BIS AUF WEITERES

Beiträge zum Thema BIS AUF WEITERES

Lokales
SZ-Redakteur Michael Roth.

BIS AUF WEITERES
"G" wie getestet

Seit vielen Wochen sind die Corona-Zahlen in der Region wieder hoch. In Siegen jedenfalls, das ländliche Erndtebrück mal ausgenommen. Wie formulierte es Dr. Christoph Grabe jüngst bei anderer Gelegenheit: „Der Bauer auf dem Traktor ist ja nicht der Hauptüberträger des Virus.“ Mehr Kontakte in der Schule oder am Arbeitsplatz, mehr Nähe in der Mittagspause und beim Ausgehen, das könnten ein paar Gründe sein. Essengehen ist aber so eine Sache. Zwei Beispiele: Mittags mal eben in die Nudelbar...

  • Siegen
  • 17.09.21
Lokales
SZ-Redakteur Peter Barden.

BIS AUF WEITERES
Ohrwürmer

Ganz ehrlich, ich mache gern mal den Mund auf. Und erhebe meine Stimme. Das meine ich aber in diesem Fall gar nicht politisch, sondern musikalisch. Denn ich bin Mitglied eines Chores und das aus Überzeugung. Ich liebe das Singen – leichter lässt sich eine positive Körpererfahrung im Alltag kaum nachen. Ich mag die Gemeinsamkeit von Frauen- und Männerstimmen: Sie sind für mich auch ein Bild der Gesellschaft, in der es ohne die gleichberechtigte, harmonische Kooperation von Frauen und Männern...

  • Siegen
  • 09.09.21
Lokales
SZ-Redakteur Andreas Goebel.

BIS AUF WEITERES
Zünsler-Dämmerung

Jetzt habe ich den Buchsbaum-Zünsler in meiner Buchsbaumhecke, seine grüngestreiften Raupen. Ich bin, gelinde gesagt, hochalarmiert! Meine Buchsbaumhecke steht für den „dies irae“, den Tag des Zorns. Selten bin ich in meinem Leben dem körperlichen und psychischen Zusammenbruch näher gewesen als in jener Nacht, als ich die „kleinen Pflänzchen“ aus dem Transporter einer Siegener Mietwagenfirma, deren Namen ich hier aus Barmherzigkeit nicht nenne, auf unseren Hof wuchtete. Doch der Reihe nach....

  • Siegen
  • 27.08.21
Lokales
SZ-Redakteur Michael Wetter.

BIS AUF WEITERES
Eine Liebeserklärung

Ob ich mal mitgezählt habe, wurde ich unlängst von einem Freund gefragt. Nein, habe ich natürlich nicht, warum auch. Doch glauben Sie mir: In meinen 42 Jahren hatte ich wirklich schon viele. Sehr viele. Ich hatte ganz junge, ich hatte aber auch schon alte. Ich habe auf Dicken gelegen, manchmal auch auf Dünnen – Probieren geht ja bekanntlich über Studieren. Ja, und auch in der Größe gab es logischerweise große Unterschiede: Die einen, mit denen ich zu tun hatte, waren groß, die anderen eher...

  • Siegen
  • 26.08.21
Lokales
SZ-Redakteur Peter Barden.

BIS AUF WEITERES
Nicht nur beim Lotto

Manchmal hätte ich gern noch einmal Tipp-Ex. Das hatte was: Ein richtiges Blättchen mit „Deckweiß“ vor die schmale Stelle an der Schreibmaschine gehalten, an der die Buchstaben auf das eingespannte Papier aufgedruckt werden, falsche Type erneut getippt – und nur ein farblos-geisterhafter Schemen des fehlerhaften Buchstabens blieb zurück. Der konnte dann mit kräftigem Anschlag überschrieben werden. Getragen von einem leichtem Duft aus Farbbandtinte, Maschinenöl und irgendwas undefinierbar...

  • Siegen
  • 25.08.21
Lokales
SZ-Redakteur Schäfer.

