FDP

Beiträge zum Thema FDP

Lokales SZ-Plus
Dirk Terlinden (2. v. r.) ist der gemeinsame Bürgermeisterkandidat von drei Parteien: Am Freitasgabend stellte er sich mit (v. l.) Günter Wagner (CDU), Anne Bade (Grüne) und Klaus Preis (FDP) den Fragen der Presse.

Dirk Terlinden stellt sich vor
„Jede Stadt hat ihre Baustellen“

vö Feudingen. Der erste Bewerber um das Amt des Bad Laaspher Bürgermeisters hat seinen Hut in den Ring geworfen – und dies mit breiter Rückendeckung. Der 51-jährige Dirk Terlinden stellt sich bei der Kommunalwahl am Sonntag, 13. September, 2020, dem Votum der Bad Laaspher Bürgerschaft und ist der gemeinsame Kandidat von FDP, CDU und Grünen. „Ich habe mich nicht überreden lassen. Das ist eine Entscheidung aus der Überzeugung heraus“, betonte der Diplom-Verwaltungswirt beim Pressetermin. Am...

  • Bad Laasphe
  • 16.11.19
  • 328× gelesen
Lokales SZ-Plus
Im kommenden Jahr steht die Kommunalwahl in Bad Laasphe an. Wer danach Verwaltungschef ist, ist offen. Zumindest drei Parteien haben sich aber nun auf Dirk Terlinden als gemeinsamen Kandidaten geeinigt.

Gemeinsamer Bürgermeisterkandidat
Parteien-Dreierbündnis legt sich fest

tika/howe Bad Laasphe. Die Würfel sind gefallen: CDU, FDP und Grüne in Bad Laasphe haben sich auf einen gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten für die Kommunalwahl 2020 festgelegt. Entsprechende SZ-Informationen bestätigten die drei Fraktionsvorsitzenden am Mittwochabend im Vorfeld der Bauausschusssitzung im Rathaus in Bad Laasphe. Klares Votum der Mitglieder Im Rahmen eines Mitgliedervotums des CDU-Stadtverbandes hatten sich die Mitglieder am Dienstagabend überaus eindeutig einen gemeinsamen...

  • Bad Laasphe
  • 13.11.19
  • 1.177× gelesen
Lokales SZ-Plus
Die Forderung bleibt: Das Kommunalabgabengesetz soll endgültig abgeschafft werden. Bislang hat die Landesregierung nur einen Anderungsentwurf vorgelegt, der weiterhin hohe Kosten mit sich bringt – und zusätzlichen bürokratischen Aufwand.

Sachverständigenanhörung zum KAG
Forderungen massiven Nachdruck verleihen

tika Wittgenstein. Viel steht auf dem Spiel, es geht um Existenzen – landesweit. Wenn am kommenden Montag, 18. November, um 14 Uhr die Anhörung im Ausschuss für Heimat, Kommunales, Bauen und Wohnen im NRW-Landtag in Düsseldorf ansteht, dann wollen zahlreiche Menschen aus Wittgenstein und dem Siegerland ein Zeichen setzen. „Wir haben mehrere Busse organisiert, die nach Düsseldorf fahren“, erklärte Samir Schneider. Der SPD-Stadtverbandsvorsitzende selbst ist ebenfalls als Zuhörer dabei, wenn es...

  • Bad Laasphe
  • 12.11.19
  • 165× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.