Dritter Weg

Beiträge zum Thema Dritter Weg

LokalesSZ
3 Bilder

Demos verlaufen friedlich
Kundgebungen mitten in Siegen

kay Siegen. Der 8. Mai – Tag der Befreiung vom Dritten Reich unter Adolf Hitler. Für die meisten Menschen ein mit einer positiven Zäsur verbundenes Datum: Das Ende einer Schreckensherrschaft – das Ende des III. Reiches. Nicht so für die Mitglieder und Anhänger der rechtsextremen Kleinstpartei „Der III. Weg“. Diese sehen den 8. Mai als einen Tag der Niederlage. „Wir feiern nicht!“, so das Motto der Veranstaltung vor dem Parteibüro in der Schlachthausstraße. Rund um das Domizil der Rechtsextremen...

  • Siegen
  • 08.05.21
  • 6.075× gelesen
Lokales
Einen solchen Demozug wie im vergangenen Sommer kann es aktuell natürlich nicht geben, dennoch hätte das Bündnis "Siegen gegen Rechts" einen solchen, Corona-konform, gerne am Samstag organisiert. Nach Verboten durch die Justiz soll nun eine Kundgebung am Unteren Schloss stattfinden.

Kundgebung am Unteren Schloss geplant
„Siegen gegen Rechts“: Gericht bestätigt Demozug-Verbot

+++ Update 16.15 Uhr +++ mir Siegen. Die Außentemperaturen sind noch im Keller, trotzdem steht der Stadt Siegen ein heißer Samstag bevor. Mit zwei konträren politischen Polen. Am Unteren Schloss veranstaltet das Bündnis „Siegen gegen Rechts“ ab 14 Uhr eine Kundgebung zum Tag der Befreiung vom Dritten Reich unter Adolf Hitler, die Akteure wollen bewusst in der Öffentlichkeit aufzeigen, „dass in der Stadt Siegen kein Platz ist für Nazis“, auch kein Platz für die Anhänger vom III. Weg. Die...

  • Siegen
  • 07.05.21
  • 1.620× gelesen
LokalesSZ
Beim „Tag der Heimattreue“, den die rechtsextreme Kleinpartei „Der dritte Weg“ am 8. August 2020 in Olpe veranstaltet hatte, war ein 58-jähriger Düsseldorfer mit seiner verbotenen Tätowierung der Polizei aufgefallen. Der SS-Spruch auf seinem Unterarm sorgte für eine Verurteilung durch das Olper Amtsgericht.

Anzeige auf Veranstaltung des "Dritten Weges"
Mann wegen SS-Tattoo verurteilt

win Olpe. Es war warm in Olpe am 8. August 2020. Sogar heiß. T-Shirt-Wetter. Auch ein 58-jähriger Düsseldorfer trug an diesem Tag ein T-Shirt. Und so wurde die Tätowierung auf seinem Unterarm für die Öffentlichkeit sichtbar. Nun ist der 8. August nicht irgendein Tag – der „8. 8.“ wird von Nationalsozialisten gern für Veranstaltungen genutzt, weil der achte Buchstabe des Alphabets das „H“ ist und „HH“ die gängige Abkürzung des sogenannten Hitlergrußes darstellt. An jenem Tag hatte die...

  • Stadt Olpe
  • 28.04.21
  • 1.470× gelesen
LokalesSZ
Der III. Weg unterhält an der Schlachthausstraße ein Büro,
das – anders als auf diesem Foto – meistens mit heruntergelassenen Jalousien regelrecht verbarrikadiert wirkt.

Mountainbiker entsorgt Hinterlassenschaften des III. Wegs im Giebelwald
Die Kerzen brannten noch

mir Siegen/Niederfischbach. Traurig, aber wahr, der Volkstrauertag und die Ereignisse rund um den sogenannten III. Weg sind weiter aktuell. Staatliche Stellen von der hiesigen Polizei in Siegen und der in Betzdorf bis zum Staatsschutz in Hagen befassen sich damit. Intensiv. Mehr noch: Es gibt einen Augenzeugen, der am Sonntag zwischen 10 und 11 Uhr mit seinem Mountainbike am Hellbachskopf oberhalb von Niederfischbach unterwegs war. Der 49-jährige Siegener (mit Freusburger Herkunft) wunderte...

  • 17.11.20
  • 3.669× gelesen
Lokales
Vertreter der Kleinstpartei verdrehten unter anderem Fakten zum Corona-Geschehen.

III. Weg: Demo und Gegendemo in Siegen
Polizei unterbindet Übergriff

mir Siegen. Die Kleinstpartei „III. Weg“ hat am Freitagabend an der Brücke Bahnhofstraße das Demonstrationsrecht benutzt, mit wüsten Parolen das politische System zu beschimpfen, sich zugleich aber von einer halben Hundertschaft Polizisten vor möglichen Übergriffen von 60 bis 70 Gegendemonstranten schützen lassen. Sechs grün gekleidete Aktivisten traten in Erscheinung, rückten bekannte Politiker ins Lager von Kommunisten, verdrehten Fakten zum Corona-Geschehen und verunglimpften Siegener Medien...

  • Siegen
  • 30.10.20
  • 2.696× gelesen
LokalesSZ
Ohne Zwischenfall verlief diesmal der Stolperstein-Spaziergang der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit (CJZ) auf der Hammerhütte.
5 Bilder

Stolperstein-Spaziergang auf der Hammerhütte
Keine erneute Störung durch den „III. Weg“

tile Siegen. Ohne Zwischenfall verlief diesmal der Stolperstein-Spaziergang der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit (CJZ) auf der Hammerhütte. Begleitet von zwei Polizisten in Uniform und Bürgermeister Steffen Mues blieben erneute Störfeuer der rechtsextremistischen Kleinstpartei „Der III. Weg“ wie vor drei Wochen (die SZ berichtete) aus. Die Stadtteilführung war Corona-bedingt auf 20 Teilnehmer beschränkt, dreimal so viele Anmeldeanfragen waren eingegangen. Weitere Führungen...

