegen
  • 24.04.21
Lokales
SZ-Redakteur Dr. Andreas Göbel.

BIS AUF WEITERES
MRR – er fehlt

Von Zeit zu Zeit sah ich den Alten gern: Marcel Reich-Ranicki. Ich vermisse ihn. Er war zum Einen immer mein Lotse durch den Ozean der schönen Literatur. Ars longa, vita brevis, heißt es. Die Kunst ist lang, das Leben kurz. Leider, leider. Wenn man ganz ehrlich ist, dann muss man erkennen, dass zwischen Schulzeit und letzter Ölung einfach nicht mehr als ein paar tausend Bände zu schaffen sind. Ich bin Krimimuffel und Feind alles seicht Gedruckten, dabei überaus wählerisch beim Aufschlagen von...

  • Siegen
  • 23.04.21
Lokales
SZ-Redakteurin Dr. Gunhild Müller-Zimmermann.

BIS AUF WEITERES
Grüne Welle?!?

Lassen Sie uns über umwelt- und nervenschonendes Autofahren in Siegen reden, Beispielstrecke: von Siegen nach Weidenau. Ich biege vom Hohlen Weg auf die Hagener Straße ab und stehe, wie immer, an der Ampel vor Dango & Dienenthal. Ich komme ja aus einer Seitenstraße und muss mich in den Verkehrsfluss einreihen. An der Einmündung „Hüttenwiese“ stehe ich schon wieder, 300 Meter weiter. Aber dann: Freie Fahrt, an der Samuel-Frank-Straße vorbei und der Einmündung Breite Straße. Dafür springt die...

  • Siegen
  • 21.04.21
Lokales
SZ-Redakteur Jörg Winkel.

BIS AUF WEITERES
Un-genau

Freie Rede fällt vielen schwer. Gottseidank gibt es da Füllwörter, die helfen. So kann man einen Satz beispielsweise mit „Äh“ einleiten. Oder mit „Also“. Oder „Tja“ oder einem langgezogenen „Jaaa“. Doch das alles ist wohl bald passé. Denn ein neues Füllwort tut sich an, all dies zu übernehmen. Ahnen Sie, welches? Genau. Kollegin -nja- hat das neulich schon am Rande „tatsächlich“ erwähnt. Eigentlich mal für „räumlich nah“ und „ganz nah beieinander“ stehend, höre ich seit gefühlt zwei Jahren das...

  • Stadt Olpe
  • 20.04.21
Lokales
SZ-Redakteurin Anja-Bieler-Barth.

BIS AUF WEITERES
Autschie

Es gibt sie wieder, die Momente, in denen ich mir etwas von der amerikanischen Leichtigkeit wünsche. Auch oder gerade in Zeiten wie diesen. In Zeiten voller Unsicherheiten und, ja, auch Angst. Das Coronavirus hat unseren Alltag nach wie vor im Griff und lässt die Hoffnung auf einen baldigen Piks im Oberarm auch für meine Generation der Ü-50er selbst in dem ganzen Kuddelmuddel um AstraZeneca nicht kleiner werden. Ich werde es feiern, wenn auch mich das „Impfangebot“ erreicht. Was für ein dröges...

  • Siegen
  • 19.04.21
Lokales
SZ-Redakteur Jan Schäfer.

BIS AUF WEITERES
Sinfonie des Grauens

Nur Geduld. Irgendwann wird sich schon jemand erbarmen. Wird sich deines Anliegens annehmen, die gesuchte Lösung für dein Problem haben, den ersehnten Termin rausrücken. So lange heißt’s entspannen, zurücklehnen – und die Musik genießen … Wenn das doch nur so einfach wäre. Nicht nur, dass Geduld zu den seltenen Tugenden in unserer hektisch getakteten Gesellschaft gehört, gerade in diesen Pandemiezeiten aber so bitternötig ist. Nein, auch das, was uns da auf die Ohren kommt, ist nicht selten die...

  • Siegen
  • 17.04.21
Lokales
SZ-Redakteur Dr. Andreas Göbel.

BIS AUF WEITERES
World of Lehrkraft

Bleibt doch eh’ keiner sitzen dieses Jahr, erzählt mir Nachbarstochter F., 16 Jahre, Siegener Gymnasium, Jahrgangsstufe 10. Relax! Sie kommt seit vielen Monaten in den Genuss von Distanzunterricht, und sie hat gelernt, ihn nach ihren Regeln zu gestalten. Du joinst natürlich erst ganz spät, erklärt sie. „Joinen“, das ist das Zuschalten, wenn morgens der Unterricht beginnt am Laptop. Nur die Streber, vielleicht fünf je Kurs, wählten sich früh ein und hielten womöglich schon Smalltalk mit dem...

  • Siegen
  • 16.04.21
Lokales
SZ-Redakteur Michael Wetter.

BIS AUF WEITERES
Über den Tellerrand

Mal mit einem Augenzwinkern, mal mit nachdenklichem Inhalt, mal unterhaltender Art: Meine Kollegen und ich lassen uns an dieser Stelle immer wieder etwas Neues einfallen, um Sie, liebe Leserinnen und Leser, Tag für Tag an unseren Erlebnissen und Gedanken teilhaben zu lassen. Manchmal aber würde ich den Spieß gerne umdrehen und selbst darüber lesen, was in den Köpfen einiger anderer so vor sich geht. Wenn es das denn überhaupt tut. Zum Beispiel dann, wenn ich mitbekomme, dass irgendwo im Wald...

