Corona-Hilfen

Beiträge zum Thema Corona-Hilfen

LokalesSZ
Die Mehrwertsteuersenkung ist ein erster Schritt für die Hilfe in der Gastronomie, aber letztlich fehlt den Betrieben die Perspektive.

Corona-Hilfe: Mehrwertsteuersenkung nur der Anfang
Gastronomie braucht endlich Perspektive

vö Siegen/Bad Berleburg/Olpe. Zumindest ist es mal ein richtiges Zeichen für die gebeutelte Branche: Die Bundesregierung hat die Mehrwertsteuersenkung auf sieben Prozent für die Gastronomie bis zum 31. Dezember 2022 verlängert. „Zumindest ist es ein gutes Signal, das den Betrieben etwas Luft lässt, wenn es wieder los geht. Dennoch hätten wir uns vom Staat etwas mehr Mut erhofft“, sagt Lars Martin. Der stellv. Geschäftsführer des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) in Westfalen...

  • Siegen
  • 04.02.21
  • 152× gelesen
Lokales
Das zaubert dem Luchs ein kleines Lächeln herbei: Das Umweltministerium hat die Soforthilfe für Zoos, Tierheime und vergleichbare Einrichtungen bis zum 30. Juni 2021 verlängert.

Tierpark Niederfischbach: Gute Nachrichten im Lockdown
4340 Euro Corona-Futterhilfe

sz Niederfischbach. Immerhin etwas gute Nachrichten für den Tierpark Niederfischbach: Die Einrichtung erhält die Corona-Futterhilfe in Höhe von 4340 Euro für die Zeit vom 21. Dezember 2020 bis zum 31. Januar 2021. In den Monaten zuvor waren dem Tierpark seitens des Landes bereits rund 12 500 Euro zur Verfügung gestellt worden. Die SZ hatte kürzlich berichtet, wie der Dorfzoo finanziell zu kämpfen hat, da die Futterhilfe eben nur einen kleinen Teil der monatlichen Kosten von 25 000 bis 35 000...

  • Kirchen
  • 02.02.21
  • 157× gelesen
LokalesSZ
Die Zapfhähne im Siegener Wirtshaus Schloss-Stüberl von Inhaber Horst Rzimski bleiben zu – ebenso wie das Restaurant selbst. Der Gastronom hofft auf die Hilfen – und eine schnelle Wiedereröffnung.
2 Bilder

Leere Tische in Restaurants und Bars (mit Kommentar)
Gastronomen profitieren von Corona-Hilfe

tika Siegen/Bad Berleburg. Die Küche bleibt kalt, die Tische leer. In vielen Restaurants in diesem Monat komplett, andere forcieren einen Abhol- und Lieferdienst. Mit dem „Wellenbrecher-Lockdown“ sind sie gezwungen, erneut zu schließen. Der Bund hat nun Entschädigungen angekündigt, die bedeutend großzügiger ausfallen sollen als noch in der Phase der ersten Corona-Welle. Unternehmen erhalten pauschal 75 Prozent des Umsatzes aus dem November 2019. Für jene Betriebe, die erst später eröffnet...

  • Siegen
  • 06.11.20
  • 1.449× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.