Flüchtlingsunterkunft

Beiträge zum Thema Flüchtlingsunterkunft

Lokales
In der Flüchtlingsunterkunft in Zeppenfeld wurden alle Bewohner mit dem Corona-Virus infiziert - nur die Tests dreier Kinder stehen noch aus.

Alle Bewohner positiv gestestet
Corona in Zeppenfelder Flüchtlingsheim ausgebrochen

ihm Zeppenfeld. Alle erwachsenen Bewohner der Flüchtlingsunterkunft in Zeppenfeld sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das bestätigte Neunkirchens Bürgermeister Bernhard Baumann der SZ. Drei Testergebnisse für dort lebende Kinder stehen noch aus. "Wir gehen aber davon aus, dass auch die Kinder infiziert sind." Corona-Infizierter und Familie wurde schnell isoliertIn der Unterkunft befanden sich bis zum vergangenen Wochenende 21 Menschen. Als am Sonntag, 18. Oktober, ein positives...

  • Neunkirchen
  • 23.10.20
  • 9.039× gelesen
LokalesSZ-Plus
Die Jugendherberge Biggesee in Stade: Noch bis zum 31. Dezember wohnen hier weder Wanderer noch Schulklassen, sondern Flüchtlinge, die aus der Zentralen Unterbringungseinrichtung in Olpe ausgelagert wurden, um die Ansteckungsgefahr mit dem neuen Coronavirus zu verringern.

Bald kein Flüchtlingsheim mehr
Jugendherberge Biggesee vor Rückkehr zum Normalbetrieb

sz/win Stade. Dem Land Nordrhein-Westfalen sind für die Unterbringung von Flüchtlingen in Jugendherbergen seit Mai Kosten von 12,2 Millionen Euro entstanden. Die durchschnittlichen monatlichen Kosten beliefen sich pro Einrichtung auf etwa 436 000 Euro, heißt es in einem Bericht des Flüchtlingsministeriums an den Landtag. Demnach wurden im Zuge der Corona-Krise Asylsuchende in den Jugendherbergen Biggesee, Bielefeld, Ratingen, Bad Honnef, Bonn, Hellenthal und Tecklenburg untergebracht. Die...

  • Stadt Olpe
  • 20.10.20
  • 375× gelesen
LokalesSZ-Plus
In den Unterkünften – wie hier Im Wiesental in Geisweid – und weiteren Wohnungen im Stadtgebiet sind aktuell rund 160 Plätze frei, die für eine zusätzliche Aufnahme von Flüchtlingen zur Verfügung stehen.

Siegen steht bereit
Betten für Flüchtlinge aus Moria sind gemacht

tile Siegen. Die Zusage steht, die Umsetzung bleibt unklar: Siegen ist nach wie vor bereit, zusätzlich Flüchtlinge von der griechischen Insel Lesbos anzunehmen. Jetzt könnte dieses Angebot wahrgenommen werden. Am Montag einigten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und Innenminister Horst Seehofer darauf, 1500 weitere Migranten von den griechischen Inseln in Deutschland aufnehmen zu wollen. Anlass ist der Großbrand im Flüchtlingslager Moria. Viele bezweifeln hingegen, dass dieser Plan, den dort...

  • Siegen
  • 17.09.20
  • 1.935× gelesen
LokalesSZ-Plus
Die Initiative „sichere Häfen“ fordert die Übernahme von Flüchtlingen aus Lager „Moria“ auf Lesbos - und die Stadt Siegen steht bereit.

Lager „Moria“ auf Lesbos
Siegen will Flüchtlinge aufnehmen

mir Siegen. Die griechische Urlaubsinsel Lesbos steht nicht länger nur für Sommer, Ferien und Erholung, das Großfeuer in der Nacht zum 9. September im lange schon überfüllten Lager für Flüchtlinge stellt alles auf den Kopf – „Moria“ ist gleichbedeutung mit Flüchtlingselend für 12 000 inzwischen evakuierte Menschen.Wo sollen diese Männer, Frauen und Kinder hin? Die Initiative „Seebrücke – schafft sichere Häfen“ bekräftigt seit Monaten ihre Bereitschaft, geflüchtete Menschen zusätzlich...

  • Siegen
  • 10.09.20
  • 1.244× gelesen
LokalesSZ-Plus
Souleymane aus Guinea wurde zum 1. August
als Facharbeiter übernommen.

Souleymane hat es geschafft
Glück und harte Arbeit

sz/ch Weidenau. Das Bauunternehmen Hundhausen hat in den vergangenen Jahrzehnten vielen Migranten berufliche Perspektiven eröffnet. Auch jungen Menschen, die im Jahr 2015 nach Deutschland flüchteten. Dem einen mangelt es immer wieder auf dem Heimatmarkt an geeigneten Auszubildenden in den Bauberufen. Dem anderen, zum Beispiel Souleymane (20), an der Hoffnung, jemals in seinem Heimatland Guinea vernünftig leben zu können. "Wir schaffen das" liegt fünf Jahre zurück Mit dem Fahrrad zur ArbeitEr...

