Das Erste

Beiträge zum Thema Das Erste

Kultur SZ-Plus
Karin Berger (Anke Engelke, l.) und Rommy Kirchhoff (Nina Kunzendorf) recherchieren als investigative Journalistinnen. Sie finden heraus, wer den Preis für günstig gebauten Wohnraum im boomenden Berlin bezahlt: illegale Arbeitsmigranten, die sklavenähnlich auf Baustellen ausgebeutet werden. „Das Versprechen“, der dritte Teil der ARD-Reihe „Tödliche Geheimnisse“, lief am Samstag, 20.15 Uhr, im Ersten.

TV-Kritik: „Das Versprechen“ aus der ARD-Reihe „Tödliche Geheimnisse“
Anke Engelke, Nina Kunzendorf und fiese Typen

aww Berlin/Frankfurt. Nina Kunzendorf und Anke Engelke recherchieren im Berliner Sumpf aus Politik, Bauwirtschaft und organisierter Kriminalität. Im starbesetzten Drama „Das Versprechen“, dem dritten Teil der ARD-Reihe „Tödliche Geheimnisse“ (Samstag, 20.15 Uhr, Das Erste) seit 2016, geben sie ein Journalistinnen-Duo wie aus dem Bilderbuch ab: ruhig, besonnen, empathisch, doch zielgerichtet und beharrlich. Da passt es gut, dass auch die Handlung sich allmählich, geradlinig entwickelt und...

  • Siegen
  • 22.02.20
  • 156× gelesen
Kultur SZ-Plus
Kommissarin Brasch (Claudia Michelsen) beobachtet Micky im Wettbüro. Eine Szene aus "Polizeiruf 110: Totes Rennen".

TV-Kritik: "Polizeiruf 110: Totes Rennen"
Wett-Mafia als mächtige Krake

bö Magdeburg. „Totes Rennen“ aus der ARD-Reihe „Polizeiruf 110“ (Sonntag, 20.15 Uhr) war wegen der arg konstruiert wirkenden Story zwar kein Hauptgewinn für die Zuschauer, aber allemal ein spannender Krimi, der zudem Einblicke in eine den meisten von uns (hoffentlich) fremde Lebenswirklichkeit bot: in die Welt der Zocker, Betrüger und der Spielsüchtigen, die oft in einem Strudel versinken, der dann ganze Familien mit in den Abgrund reißt. So entpuppt sich die vermeintliche Ermordung eines...

  • Siegen
  • 16.02.20
  • 119× gelesen
Kultur SZ-Plus
Herzallerliebst: Im neuen Horst-Krause-Film nimmt der Dorfpolizist a. D. (Horst Krause) einen Dackel auf, der ihm zugelaufen ist. Krause nennt ihn Schlunzke, nach seinem verstorbenen Freund.

TV-Kritik: „Krauses Umzug“ mit Horst Krause im Ersten
Klasse Komödie von Könnern um Kultfigur

aww Berlin. Das Privatleben von Dorfpolizist a. D. Horst Krause ist perfekter Stoff für die beschaulichsten, entspanntesten und dabei witzigsten Komödien, die sich im deutschen TV denken lassen. „Krauses Umzug“, der siebte Teil der Filmreihe mit Horst Krause als Horst Krause im fiktiven brandenburgischen Örtchen Schönhorst, stand am Freitag (20.15 Uhr) im Ersten beispielhaft dafür. Diesmal ging es um die Liebe – im Mittelpunkt stand eine einsame Frau, und um sie kümmerten sich auf je eigene Art...

  • Siegen
  • 14.02.20
  • 474× gelesen
Kultur SZ-Plus
Leni Herold (Anke Retzlaff, M.) ist zurück und arbeitet mit Joanne Trudeau (Karmela Shako) und Tino Loher (Bernhard Piesk) an dem neuen Fall, der das Team gleich zu Beginn der Sendung tief erschüttert.

