Flüchtlingshilfe

Beiträge zum Thema Flüchtlingshilfe

Lokales
Drei Ortskräfte aus Afghanistan und deren Familien haben Zuflucht in Daaden-Herdorf gefunden.

Daaden-Herdiorf
Erste Ortskräfte aus Afghanistan im Kreis Altenkirchen angekommen

thor Daaden. Der Kreis Altenkirchen hat bislang drei afghanische Ortskräfte und deren Familien aufgenommen. Sie wurden in der Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf untergebracht. Das teilte Kreis-Pressesprecher Andreas Schultheis auf Anfrage der SZ mit. Diese Menschen seien aber schon vor den momentan laufenden Evakuierungen im Zuge „normaler“ Aufnahmeverfahren nach Deutschland gekommen. Bislang habe es auch keine offizielle Anfrage des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge gegeben, so Schultheis....

  • Daaden
  • 23.08.21
LokalesSZ
Die heimischen Kommunen wollen afghanische Ortskräfte aufnehmen.

"Sicherer Hafen"
Region will Geflüchtete aus Afghanistan aufnehmen

tip Siegen/Hilchenbach/Kreuztal/Wilnsdorf. Die Stadt Siegen und weitere Kommunen im Kreis richten sich auf die Aufnahme afghanischer Geflüchteter ein. Das wurde der SZ auf Anfragen hin bestätigt. Das Land Nordrhein-Westfalen hatte am Mittwoch angekündigt, bis zu 1800 Menschen aus dem Krisengebiet aufnehmen zu wollen. „Siegen ist aufnahmebereit“, teilt die Stadt mit. Der Rat der Universitätsstadt hatte bereits in seiner Sitzung am 23. Juni 2021 – gegen die Stimmen der AfD-Fraktion – eine...

  • Siegen
  • 19.08.21
Lokales
Die Aktivisten der Bad Berleburger „Seebrücke“ beteiligten sich am Samstag mit einem Stand am Nordknoten am bundesweiten Aktionstag.

"Seebrücke" beteiligt sich an bundesweiter Aktion
Solidarität mit Menschen auf der Flucht

vö Bad Berleburg. Der Aktionsstand leuchtete Autofahrern und Fußgängern schon von weitem entgegen – in grellen Farben. Und das war durchaus beabsichtigt: „Wir haben uns ganz gut sichtbar gemacht“, sagte Susanne Bald am Samstagmorgen im SZ-Gespräch. Die Stadtverordnete ist aktives Mitglied der Bad Berleburger „Seebrücke“. Die Gruppierung setzt sich für sichere Fluchtwege für Menschen ein, die ihre Heimat verlassen (müssen), um in Europa Zuflucht zu finden. Rund 30 Menschen machen mittlerweile...

  • Bad Berleburg
  • 09.08.21
Lokales
Im Diakonie-Klinikum Jung-Stilling in Siegen kümmert sich Julian Mikli ab sofort als Gesundheits- und Krankenpfleger um seine Patienten.

Projekt „Pflege kennt keine Grenzen“ der Diakonie
Julian Mikli aus Albanien meistert Prüfung zum Altenpfleger

sz Siegen. Stolz und überglücklich hält Julian Mikli sein Abschlusszeugnis in den Händen. Der junge Albaner ist seit 2015 in Deutschland – nun darf er sich offiziell examinierter Altenpfleger nennen. Er ist der Erste, der das Projekt „Pflege kennt keine Grenzen“ der Diakonie in Südwestfalen in allen Stufen durchlaufen hat. Dirk Hermann, Initiator und Referent für Freiwilligendienste der Diakonie, unterstützt in dem Projekt seit vier Jahren junge Flüchtlinge dabei, eine Ausbildung in der Pflege...

  • Siegen
  • 15.03.21
Lokales
Trotz der immens schwierigen Arbeit auf der Insel hat Andrea Wegener ihre positive Lebenseinstellung und ihre Zuversicht nicht verloren.
3 Bilder

Flüchtlingscamp Mavrovouni auf der Insel Lesbos
Andrea Wegener berichtet über den Alltag

sz Daaden. Hautnah hat Andrea Wegener vor rund sechs Monaten aus dem Flüchtlingslager Moria berichtet. Die gebürtige Daadenerin ist seit mehr als zwei Jahren auf der Insel Lesbos und leistet humanitäre Hilfe für die griechische Hilfsorganisation „EuroRelief“. Seit Herbst 2019 hatte sie die operative Leitung von „EuroRelief“ im Camp Moria.Inzwischen ist viel passiert. Das Camp Moria brannte im September ab, die rund 12 000 Bewohner lebten einige Tage ohne Obdach neben dem Camp oder auf der...