  • Siegen
  • 31.08.20
  • 753× gelesen
Lokales
Drei von 14 Containern sind bei dem Feuer ausgebrannt.

Nach Brand in Flüchtlingsunterkunft "Donnerwenge"
Tatverdächtiger in Psychiatrie eingewiesen

sz Attendorn. Ein 24-jähriger Bewohner der Flüchtlingsunterkunft „Donnerwenge“ in Attendorn ist in einer geschlossenen psychiatrischen Einrichtung untergebracht worden, nachdem er zugegeben hatte, das Feuer gelegt zu haben. Am Sonntagabend war es im Industriegebiet in Attendorn zu dem Brand der Unterkunft gekommen. Zum Zeitpunkt des Eintreffens der Einsatzkräfte hatten die Bewohner die Unterkunft bereits verlassen. Unweit der Einsatzörtlichkeit fiel den Polizeibeamten ein weiterer...

  • Attendorn
  • 14.07.20
  • 206× gelesen
Lokales
2 Bilder

Drei von 14 Containern ausgebrannt
Unterkunft in Flammen

sz Attendorn.  Eine kommunale Unterkunft für Flüchtlinge in der Donnerwenge in Attendorn  ist am heutigen Sonntagabend bei einem Feuer erheblich beschädigt worden. Drei von insgesamt 14 Wohncontainern, die zusammen die Unterkunft bilden, sind komplett ausgebrannt. Rund 80 Einsatzkräfte der Feuerwehr sowie das Rote Kreuz, der Rettungsdienst des Kreises Olpe und die Polizei waren vor Ort. 14 Trupps löschten die Unterkunft von innen sowie von der Drehleiter aus ab. Eine Person wurde verletzt. Es...

  • Attendorn
  • 12.07.20
  • 1.149× gelesen
LokalesSZ-Plus
„Die dürften da eigentlich gar nicht arbeiten“, sagt eine Polizistin rückblickend über die Wachmänner in Burbach.

Burbach-Prozess
Polizistin empfand Wachleute als problematisch

mick Siegen/Burbach. Bevor sich das Burbach-Hauptverfahren bis Ende Juli in die Sommerpause verabschiedet, wurden am Freitagmorgen noch einmal drei Zeugen gehört. Zwei weitere waren – einmal mehr – nicht erschienen. Richtig spannend wurde es ohnehin erst am Nachmittag im abgetrennten Prozess gegen Ex-Wachmann K. Hier wurde eine Polizeibeamtin geladen, die bei der Vernehmung eines Bewohners gedolmetscht hatte. Was vor zwei Wochen das Misstrauen der Verteidiger erregte, dass da eine evtl. nicht...

  • Siegen
  • 26.06.20
  • 155× gelesen
LokalesSZ-Plus
Die Jugendherberge Biggesee in Stade wird vorübergehend zur Ausweich-Unterkunft für Bewohner der ZUE Olpe. Die Corona-Krise macht größere Abstände zwischen den Bewohnern nötig und verbietet die Vollauslastung der Landeseinrichtung. SZ-Archivfoto

Jugendherberge wird Notunterkunft

win ■ Seit dem 17. März sind alle Jugendherbergen in Nordrhein-Westfalen als Folge der Covid-19-Pandemie geschlossen. Wo sonst Kinderlachen und Gesänge erklingen, wo Wanderer und Familien Rast machen, herrscht bedrückende Stille. Das wird auch noch einige Zeit so bleiben – aber nicht in der Jugendberge Biggesee in Stade. „Als Beitrag zur Bewältigung der Corona-Krise“, so der Geschäftsführer des Landesverbands Westfalen-Lippe im Deutschen Jugendherbergswerk Westfalen-Lippe, Wolfgang Büttner,...

  • Stadt Olpe
  • 23.04.20
  • 3.657× gelesen
LokalesSZ-Plus

Burbach-Prozess
Fehlgeburt nur erfunden

tile Siegen. Mit einer kurzen Einlassung begann am Mittwoch der Burbach-Prozess vor der 1. großen Strafkammer des Siegener Landgerichts. Rechtsanwältin Katharina Batz stellte für ihren 41-jährigen Mandanten klar, dass er Ende April/Anfang Mai 2014 nur eine Woche lang in der Erstaufnahmeeinrichtung in der ehemaligen Siegerlandkaserne gearbeitet habe. Er habe von sich aus gekündigt, weil ihm „die gesamte Situation in Burbach nicht gefiel“. Von einem Problemzimmer habe er keine Kenntnis gehabt....