TV-Kritik "Racheengel" aus der Krimireihe "Über die Grenze" im Ersten
Fast altmodisch gut und düster

pebe Baden-Baden/Kehl. Geschickt zwischen Klischee und Wahrscheinlichkeit changierte „Racheengel“, die neue Folge der Krimireihe „Über die Grenze“ (Donnerstag, 20.15 Uhr, Das Erste). Lobbyisten als Verbrecher, manipulierbare EU-Parlamentarier, Prostitution, Menschenhandel – da kam was zu auf die deutsch-französische Polizeieinheit, die tief in den mörderischen Strudel geriet. Was sich in drei Handlungssträngen – Polizei, Verbrecher und die ihre Schwester rächende Natia – an Story entwickelte,...

  • Siegen
  • 13.02.20
  • 139× gelesen
Kultur SZ-Plus
Tom (Felix Klare) und Julia (Julia Koschitz) geraten in Streit, weil er Tochter Anni (Lisa Marie Trense) zu spät abgeholt hat, angeblich ohne Bescheid zu geben. Die verwirrte Anni weiß nicht, wem sie glauben soll.

TV-Kritik: "Weil du mir gehörst" mit Julia Koschitz und Felix Klare
"Nur Geldgeber, kein Vater mehr"

la Baden-Baden. Scheidungen gehen selten einvernehmlich über die Bühne. Leidtragende: die Kinder. Viele Ehepartner benutzen den Nachwuchs aus Frust, Eifersucht und verletzter Eitelkeit als Waffe, wenn der Partner eine neue Beziehung hat. Denn in dem Augenblick wird aus Liebe Hass, und aus Partnern werden Feinde. In dem TV-Drama „Weil du mir gehörst“ (Mittwoch, 20.15 Uhr, im Ersten) überschreitet die verlassene und betrogene Ehefrau Julia Ludwig jede Grenze und macht den liebenden Vater zum...

  • Siegen
  • 12.02.20
  • 305× gelesen
Kultur SZ-Plus
Sie ist der Boss! Katharina (Henriette Richter-Röhl) macht dem Schreinermeister Mike (Jochen Matschke) Ansagen, was zu tun ist.

„Zum Glück gibt’s Schreiner“ mit Jochen Matschke
Vom ATP-Tennis-Ass zum Schauspieler

krup/la München. Manchmal muss man sich entscheiden, was man will. Jochen Matschke (34) hat sich entschieden und es nicht bereut. Statt weiter im Alter von22 Jahren auf eine Tenniskarriere zu setzen, hat er auf sein Herz gehört und drei Jahre später entdeckt, was er wirklich immer schon werden wollte: Schauspieler. „Es war ein schleichender Prozess“, sagt der gebürtige Berliner, der jetzt in München lebt, im SZ-Interview. Er, der in der 1. Tennis-Bundesliga spielte und auf der ATP-Tour 2004...

  • Siegen
  • 01.02.20
  • 2.011× gelesen
Kultur SZ-Plus
Dr. Filipa Wagner ist wieder im Einsatz auf Mauritius: Anja Knauer kehrte am Freitag als „Die Inselärztin“ ins Abendprogramm im Ersten zurück.

TV-Kritik: "Die Inselärztin - Die Mutprobe"
In kalten Zeiten was fürs Herz aus Mauritius

la Frankfurt. In Zeiten kalter Herzen und Wintertage sendet Das Erste gerne was Wärmendes. Die Reihe „Die Inselärztin“ (Freitag, 20.15 Uhr) gehört dazu. Eine Prise Romantik, passende Darsteller – köstlich Armin Rhode als Horst und souverän Helmut Zierl, der gerade im Apollo-Theater in „Tod eines Handlungsreisenden“ auf der Bühne stand – und eine Spur Abenteuer: Damit konnte schon das ZDF-Schlachtschiff, das „Traumschiff“, mit seinen banalen Geschichten punkten. Doch die ARD setzt noch einen...

  • Siegen
  • 31.01.20
  • 1.473× gelesen
Kultur SZ-Plus
Lächeln fürs Foto: Tierarzthelferin Jule Christiansen (Marleen Lohse), Tierarzt und Teilzeit-Polizist Hauke Jacobs (Hinnerk Schönemann) und Polizistin Lona Vogt (Henny Reents, v. l.) wirkten in der melancholischen Episode „Nord bei Nordwest – Ein Killer und ein Halber“ selten so entspannt. Eigentlich nie, um genau zu sein.