Bis auf Weiteres
Spinnefeind

Tiere mag ich gern. Nie käme ich auf die absurde Idee, einen Stier zu bekämpfen. Schon aus Feigheit. Ich liebe unsere Kaninchen, mag Hunde und Katzen, das Übliche halt. Beim Anblick von Schlangen jedoch läuft’s mir kalt den Rücken runter. Und auch mit Spinnen habe ich es eigentlich so gar nicht. Allein die Tatsache, dass ich Herr eines Hauses voller arachnophober Angsthasen bin, macht mich immer wieder zum unfreiwilligen Helden. Ausgerechnet ich, der ich als Kind selbst schreiend vor ihnen das...

  • Siegen
  • 21.08.21
Lokales
SZ-Redakteur Peter Barden.

BIS AUF WEITERES
Freuds Zahnstocher

Witze – eine willkommene Würze im Workflow. Lachen distanziert vom Wahnsinn immer enger gedrillter Produktionsprozesse, distanziert vom Gefühl der Entfremdung, macht uns jenseits einer allzu populären „Selbstwirksamkeit“ für uns selbst erfahrbar und führt zu unseren Ressourcen. Humor kommt nicht umsonst vom lateinischen „humor“, das den „Lebenssaft“, die Lebendigkeit bezeichnet, die – wie Wasser die Pflanzen – den Menschen aufrichtet, seinen „Tonus“ (die Spannung und den Ton) verbessert....

  • Siegen
  • 19.08.21
Lokales
SZ-Redakteur Jan Krumnow.

BIS AUF WEITERES
Reise nach Bari

Gerne erinnere ich mich an meine Uroma Hedwig aus der Siemensstraße zurück. Eine Episode, die ich freilich nicht selbst miterlebt habe, an die wir uns aber kürzlich in der Familie gern zurückerinnerten, war der Ausflug meiner Uroma nach Bari. Ja, richtig – Bari! Sie war wohl zuvor noch nie in den Bergen oder am Meer gewesen, zu viel hatte sie mit den Kindern und deren Kindern zu tun, der Krieg tat sein Übriges. Als Witwe war sie auch ein paar Jahre nach dem Krieg stets der Mittelpunkt der...

  • Siegen
  • 05.08.21
Lokales
SZ-Redakteur Tim Plachner.

BIS AUF WEITERES
Der Sound Siegens

Nach knapp 20 Jahren hat sich mein beruflicher Standort zwar nicht zum ersten mal verlagert. Eine Premiere ist aber, dass ich nun mitten in der Stadt arbeite. Nach vielen Jahren am urbanen Rand oder gar in der ländlichen Ödnis ist das ein ziemliches Erlebnis. Was mich morgens sofort erfreut: die Geräuschkulisse. Im Büro zuerst das Fenster auf. Schon hämmert und dröhnt es von der gegenüberliegenden Baustelle hinüber. Irgendwo blökt der Polier rum. Maschinen kreischen. Von der Hauptstraße das...

  • Siegen
  • 30.07.21
Lokales
SZ-Redakteur Andreas Goebel.

BIS AUF WEITERES
Das A-Wort

Jetzt wird’s unangenehm, denn ich möchte ein Thema anschneiden, das in Deutschland nur mit spitzen Fingern angefasst wird: Atomkraft. Bei Politikern der Grünen habe ich bei Gelegenheit immer mal wieder gefragt, ob ihnen der Begriff „Dual-Fluid-Technologie“ irgendetwas sagt. Nicht eine(r) konnte mir dazu etwas Substanzielles sagen. Bei der CDU – dito. Das ist leider typisch für Diskurse, die man meint erschöpfend behandelt zu haben, zumal die Kanzlerin nach Fukushima das Ruder herumgerissen hat...

  • Siegen
  • 23.07.21
Lokales
SZ-Redakteur Michael Roth.

BIS AUF WEITERES
Onkel Ewald

Er gehört zu den bekanntesten TV-Gesichtern überhaupt, der Markus Lanz vom ZDF. Dreimal in der Woche Polit-Talker und Moderator, jeden Tag eine neue Sendezeit zwischen 22.45 und Mitternacht. Warum so spät? Warum wechselnd? Für den früh aufstehenden Arbeitnehmer eh unbequeme Sendezeiten, auch der Redakteur mag nur beim eigenen Spätdienst konzentriert zuschauen. In den langen Monaten der Pandemie haben dort ein paar Menschen mit öffentlichem Bekanntheitsgrad den Status eines Dauergastes erhalten....

  • Siegen
  • 19.07.21
Lokales
SZ-Redakteur Jan Schäfer.