  • Siegen
  • 15.04.21
Lokales
SZ-Redakteur Peter Helmes.

BIS AUF WEITERES
Neue Normalität*innen

Vor ein paar Tagenden sind wir durch die heimischen Wälder*innen gewandert. Während wir gemütlich vor uns hin schlenderten und genderten, fiel unser Blick immer wieder auf die von Borkenkäfern und -käferinnen befallenen Fichtenbäume und -bäuminnen. Na, dachten wir, da werden die Harvester*innen aber noch jede Menge zu tun haben. Ebenfalls auffällig: die vielen Mountain- und E-Bikenden, die sich selbst von Schnee und Matsch nicht abschrecken ließen. Hoffentlich haben es alle rechtzeitig vor 21...

  • Hilchenbach
  • 14.04.21
Lokales
SZ-Redakteur Björn Weyand.

BIS AUF WEITERES
Effzeh und Titanic

Etwa ein Jahr lang habe ich kein Fußballspiel mehr komplett und live gesehen – seit Sonntagabend weiß ich auch wieder, warum ich auf dieses „Vergnügen“ verzichtet habe. Das hat gleich mehrere Gründe. Erstens: Ich bin hin- und hergerissen, ob ich es überhaupt gutheißen soll, dass für den Profifußball in solch schwierigen Zeiten gesonderte Regeln gelten. Ich tendiere eigentlich dazu, es schlecht zu finden, widerspricht es doch ganz klar meinem Gerechtigkeitssinn, wenn gleichzeitig Gastronomen und...

  • Bad Berleburg
  • 13.04.21
Lokales
SZ-Redakteur Michael Roth.

BIS AUF WEITERES
St. Bürokratius

Machen wir uns nichts vor, auch in der Vor-Corona-Zeit hat es bereits eine Menge Bürokratie gegeben. Ein tägliches Thema für den Redakteur. Mittlerweile aber haben die Amtsstuben auf allen Ebenen vom Bund herunter bis in die allerletzte Gemeinde ihr Treiben vervollständigt und unter dem Schirm der Corona-Bekämpfung eine wahre Blütezeit gestartet. Als vor gut einem Jahr die Pandemie aufkam, reagierte die aufgescheuchte Herrschaft noch mit einem Reflex, den man sogleich in eine simpel zu...

  • Siegen
  • 12.04.21
Lokales
SZ-Redakteur Jörg Winkel.

BIS AUF WEITERES
Buße für „Badenser“

Aus Fehlern wird man klug. So informierte mich SZ-Leser Klaus Feidler darüber, dass die von mir so wenig geschätzte Band „Pur“, die ich hier kürzlich lobend erwähnte, aus Bietigheim-Bissingen, genauer: aus dem Ortsteil Bietigheim stammt. „Und das liegt in Württemberg. Nicht alle Württemberger sind Schwaben. Und erst recht sind nicht alle Schwaben Württemberger. Aber bei ,Pur’ handelt es sich eindeutig um eine schwäbische Band.“ Und ich hatte sie „Badenser“ genannt. Das aber „ist ein...

  • Stadt Olpe
  • 10.04.21
Lokales
SZ-Redakteur Dr. Andreas Göbel.

BIS AUF WEITERES
Beziehung mit Facebook am Ende

Wenn sie dich kriegen, schrieb mir im März 2017 ein Freund, dann kriegen sie alle. Ich war Neuling bei Facebook, mit 54 Jahren ein Spätberufener im sozialen Netzwerk. Ich war soeben von einer Fernreise zurückgekehrt, auf der ich interessante Leute kennengelernt hatte: Felicity und Debbie aus Perth in Australien, Paulina aus Chile, John aus Hongkong oder Frank aus Fort Wayne, USA. Sie alle waren schon lange dabei. Komm, meld’ dich an, ermunterten sie mich, dann können wir Kontakt halten. Es war...

  • Siegen
  • 09.04.21
Lokales
SZ-Redakteur Thorsten Stahl.

BIS AUF WEITERES
Es ist wohl besser, jetzt zu gehen...

Ein bisschen Nostalgie muss erlaubt sein: Es ist der 30. März 2019, 17.25 Uhr. 45 000 Düsseldorfer verabschieden nach einem glorreichen 3:1-Sieg der Fortuna 10 000 Gladbacher mit folgenden Zeilen: „...die Zeit mit euch war wunderschön, es ist wohl besser, jetzt zu gehen, wir wollen keine Tränen sehen, schönen Gruß und auf Wiedersehen.“ Ich gebe zu: In diesen Genuss werde ich vorerst nicht mehr kommen. Die Gladbacher hätten an diesem Tag schon nach fünf Minuten wieder abreisen müssen, um einen...

  • Siegen
  • 03.04.21
Lokales
SZ-Redakteur Dr. Andreas Göbel.

BIS AUF WEITERES
Neu anfangen

Nicht nur die Furcht, sich mit einem Virus anzustecken, beschäftigt viele Christen in der Welt, wenn sie am Sonntag in die Kirche gehen, um das höchste Fest des Jahres zu feiern. In über 140 Ländern der Erde werden Christen inzwischen verfolgt. Vier von fünf Gewalttaten gegen religiös „Andersdenkende“ treffen Christen, was man leicht vergisst, wenn man aus Deutschland kommt. Außerhalb Europas müssen viele Gemeinden Wagenburgen bauen. Bei uns ringt zumindest die katholische Kirche eher mit ihren...

  • Siegen
  • 02.04.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.