TV-Kritik: „Nord bei Nordwest: Ein Killer und ein Halber“ im Ersten
Krimireihe mit Hinnerk Schönemann starker Quotenbringer

aww Hamburg. Es ist kein Wunder, dass „Nord bei Nordwest“ zum verlässlichen Quotenbringer avanciert ist. Mit ihrer Mischung aus Tiefgang, Spannung, einem Quäntchen Humor, Tieren, starken Darstellern und stimmungsvoller Ostsee-Kulisse bietet die NDR-Reihe alles, was der Zeitgeist vom melancholisch-nachdenklichen TV-Krimi aus deutschen Landen verlangt. „Der Usedom-Krimi“ mit Katrin Sass oder „Nord Nord Mord“ sind nach vergleichbaren Mustern gestrickt und ähnlich erfolgreich beim Publikum. „Nord...

  • Siegen
  • 30.01.20
  • 1.450× gelesen
Kultur SZ-Plus
Die „WaPo Berlin“ hat am Dienstag im Ersten ihre Arbeit aufgenommen. Das Team (v. l.): Kriminaloberkommissaranwärterin Marlene Weber (Melina Borcherding), Kriminaloberkommissar Fahri Celik (Hassan Akkouch), Erste Kriminalhauptkommissarin und WaPo-Dienststellenleiterin Jasmin Sayed (Sesede Terziyan), Kriminalhauptkommissarin Paula Sprenger (Sarina Radomski) und Kriminalhauptkommissar Wolf Malletzke (Christoph Grunert).

TV-Kritik: „WaPo Berlin“ – Serienauftakt im Ersten
Saft- und kraftlos am ARD-Vorabend

aww Berlin/Potsdam. Einen saft- und kraftlosen Einstand hat die Vorabendserie „WaPo Berlin“ am Dienstag (18.50 Uhr) im Ersten hingelegt. Mit einer zähen Story, die vor allem im Mittelteil unter einem Einbruch im Erzähltempo litt. Wie flugs Kapitän Wolf (Christoph Grunert) – der neben der leicht nerdigen Marlene (Melina Borcherding) und der Berliner Schnauze Paula (Sarina Radomski) zu den Figuren mit schärferem Profil zählt – zu seinem Verdacht gegenüber dem Kollegen vom Diebstahl kam, wirkte...

  • Siegen
  • 28.01.20
  • 349× gelesen
Kultur SZ-Plus
Tom (Uwe Ochsenknecht, l.) und Heinrich (Heiner Lauterbach) bei der Seebestattung im ARD-Film „Ihr letzter Wille kann mich mal!“.

TV-Kritik: „Ihr letzter Wille kann mich mal!“ im Ersten
Lauterbach und Ochsenknecht als alte „Männer“

la Frankfurt. Geteiltes Leid ist halbes Leid, heißt ein Sprichwort. Heiner Lauterbach als Staatsanwalt und Uwe Ochsenknecht als Globetrotter teilten sich in „Ihr letzter Wille kann mich mal!“ (Freitag, 20.15 Uhr, im Ersten) eine Ehefrau, ohne es zu wissen. Erst bei der Testaments-Eröffnung erfahren die beiden, dass sie Nebenbuhler sind. Zwei Männer in einer Schicksalsgemeinschaft, die darüber rätseln, ob sie den letzten Willen erfüllen sollen – eine Seebestattung in der Nordsee –, oder ob die...

  • Siegen
  • 24.01.20
  • 1.040× gelesen
Kultur SZ-Plus
In der Sorge um Dorfpolizistin Lona, die bei einem Bombenattentat schwer verletzt wurde: Hauke Jacobs (Hinnerk Schönemann) und  Jule Christiansen (Marleen Lohse)

TV-Kritik "Dinge des Lebens" aus der Serie "Nord bei Nordwest"
Ruhig erzählt, entspannt unterhalten

pebe Hamburg.  Aus der Reihe fiel sie nicht, die Folge „Dinge des Lebens“ aus der Krimi-Reihe „Nord bei Nordwest“ (Donnerstag, 20.15 Uhr, im Ersten). Ruhige Kameraführung, viele Großaufnahmen, weichgespülte Herbstfarben, dafür kaum Action oder Thriller, die Figur des Polizisten  Leyendecker sorgte für leicht Komödiantisches. Und doch hatte der Film was. Vielleicht wegen des konsequenten Verzichts auf Spektakuläres. Dafür gerieten die Beziehungen der Protagonisten in den Blick, Spannung entstand...