BIS AUF WEITERES
Handverlesenen Dank

Haben Sie es mitbekommen? Ich hatte Geburtstag. Irgendwann in den vergangenen zwölf Monaten war es so weit. Und nein, nicht jeder hat mir gratuliert. Zum Glück, das finde ich auch normal. Denn ich gehöre zu der seltenen Spezies derer, die den Tag, an dem sie mal wieder älter werden, nicht öffentlich auf Facebook verkündet. Ich habe es daher noch nicht erlebt, dass mir hunderte von virtuellen „Freunden“ alles Gute und – in diesen Zeiten natürlich wichtiger denn je – beste Gesundheit gewünscht...

  • Siegen
  • 16.07.21
Lokales
SZ-Redakteur Michael Roth.

BIS AUF WEITERES
Portugal meiden

Alle reden sie von der Welle, der einzigartigen. Vor vielen Jahren schon kam die perfekte Welle über uns, ein rockiges Stück der Band „Juli“ aus dem nahen Gießen. Ein Ohrwurm, jedenfalls damals in den Nuller-Jahren. Dank Corona steht die Welle nur noch im tristen Matsch von Krankenzahlen, Inzidenzen und anderen Horrorszenarien. Haben wir nun zwei oder drei C-Wellen hinter uns? Oder war der Mega-Lockdown unterteilt in mehrere Monster-Wellen? Wenn man den PR-Strategen der Reisebranche glauben...

  • Siegen
  • 05.07.21
Lokales
SZ-Redakteur Thorsten Stahl.

BIS AUF WEITERES
Ach, mein Rosterberg

Klak-klak-klak machte es am Morgen, Klak-Klak-Klak am Vormittag, Klak-Klak-Klak die ganze Zeit. Verursacher war der junge Navid Kermani, dem es erlaubt war, angesichts seiner Sauklaue im Unterricht eine Schreibmaschine zu benutzen. Klak-klak-klak war nicht nur irgendein nervtötendes Geräusch, es war der Soundtrack der Toleranz. Ermöglicht durch das noch nicht von Rubens okkupierte Gymnasium Am Rosterberg, meiner alten Schule. Einer Schule, die nun bald Geschichte ist. Eine zwangsläufige...

  • Siegen
  • 26.06.21
Lokales
SZ-Redakteur Uwe Bauschert.

BIS AUF WEITERES
Ruckzuck

So schnell kann’s gehen. Seit diesem Dienstag bin ich der Freiheit ganz nahe gekommen. Die zweite Impfung stand an. Endlich. Uhrzeit: 12.06 Uhr. Wo? Am Ärztehaus in Mudersbach. In Absprache mit dem Kollegen „regenator“ hatte ich mich im Vorfeld entschlossen, am Tag der Impfung eine „Einheit“ im Homeoffice einzulegen. Gesagt, getan. Und wie das immer so ist: Die Zeit rast(e) mal wieder davon. Der Blick auf die Uhr lässt dann beinahe das Blut in meinen Adern gefrieren. 12.01 Uhr. Oh je, jetzt...

  • Siegen
  • 25.06.21
Lokales
SZ-Redakteurin Dr. Gunhild Müller-Zimmermann.

BIS AUF WEITERES
Vorausschauend?!

Ich nehme mir heute mal ein Reizthema vor: ein Tempolimit auf Autobahnen. Als Schreckgespenst oder Heilsversprechen geistert es ja immer wieder mal durch die politischen und gesellschaftlichen Debatten. In diese Hörner will ich aber gar nicht tuten, weil ich auch gerne schnell fahre, wenn der Verkehr es hergibt. Aber wenn ich mir das Gefahre auf den Autobahnen anschaue, dann glaube ich, dass ein Limit das Autofahren entspannter machen könnte. Es ist ja schon so, dass die sehr unterschiedlichen...

  • Siegen
  • 23.06.21
Lokales
SZ-Redakteur Andreas Goebel.

