Existenzängste

Beiträge zum Thema Existenzängste

LokalesSZ
Die Pandemie schlägt mit ihrer Langatmigkeit sogar das Mindeshaltbarkeitsdatum von Nagellack. Fast 10 000 Euro Produktkosten muss Kosmetikerin Lisa Hein nach einem Jahr Corona Auf und Ab jetzt wegschmeißen.

Unsichtbare Pandemie-Kosten
Teure Tuben für die Tonne

sabe Siegen. Kosmetikerin Lisa Hein hat ausgemistet. Alles, was nicht länger als zum Teil drei, sechs oder neun Monate haltbar ist, muss raus. Bei sieben Behandlungsräumen in einem Kosmetikinstitut von 340 Quadratmetern, was im letzten Jahr kaum öffnen durfte, ist das ziemlich viel. Noch mehr, wenn die Produkte fast überwiegend natürlicher Art sind und ohne viele Zusatzstoffe auskommen. Was Lisa Hein später in Tigelchen und Tuben, teils angebrochen und teils noch verpackt, auf dem langen Tisch...

  • Siegen
  • 18.03.21
  • 829× gelesen
Lokales
Martina Wolzenburg bangt um ihre Existenz und versteht nicht, warum auf ihren 2500 Quadratmetern nicht wenigstens bis zu sechs Tennisspieler kontaktfrei den Schläger schwingen dürfen, während dies in Haiger möglich ist.

NRW-Tennishallen bleiben weiter zu
Spiel, Satz und Sieg "Hessen"

nja Dahlbruch. „Vorteil: Hessen“: So sieht es Martina Wolzenburg, die seit 20 Jahren den Tennis- und Squashpark Rothaargebirge in Dahlbruch betreibt. Während z. B. in Haiger jenseits der Landesgrenze zu Hessen seit Monaten die gelben Filzbälle übers Netz sausen, Tennisspieler dort auf ihre Kosten kommen, blieb ihre Pforte zu den drei Courts und zu den Squashplätzen seit November verschlossen. Der zweite Lockdown traf und trifft die Tennishallenbetreiber in NRW ins Mark – mitten in der...

  • Hilchenbach
  • 10.03.21
  • 144× gelesen
Lokales
SZ-Chefredakteur Markus Vogt.

BIS AUF WEITERES
Wie war es davor?

Ein Jahr voller Tränen, Angst und Hoffnung. Ein Mann aus Wilnsdorf brachte das Virus aus dem Skiurlaub in Südtirol mit nach Hause in den Kreis Siegen-Wittgenstein – heute genau vor zwölf Monaten. Ein trauriger Jahrestag. Unser Leben ist seitdem nicht mehr wie es einmal war. Kennen Sie noch das Gefühl von Enge? Was ist eine Party? Macht Reisen glücklich? Wie fühlt sich richtige Schule an? Wie riecht ein Supermarkt? Macht planloses Shoppen wirklich Freude? Die Erinnerungen an das Leben „davor“...

  • Siegen
  • 10.03.21
  • 296× gelesen
Lokales
Der Zirkus Trumpf um Inhaberin Rebecca Trumpf (rechts), der jedes Jahr oberhalb des Bethesda-Krankenhauses überwintert, wird von der Corona-Pandemie hart getroffen.

Firma reagiert auf Corona-Notlage
Bäumer unterstützt Zirkus Trumpf

sz Freudenberg. Jedes Jahr überwintert oberhalb des Bethesda-Krankenhauses der Zirkus Trumpf und erfreut vor allem die Kleinen mit seinem traditionellen „Weihnachtszirkus“. Doch seit nun fast einem Jahr können weder Artisten, noch Tiere die Zwischenstation hier im Siegerland wieder verlassen. Wie auch andere Kleinkünstler traf die Corona-Pandemie Inhaberin Rebecca Trumpf und ihr Team hart: „In der 300-jährigen Geschichte unseres Familienzirkus standen wir noch nie vor einer solchen...

  • Freudenberg
  • 04.02.21
  • 284× gelesen
LokalesSZ
Claudia Brandt plagen Existenzängste. Sie hofft, dass sie ab Februar ihren Friseursalon wieder öffnen darf.

Existenzsorgen werden immer größer
Hoffen auf den 1. Februar

sabe Bürbach. Es gibt sie noch, die Friseurgespräche. Nur falschherum. Und sie haben viel von ihrer Unbeschwertheit verloren. Obwohl die Frau mit dem freundlichen Blick, der offen über die enge FFP2-Maske lugt, viel davon besitzt. Friseurmeisterin Claudia Brandt ist im Herzen Karnevalistin, wie sie im Laufe des Gesprächs erzählen wird. Wenn sonst, zu anderen Zeiten, die fünfte Jahreszeit eingeleitet wird, dann seien manche Kunden im Karnevalskostüm zum Haareschneiden gekommen. Sie liebt...

  • Siegen
  • 08.01.21
  • 761× gelesen
LokalesSZ
Die Landwirte Werner und Nadine Scharf (Biohof Ferndorf), Andrea Zimmermann und Thorsten Junge (Eichenhof Eichen) sowie Melanie Heuel (Berghof Eichen) machen sich Sorgen um die Zukunft ihrer Familienbetriebe. Sollten die Baugebiete Hanker und Zimmerseifen Realität werden, verlieren sie dringend benötigte Grünlandflächen.
2 Bilder

Bauern plagen Existenzängste
„Grünland ist Lebensgrundlage“

nja Eichen/Ferndorf. Die Landwirte vom Eichener Berghof und vom benachbarten Eichenhof sind sehr besorgt – und sich einig: „Sollten unsere Grünlandflächen am Hanker für ein Neubaugebiet wegfallen, hat das ganz massive Auswirkungen auf uns. Wenn wir sie verlieren und das Futter alternativ zukaufen müssen, bleibt wenig Spielraum für andere Investitionen – das kann existenzbedrohend sein“, brachte Melanie Heuel (Berghof) die Ängste im Rahmen eines Pressegesprächs auf den Punkt. „Ausgleichsflächen...

  • Kreuztal
  • 02.12.19
  • 1.710× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.