  • Siegen
  • 23.01.20
  • 836× gelesen
Kultur SZ-Plus
Arnold (Ulrich Matthes) lässt in der Einsamkeit der Bergwelt sich auf einen Kampf gegen einen gesichtslosen Fremden ein.

TV-Kritik: "Fremder Feind" mit Ulrich Matthes im Ersten
Kunstvoll inszeniert und nicht alltäglich

dame München. Warum wird ein überzeugter Pazifist zum Kämpfer? In einer tief verschneiten Bergwelt suchte der Film „Fremder Feind“ (Mittwoch, 20.15 Uhr, als Wiederholung im Ersten) Antworten auf diese Frage. Die beiden Handlungsstränge – einerseits die Tragödie eines Ehepaares, dessen Sohn bei einem Auslands-Einsatz der Bundeswehr fällt, andererseits der Vater und Ehemann, der sich nach dem Drama in eine einsam gelegene Alpenhütte zurückzieht und sich dort immer brutalerer Übergriffe erwehren...

  • Siegen
  • 22.01.20
  • 835× gelesen
Kultur SZ-Plus
Prof. Klaus Schwab (l.) im Gespräch mit dem Premierminister Kanadas, Justin Trudeau. Der Dokumentarfilm "Das Forum - Rettet Davos die Welt?" bot tiefe Einblicke in Architektur und Anspruch des von Schwab gegründeten Weltwirtschaftsforums.

TV-Kritik: "Das Forum - Rettet Davos die Welt?"
Doku von Marcus Vetter nahm sich, was Geld kostet: Zeit

zel Baden-Baden. „Die Welt zu einem besseren Ort machen“, das ist das Ziel von Klaus Schwab, dem Gründer des Weltwirtschaftsforums. Die 50. Ausgabe findet aktuell statt. Was der Gipfel, auf dem sich Macht, Geld und Nicht-Regierungsorganisationen treffen, ist, was er kann und was nicht, zeigte der Dokumentarfilm „Das Forum – Rettet Davos die Welt?“ von Marcus Vetter, der bereits auf Arte und am Montag, 22.45 Uhr, im Ersten lief. Und Monsanto? Der Regisseur und Produzent Christian Beetz nahmen...

  • Siegen
  • 21.01.20
  • 404× gelesen
Kultur SZ-Plus
Katrin König (Anneke Kim Sarnau, l.) und Sascha Bukow (Charly Hübner) haben Fragen an die Mutter des Verdächtigen (Cornelia Heyse).

TV-Kritik: "Polizeiruf 110: Söhne Rostocks"
Charly Hübner in unerheblicher Geschichte

ciu Hamburg. Seltsam sanft tritt er auf, der sonst so ruppige, struppige, unberechenbare Sascha Bukow. Und das steht ihm nicht. „Figurenentwicklung“ nennt man wohl das, was die Macher von „Polizeiruf 110“ augenblicklich treiben. Doch weil dadurch ein Fall wie „Söhne Rostocks“ (Sonntag, 20.15 Uhr, Das Erste) ins Hintertreffen gerät, scheint die Konzentration auf die Ermittler-Biographien nicht besonders ratsam. Es war doch gut, wie es war. Bukow ein Grantler, Kollegin König meistens durch den...

  • Siegen
  • 19.01.20
  • 229× gelesen
Kultur SZ-Plus
Der Historiker Golo Mann (gespielt von Edgar Selge, l.) und der Top- Manager Berthold Beitz (Sven-Eric Bechtholf, r.): Ihre Begegnung ist Teil des Films "Das Geheimnis der Freiheit".