  • Daaden
  • 13.12.20
LokalesSZ
Erika Denker (l.) und Juliane Kahm werben für die Aktion.

Nikolaikirche Siegen
Gottesdienst zum Gedenken an das Sterben im Mittelmeer

gro Siegen. Der Bezirksverband der Siegerländer Frauenhilfe lädt am Donnerstag, am Tag der Menschenrechte, um 10 Uhr zu einem besonderen Gottesdienst in die Siegener Nikolaikirche ein. Im Gebet mit Musik und Worten soll unter dem Thema „Man lässt keine Menschen ertrinken. Punkt“ der Toten im Mittelmeer gedacht werden. Für die Vorsitzende des Bezirkverbandes der Siegerländer Frauenhilfen ist es selbstverständlich, auf die Notlage aufmerksam zu machen: „Es ist so, dass die Zustände auf dem...

  • Siegen
  • 09.12.20
Lokales
Renate Hahn hat den Helferkreis für die Flüchtlinge 2015 ins Leben gerufen. Jetzt beendet sie ihre Tätigkeit an der Spitze der Flüchtlingsinitiative.

"Schwierige, aber trotzdem wunderschöne Jahre"
Renate Hahn als Initiatorin der Flüchtlingshilfe verabschiedet

sz Bad Laasphe. „Es waren fünf anstrengende, zum Teil auch wirklich schwierige, aber trotzdem wunderschöne Jahre.“ Dieses Resümee zieht Renate Hahn mit Blick auf ihre Tätigkeit bei der Flüchtlingsinitiative Bad Laasphe. Seit sie den Helferkreis im Jahr 2015 ins Leben gerufen hatte, stand sie auch an seiner Spitze – als Hauptinitiatorin. Doch damit ist nun Schluss: Die Künstlerin legt die Verantwortung in neue Hände und zieht sich – zumindest aus der ersten Reihe – zurück. Es ist ein Schritt,...

  • Bad Laasphe
  • 04.12.20
LokalesSZ
Die Krönchenstadt als sicherer Hafen: Siegen nimmt zwei aus dem Irak bzw. aus Syrien stammende Familien auf. Eine dritte ist angekündigt.

"Sicherer Hafen"
Siegen nimmt Familien aus griechischen Lagern auf

sz/mir Siegen. Siegen ist jetzt tatsächlich ein „sicherer Hafen“, zwei jeweils fünfköpfige Familien aus griechischen Flüchtlingslagern sind am Dienstag und Mittwoch in Siegen angekommen. Eine weitere Familie ist angekündigt, sie reist allerdings erst später nach Deutschland ein. Im September 2019 hatte der Rat der Stadt Siegen seine grundsätzliche Bereitschaft erklärt, aus Seenot gerettete Flüchtlinge und Asylbewerber aufzunehmen. Im Mai 2020 folgte die Präzisierung, man sei aufnahmebereit für...

  • Siegen
  • 12.11.20
Lokales
Amira Ehrhard engagiert sich ehrenamtlich in einem Flüchlingscamp auf Lesbos. Die Zustände vor Ort sind katastrophal – tagsüber wie in der Nacht.

Im griechischen Flüchtlingslager
Junge Frau aus Struthütten leistet Hilfe in Moria

sz Lesbos/Struthütten. Provisorisch errichtete Zelte, heruntergekommene Hütten, selbsterbaute Baracken, überall Müll. Humanitäre Zustände wie sie für uns kaum vorstellbar sind. Trostlosigkeit und Verwahrlosung so weit das Auge reicht. Die Suche nach einem sicheren Hafen und besseren Lebensumständen führt viele Flüchtlinge aus Afghanistan, Syrien oder Marokko an genau diesen Ort: das Flüchtlingscamp Moria auf der griechischen Insel Lesbos. Als Freiwillige im FlüchtlingscampDie dramatische...

  • Neunkirchen
  • 05.09.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.