Brennholz

Beiträge zum Thema Brennholz

Lokales
Ulrich Merzhäuser, Erfried Gerhardus und Hans-Georg Gerhardus (v.l.) werben für die Fichte als Brennholz.

Fichte zum Schnäppchenpreis
Auch bei den Haubergsgenossen gibt’s Brennholz satt

damo Mudersbach. Nicht nur das Forstamt ist froh über jeden Raummeter Fichte, der als Brennholz durch den Kamin gejagt wird: Auch die meisten Haubergsgenossenschaften im AK-Land haben mehr als genug Fichtenholz, das sie nicht mehr auf dem Markt platzieren können, aber trotzdem möglichst zügig loswerden müssen. Dementsprechend gibt’s auch bei ihnen Brennholz zu Dumpingpreisen: Der Raummeter ist zum Beispiel in Mudersbach für 10 Euro zu haben. Ein gutes Geschäft ist das für die Waldbauern...

  • Kirchen
  • 16.12.19
  • 391× gelesen
Lokales SZ-Plus
In der Tat: Die heimischen Wälder sind voll von Fichtenholz, die auf ihre regionale Verwertung warten. Diese Aufnahme entstand im Giebelwald oberhalb von Büdenholz.  Foto: thor

Forstamt Altenkirchen plädiert für die Fichte als Brennholz
Der Käfer bestimmt das Angebot

damo Kreis Altenkirchen. Allmählich kommt der Borkenkäfer auch in den Wohnzimmern an – zwar nicht auf sechs Beinen und unmittelbar, aber doch auf Umwegen. Denn der Fichten-Killer sorgt dafür, dass sich mancher Ofenbesitzer umstellen muss. Das wurde jetzt im Gemeinderat Emmerzhausen deutlich, als Revierförster Rainer Gerhardus auf das Thema Brennholz zu sprechen kam. Seine Botschaft war eindeutig: „Es wird kaum Laubholz-Einschlag geben, denn wir haben gar nicht die Kapazitäten, um Laubholz...

  • Daaden
  • 10.12.19
  • 278× gelesen
Lokales SZ-Plus
Oskar Weber, Philipp Hammecke und Thomas Kramarz (v. l.) werben für die Verwendung von Nadelhölzern als Brennholz. Glanzruß sei bei der Verbrennung nur dann zu befürchten, wenn das Holz zu feucht sei – das gelte aber auch für jede andere Holzart. Fotos: win
2 Bilder

Werbung für die Fichte als Brennholz
Das Märchen vom Glanzruß

win Rehringhausen. Nein, von Waldidylle ist derzeit am Kruberg oberhalb von Rehringhausen nichts zu bemerken. Ein großer Fichtenbestand ist komplett abgeräumt, die Wurzelstöcke sind gefräst, der Waldboden mit Hackschnitzeln bedeckt. Die Fahrzeuge der Forstunternehmen haben tiefe Rillen in die Wege gedrückt, Holzstämme liegen in Poltern am Wegesrand. Hier wurde und wird gearbeitet. Hier hatten am heutigen Freitag Förster Thomas Kramarz, Waldvorsteher Philipp Hammecke und Schornsteinfegermeister...

  • Stadt Olpe
  • 15.11.19
  • 834× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.