TV-Kritik "Das Geheimnis der Freiheit"
Film über Berthold Beitz: Chance vertan

dame Essen. Das Positive zuerst: Es ist aller Ehren wert, wenn sich eine öffentlich-rechtliche Medienanstalt auf ihren Bildungsauftrag besinnt und zur besten Sendezeit einen Film über Berthold Beitz zeigt – den Krupp-Generalbevollmächtigten, der die deutsche Wirtschaftsgeschichte der Nachkriegszeit wie kaum ein Zweiter geprägt hat. Dem machtbewussten Manager wurde mit dem Historiker Golo Mann ein eher zaudernder Intellektueller gegenübergestellt. Doch der Film „Das Geheimnis der Freiheit“...

  • Siegen
  • 15.01.20
  • 385× gelesen
Kultur SZ-Plus
Unterstützt von Henne (Hermann Beyer, M.), wagen Boxer (Mario Adorf, l.) und Wallberg (Tilo Prückner) den Ausbruch in die Freiheit. Doch die Welt draußen hat sich verändert, und nichts läuft so einfach, wie Boxer es sich vorgestellt hat.

TV-Kritik: „Alte Bande“
Anrührende Komödie mit Mario Adorf und Tilo Prückner

la Köln. Keine Greisengeschichte, sondern eine Geschichte über alte Männer, die gerne leben, die nie ihr Glück fanden und am Ende ihres Lebens vor einem Scherbenhaufen stehen: „Alte Bande“ (Mittwoch, 20.30 Uhr, im Ersten). In der anrührenden Komödie bekamen zwei Schauspieler jeweils eine Paraderolle von Autor Simon X. Rost auf den Leib geschneidert: Mario Adorf als gescheiterter Krimineller Boxer und Tilo Prückner als sein Einbruchs-Kumpan Wallberg, die sich im Gefängnis für Senioren...

  • Siegen
  • 08.01.20
  • 432× gelesen
Kultur SZ-Plus
„Bergretter ultralight“ beim „Ranger“ (Freitag, 20.15 Uhr, Das Erste): Nationalpark-Ranger Jonas Waldek (Philipp Danne) ist zum Glück sofort zur Stelle, um Maxi (Anais Cherif) aus der Felswand zu befreien.
2 Bilder

TV-Kritik: „Der Ranger – Paradies Heimat: Entscheidungen“
Moderner Heimatfilm mit ein bisschen „Bergretter light“

aww Leipzig. Sagen wir es einmal so: Wer gediegene, entspannte Wochenend-Auftakt-Unterhaltung mit einer unaufregenden Geschichte, traumhaften Landschaftsaufnahmen und im Durchschnitt verflixt gut aussehendem Personal mag, der war mit dem dritten Teil der ARD-Reihe „Der Ranger – Paradies Heimat“ am Freitag um 20.15 Uhr im Ersten gut bedient. Wer eher auf komplexe, tiefschürfende Storys mit kaputten, kantigen Charakteren, hohe Schauspielkunst und melancholisches, deutsch-typisches Spielfilm-Grau...

  • Siegen
  • 03.01.20
  • 517× gelesen
Kultur SZ-Plus
Kriminalhauptkommissarin Olga Lenski (Maria Simon) und Kriminalhauptkommissar Adam Raczek (Lucas Gregorowicz) besprechen das weitere Vorgehen.
4 Bilder

TV-Kritik: "Polizeiruf 110: Tod einer Journalistin"
Energiekonzern geht über Leichen

ciu Berlin. Im deutsch-polnischen Grenzland soll ein Atomkraftwerk gebaut werden. Koste es, was es wolle – und seien es Menschenleben. Skrupellos verfolgen die Energiehändler ihre Interessen, verrechnen sich aber, was die Dynamik der Anständigen angeht. Zwar kommt es zum tragischen „Tod einer Journalistin“, doch auf der Gewinnerseite steht am Ende Volkes Macht. Den Weg dorthin zeichnete der Berlin-Brandenburger „Polizeiruf 110“ (Sonntag, 20.15 Uhr, Das Erste) mit inszenatorischem Geschick...

  • Siegen
  • 29.12.19
  • 101× gelesen
Kultur SZ-Plus
Auswanderer Fidelis Waldvogel (Jonas Nay) mit Ehefrau Eva (Leonie Benesch, l.) und ihrer Helferin Delphine (Aylin Tezel) in "Der Club der singenden Metzger".

