Einkaufen

Beiträge zum Thema Einkaufen

LokalesSZ
55 Personen dürfen maximal gleichzeitig in den Aldi an der Marienborner Straße. Die Ampel zeigt an, ob Einlass gewährt werden kann. Springt sie auf Rot, lassen sich die Eingangstüren solange nicht öffnen, bis Kunden den Discounter wieder verlassen haben.
2 Bilder

Einlasskontrollen im Supermarkt und Discounter
Grünes Licht für den Einkauf

juka Siegen. Die Ampel vor dem Aldi-Markt an der Marienborner Straße leuchtet grün. Aber nicht etwa, um den Verkehr zu regeln, sondern den Einlass in den Discounter. Seit einiger Zeit zeigen die Lichtsignale an, ob noch Menschen in den Supermarkt dürfen oder die Kapazitätsgrenze erreicht ist. Besonders seit dem 30. November hat diese Einrichtung an Bedeutung gewonnen. Laut der neuen Corona-Schutzverordnung des Landes NRW ist bis 800 Quadratmeter Verkaufsfläche ein Kunde pro zehn Quadratmeter...

  • Siegen
  • 10.12.20
LokalesSZ
Die heimischen Supermärkte sehen sich für die veränderte Situation nach den gestrigen Corona-Beschlüssen gut gerüstet. In Bad Berleburg wurden schon vor Monaten im Rewe-Markt die Plexiglasscheiben an den Kassen angebracht.
2 Bilder

Supermärkte im zweiten Lockdown
Einkaufswagen werden wohl zur Pflicht

mir/vö Hünsborn/Bad Berleburg. Keine Frage, der Einzelhandel bleibt geöffnet, ohne Supermarkt läge die Menschheit auch in Südwestfalen brach – ausgenommen die bäuerlichen Selbstversorger. Aber, aber: Auch die Märkte werden beim erneuten Lockdown nicht ohne Regeln auskommen. Wie punktgenau die definiert werden, dazu gab es am Mittwoch Anhaltspunkte. Zum Beispiel die Maßgabe, pro Kunde müsse rechnerisch ein Platzvolumen von 10 qm zur Verfügung stehen. Um keine Menschenstaus an Milch-Regalen und...

  • Siegen
  • 28.10.20
LokalesSZ
Bei Klaas und Pitsch in Niederndorf ist der Umsatz im Bereich des Einzelhandels um 30 bis 40 Prozent seit Corona gestiegen. Dafür ist das Standbein Gastronomielieferant total eingebrochen.

Bei Lebensmittelproduzenten verschiebt sich die Nachfrage
Keine Burger mehr für "Maredo" oder "Hans im Glück"

kalle Siegen. Die Mitarbeiter in der Lebensmittelindustrie arbeiten nach Angaben ihrer Gewerkschaft (Nahrung-Genuss-Gaststätten, kurz: NGG) am Limit. 1300 Männer und Frauen im Kreis Siegen-Wittgenstein sind in diesem Segment beschäftigt, so die Gewerkschaft. Sie alle sorgen für Nachschub im Supermarkt und leisten in der Coronavirus-Pandemie einen entscheidenden Beitrag dazu, dass Speisen und Getränke nicht knapp werden. Die hohe Zahl an Beschäftigten im Kreis ergibt sich aus den...

  • Siegen
  • 01.04.20
LokalesSZ
Meryem Usta (r.) fühlt sich mit Plexiglasscheibe und Handschuhen gut geschützt. An der Kasse, wo eigentlich der engste Kontakt mit den Kunden stattfindet, sind die Verunsicherungen und die allgegenwärtige Vorsicht am deutlichsten spürbar.
2 Bilder

Der Umgang mit Corona an der Supermarktkasse
„Einfach immer lächeln“

soph Siegen. Man muss nicht unbedingt einen Kampf um die letzte Packung Klopapier mitbekommen haben, um sich vorstellen zu können, dass sich die Arbeit in den Supermärkten im Laufe der vergangenen Wochen verändert hat. Auch im Dornseifermarkt an der Leimbachstraße kann man das auf den ersten Blick erkennen: Plexiglasscheiben trennen Kassiererin und Kunden voneinander, die Kartenzahlung wird favorisiert und nichts geht mehr ohne Gummihandschuhe. Auch Meryem Usta trägt Handschuhe, die 30-Jährige...

  • Siegen
  • 23.03.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.