  • Siegen
  • 18.10.20
  • 720× gelesen
LokalesSZ
Die CJZ vermutet, dass die Rechtsradikalen versuchen, das Stadtviertel Hammerhütte als einen "Nazikiez" zu etablieren.

III. Weg: CJZ und die Linke melden sich zu Wort
Volle Härte des Rechtsstaates gefordert

sz/mir Siegen. Droht tatsächlich eine Eskalation im Quartier Hammerhütte? Der antisemitische Vorfall beim „Stadtspaziergang entlang der Stolpersteine“ am 27. September hat in den Reihen der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit (CJZ) große Bestürzung hervorgerufen. Fünf Rechtsradikale der Splitterpartei „III. Weg“ pöbelten, es wurden antisemitische Beschimpfungen („Scheißjuden“, „Drecksjuden“) und holocaustleugnerische Behauptungen („Lügengeschichten“, „Hier haben nie Juden...

  • Siegen
  • 03.10.20
  • 319× gelesen
LokalesSZ
„Stolpersteine“ als Auslöser: Mitglieder der Splitterpartei sollen die Gedenktäfelchen – u. a. hier auf der Wiesenstraße – und die Teilnehmer einer Stadtführung verunglimpft und mit antisemitischen Ausdrücken beschimpft haben. In der Nacht zu Dienstag wurde das nahe gelegene Ladenlokal der rechtsextremen Kleinstpartei verunstaltet. Droht dem Viertel jetzt eine Spirale von Gewaltanwendung?

Nach verbalem Übergriff von „III. Weg“-Mitgliedern
Eskalation im Quartier Hammerhütte droht

ch Siegen. Am Dienstagnachmittag trudelt das „Bekennerschreiben“ in der Redaktion ein. „Wir haben das Parteibüro der faschistischen Partei ,Der III. Weg’ in Siegen angegriffen und mit Farbe markiert.“ Dieser Satz der Antifa-Initiative „Kein ruhiges Hinterland“ steht in fetten Lettern in der E-Mail, die von einem anonymen Server verschickt worden ist und die eine Straftat erklärt. Ausgeübt an der Schlachthaus-Straße in der Nacht von Montag auf Dienstag, von der Polizei in den frühen...

  • Siegen
  • 29.09.20
  • 1.636× gelesen
LokalesSZ
Der Staatsschutz ermittelt nach III.-Weg-Pöbelei in Siegen.

Staatsschutz Hagen ermittelt
III.-Weg-Mitglieder rufen "du Drecksjude"

ch Siegen. Der Zwischenfall ereignete sich am Sonntagnachmittag. Beim von der städtischen VHS und vom „Aktiven Museum Siegen“ organisierten Spaziergang entlang der symbolischen Stolpersteine im Quartier Hammerhütte wurden die Teilnehmergruppe von Mitgliedern des „III. Weges“ angegangen. Jetzt ermittelt der Staatsschutz in Hagen, für Straftaten mit politischem Hintergrund zuständig. Wört wie "du Drecksjude" fielen Augenzeugen schilderten, dass rund sechs Personen, die aus Richtung des Partei-...

  • Siegen
  • 28.09.20
  • 2.873× gelesen
LokalesSZ
Laut und mit aggressivem Ton, aber friedlich und ohne Zwischenfälle verlief am Samstag die Demonstration gegen die Aktion der rechtsextremen Kleinpartei „Der dritte Weg“ durch die Olper Innenstadt. Fotos: kay
9 Bilder

Protest gegen "Tag der Heimattreue":
400 gegen den „Dritten Weg“

win Olpe. Gefühlt war die Polizei überall. An jeder Straßenecke von Olpe waren im Lauf des heutigen Samstags unterschiedliche Einsatzfahrzeuge zu sehen. Uniformierte Beamte mit Schutzweste und voller Ausrüstung patrouillierten zwischen den friedlichen Einkäufern auf dem samstäglichen Wochenmarkt, den bei sommerlicher Hitze entlang der Schaufenster flanierenden Gästen und den vollbesetzten Außentischen der Marktplatz-Gastronomie. Der Grund war auf dem Kurkölner Platz zu finden: Hier hatte die...

  • Stadt Olpe
  • 08.08.20
  • 911× gelesen
Lokales
Bürgermeister Peter Weber (l.) und Kreisdirektor Theo Melcher (r.) appellieren gegen rechtsextremes Gedankengut.  Foto: Kreis Olpe

Kreisdirektor und Bürgermeister appellieren gegen Rechts:
Für eine offene Gesellschaft

sz Olpe. Die Veranstaltung „Tag der Heimat“ einer rechtsextremen Kleinpartei, die am Samstag, 8. August, in Olpe stattfinden soll, sorgt in breiten Teilen der Bevölkerung für Verärgerung und Unmut. Linke Kräfte haben eine Gegendemonstration geplant (die SZ berichtete), und nun beziehen auch der Bürgermeister der Stadt Olpe, Peter Weber, sowie Kreisdirektor und Landratskandidat Theo Melcher Stellung. „Stadt und Kreis Olpe für eine offene Gesellschaft“ ist ein Appell überschrieben, den Melcher...

  • Stadt Olpe
  • 04.08.20
  • 399× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.