TV-Kritik: "Der Club der singenden Metzger"
Epos mit Schwächen

dame Frankfurt. Auswanderergeschichten sind schon oft erzählt und verfilmt worden. Insofern betrat „Der Club der singenden Metzger“, den Das Erste am Freitagabend (20.15 Uhr) in epischer Länge zeigte, kein Neuland. Dass dennoch einiges anders war, machte den Reiz der Verfilmung aus. Starke Schauspielerinnen und Schauspieler, skurrile Charaktere und eine phantastische Kameraführung zogen die Zuschauer drei Stunden lang in ihren Bann. Einige Personen gerieten zur platten KarikaturVon großer...

  • Siegen
  • 27.12.19
  • 1.977× gelesen
Kultur SZ-Plus
Letzte Fahrt für Commissario Brunetti: Das Erste stellt die beliebte Krimireihe mit Uwe Kockisch ein, nach 26 Folgen. Am ersten Weihnachtstag hieß es noch einmal „Stille Wasser“.

TV-Kritik: "Donna Leon: Stille Wasser"
Der Abschied von Brunetti fällt schwer

la Frankfurt. Der 29. Brunetti, „Geheime Quellen“, erscheint am 27. Mai 2020 bei Diogenes, doch für die TV-Zuschauer endet nach über 20 Jahren mit dem 26. Fall, „Stille Wasser“ (Mittwoch, 20.15 Uhr, Das Erste), die Reihe aus der Feder der Krimiautorin Donna Leon. Darin klärt der gesundheitlich angeschlagene Commissario (Uwe Kockisch) letztlich den mysteriösen Tod eines Bienenzüchters auf der Laguneninsel Sant’Erasmo vor der imposanten Kulisse von Venedig auf. Er stößt dabei auf skrupellose...

  • Siegen
  • 25.12.19
  • 1.488× gelesen
Kultur SZ-Plus
Weihnachtlicher „Tatort“ aus Münster mit Kommissar Thiel (Axel Prahl, l.) und Rechtsmediziner Prof. Boerne (Jan Josef Liefers). Beide hatten etwas vor zum Fest – doch natürlich kam es anders als gedacht.

TV-Kritik: „Tatort: Väterchen Frost“
Münsteraner Sternstunde mit Axel Prahl und Jan Josef Liefers

la Köln. Prof. Karl-Friedrich Boerne und Hauptkommissar Frank Thiel, die beiden Münsteraner Super-Spürnasen, haben es erkannt: „Last Christmas“ ist der Bruder von „Merry Christmas“. Launiger „Tatort“ am vierten Advent mit Deutschlands beliebtesten Ermittlern – Untertitel: „Väterchen Frost“ (Sonntag, 20.15 Uhr, Das Erste). Eigentlich wollten Thiel und Boerne mit Familie und Freunden das Weihnachtsfest feiern, doch die sagten ab. Da ist der Fall um einen Mord und die Entführung der Kollegin...

  • Siegen
  • 22.12.19
  • 633× gelesen
Kultur SZ-Plus
Der alte Earl of Dorincourt (Alec Guinness) ist sehr angetan von seinem Enkel Ceddie (Ricky Schroder), den er aus Amerika auf sein Schloss holen ließ. Von Ceddies Mutter will er jedoch nichts wissen. Alle Jahre wieder entzückt der britische TV-Film-Klassiker „Der kleine Lord“ kurz vor Weihnachten das Fernsehpublikum in Deutschland.

TV-Kritik: „Der kleine Lord“
Lachen und heulen mit Alec Guinness und Ricky Schroder

aww Frankfurt. Ein Advent ohne ihn findet bei uns zu Hause schon seit Langem nicht mehr statt. „Der kleine Lord“, der uns alle Jahre wieder im Ersten verzaubert (Freitag, 20.15 Uhr), gehört zur Vorweihnachtszeit dazu wie Lebkuchen und Lübecker Marzipan, trockener Rotwein und ein prasselndes Feuer im Ofen. Dass die britische Verfilmung von 1980 ungebrochen große Popularität genießt, hängt sicher auch damit zusammen, dass der Klassiker übervoll ist von Emotionen, um nicht zu sagen: Er drückt...

  • Siegen
  • 20.12.19
  • 385× gelesen
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.