BIS AUF WEITERES
In der Heimat

Heimat ist die Mönchsgrasmücke, wenn sie aus dem Winterquartier zurückkehrt und im Holundergestrüpp ihren weichen Gesang hören lässt, der Giersch am Stellplatz, „nicht zu unterschätzen, mit dem begehren schon im namen“ (Jan Wagner), der handgegrabene Gartenteich, in dem die Molche durchs Laichkraut stoßen und Kreise aufs Wasser zeichnen, deine mitgebrachten Schulbrote, Salami/Käse, eines davon angebissen, meine alten Hausschuhe von Josef Seibel, der unbefleckte Himmel über dem Siegerland, dein...

  • Siegen
  • 29.05.21
Lokales
SZ-Redakteur Peter Barden.

BIS AUF WEITERES
Viel Narratives

In den vergangenen Jahren hat ein merkwürdiges Wort seinen Siegeszug in der Öffentlichkeit angetreten: das Narrativ. Wer was auf sich hält, benutzt mindestens einmal in einer Diskussion dieses Wort. Klingt doch auch super, wenn auf einmal der Klatsch am Arbeitsplatz zum „kontextgebundenen Narrativ“ wird. Oder die Urlaubsanekdoten der Verwandtschaft ganz kritisch zu „Narrativen des Entfremdungseskapismus“ mutieren. Aber auch einfache Äußerungen und Behauptungen von Politikern werden gern schnell...

  • Siegen
  • 27.05.21
Lokales
SZ-Redakteur Achim Dörner.

BIS AUF WEITERES
Spaten für die Welt

„Wie kann man nur hier siedeln?“, entfährt es mir irgendwann. Seit Stunden hacke ich schon auf den Erdboden ein, immer wieder kleinere Mengen Dreck hinwegschippend. Der Schweiß rinnt. Mit Holz etwas konstruieren, das macht Spaß, hatte ich gedacht. Und dann auch noch für die Kleinen: Ein Spielturm, Marke Eigenbau, sollte es sein. Lass’ das mal den Papa machen! Nur: Vor das muntere Bohren, Schrauben und Sägen hat der liebe Gott nun mal die Fundamente gesetzt. Und dafür müssen halt Löcher in die...

  • Siegen
  • 08.05.21
Lokales
SZ-Redakteurin Dr. Gunhild Müller-Zimmermann.

BIS AUF WEITERES
Grüne Welle?!?

Lassen Sie uns über umwelt- und nervenschonendes Autofahren in Siegen reden, Beispielstrecke: von Siegen nach Weidenau. Ich biege vom Hohlen Weg auf die Hagener Straße ab und stehe, wie immer, an der Ampel vor Dango & Dienenthal. Ich komme ja aus einer Seitenstraße und muss mich in den Verkehrsfluss einreihen. An der Einmündung „Hüttenwiese“ stehe ich schon wieder, 300 Meter weiter. Aber dann: Freie Fahrt, an der Samuel-Frank-Straße vorbei und der Einmündung Breite Straße. Dafür springt die...

  • Siegen
  • 21.04.21
Lokales
SZ-Redakteur Michael Roth.

BIS AUF WEITERES
St. Bürokratius

Machen wir uns nichts vor, auch in der Vor-Corona-Zeit hat es bereits eine Menge Bürokratie gegeben. Ein tägliches Thema für den Redakteur. Mittlerweile aber haben die Amtsstuben auf allen Ebenen vom Bund herunter bis in die allerletzte Gemeinde ihr Treiben vervollständigt und unter dem Schirm der Corona-Bekämpfung eine wahre Blütezeit gestartet. Als vor gut einem Jahr die Pandemie aufkam, reagierte die aufgescheuchte Herrschaft noch mit einem Reflex, den man sogleich in eine simpel zu...

  • Siegen
  • 12.04.21
Lokales
SZ-Redakteur Jörg Winkel.

BIS AUF WEITERES
Buße für „Badenser“

Aus Fehlern wird man klug. So informierte mich SZ-Leser Klaus Feidler darüber, dass die von mir so wenig geschätzte Band „Pur“, die ich hier kürzlich lobend erwähnte, aus Bietigheim-Bissingen, genauer: aus dem Ortsteil Bietigheim stammt. „Und das liegt in Württemberg. Nicht alle Württemberger sind Schwaben. Und erst recht sind nicht alle Schwaben Württemberger. Aber bei ,Pur’ handelt es sich eindeutig um eine schwäbische Band.“ Und ich hatte sie „Badenser“ genannt. Das aber „ist ein...

  • Stadt Olpe
  • 10.04.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.