  • Siegen
  • 04.03.20
  • 1.474× gelesen
Lokales
Die Zentrale Unterbringungseinrichtung (ZUE) in Olpe wird von der Bezirksregierung im Auftrag des Landes NRW verwaltet und vom DRK betrieben. Eigentümerin ist die Stadt Olpe. Das Mietverhältnis mit dem Land wird nun bis 2025 fortgesetzt.  sz-Archivfoto

ZUE wird fortgeführt

sz ■ Als die Flüchtlingswelle 2015 Nordrhein-Westfalen erreichte, stieß die für die Flüchtlingsunterbringung zuständige Landesbehörde auf ihrer Suche nach geeigneten Zentralen Unterbringungseinrichtungen (ZUE) unter anderem schnell auf die seinerzeit leer stehende ehemalige Kolping-Familienferienstätte in Olpe („Regenbogenland“). Die Anmietung des Objektes von der Kreisstadt Olpe als neuer Eigentümerin für zunächst fünf Jahre – also bis Ende März 2020 - sei seinerzeit vor allem von den...

  • Stadt Olpe
  • 21.10.19
  • 400× gelesen
LokalesSZ-Plus
Aufnahmen, die der Vergangenheit angehören: Mit großem ehrenamtlichen Engagement wurde 2015 die frühere Bad Laaspher Schlossberg-Klinik in eine Flüchtlingsunterkunft verwandelt. Archivfoto: Holger Weber

Zentrale Unterbringungseinrichtung
Land schließt Bad Laaspher Stand-By-Einrichtung

vö Bad Laasphe. Die Zahl neuer Flüchtlinge in Nordrhein-Westfalen geht seit Jahren immer weiter zurück. Darum schließt das Land jetzt acht Unterkünfte, wie das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration am Mittwoch mitteilte. Diese Entscheidung hat direkte Auswirkungen auf die ehemalige Schlossberg-Klinik in Bad Laasphe. Die einstige Zentrale Unterbringungs-Einrichtung (ZUE) auf dem Schlossberg war in den vergangenen Jahren im so genannten Stand-By-Modus geführt worden – hätte...

  • Bad Laasphe
  • 17.10.19
  • 203× gelesen
LokalesSZ-Plus
„Saloon“ stand über der Tür zu Zimmer 123 in der Burbacher Einrichtung – es soll eines der „Problemzimmer gewesen sein. Hierher wurden offenbar Flüchtlinge gebracht, wenn sie in Prügeleien verwickelt, alkoholisiert waren oder gegen das Rauchverbot verstießen. Das Foto entstand im Oktober 2018.  Foto: ihm

Verdächtiger Zeuge kommt aus Israel
„Freies Geleit“ für Aussage in Siegen

ihm Siegen/Burbach.  Im Prozess gegen etliche Beschuldigte wegen Misshandlung von Flüchtlingen in der Burbacher Aufnahmeeinrichtung auf der Lipper Höhe gab es am Mittwoch eine außergewöhnliche Information. An einem der nächsten Prozesstage wird  ein Zeuge aus Israel anreisen. Das an sich bedeutet schon erheblichen logistischen und finanziellen Aufwand. Zusätzlich kompliziert wird es aber, weil gegen den Zeugen ein Ermittlungsverfahren wegen einer Geiselnahme in Deutschland laufen soll, wie im...

  • Siegen
  • 16.10.19
  • 811× gelesen
LokalesSZ-Plus
Die Irakerin Suzan Noorali (2. v. l.) hat mit Unterstützung von Karl-Heinz Jungbluth, Margot Schneider und Katrin Fey Fuß gefasst in Deutschland.

Beispiel für gelungene Integration
Steine aus dem Weg geräumt

js Dahlbruch. Hart und steinig war der Weg, der Suzan Noorali nach Dahlbruch führte. Geboren in Badgad, wuchs die Irakerin zunächst in ihrer Heimat auf, bis ihre das Regime von Saddam Hussein zur Bedrohung für ihre schiitische Familie wurde – und die Nooralis ins Nachbarland Iran zogen. Dort, in der Hauptstadt Teheran, beendete Suzan die Schule, ging zur Uni, schloss mit einem Bachelor in Wirtschaft ab. In leitender Funktion arbeitete sie als Reisekauffrau, bis sie nach dem Tod des Diktators...

  • Hilchenbach
  • 17.09.19
  • 283× gelesen
Lokales
Die zur Notunterkunft umgewandelte ehemalige Hauptschule in Dahlbruch hätte noch Kapazitäten für Flüchtlinge, sagt FDP-Chef Karl-Heinz Jungbluth.

Appell an Hilchenbacher Bürgermeister
FDP-Chef plädiert für Flüchtlingsaufnahme

sz Hilchenbach. Die Stadt Hilchenbach sollte freiwillig Flüchtlinge aufnehmen. Mit diesem Appell richtet sich FDP-Stadtverbandsvorsitzender Karl-Heinz Jungbluth jetzt in einem Schreiben an Bürgermeister Holger Menzel.  Der Liberale bittet den Verwaltungschef, sich „schnellstmöglichst mit dem Bundesinnenministerium in Verbindung zu setzen und dort zu erklären, dass auch die Stadt Hilchenbach zur Aufnahme von Flüchtlingen bereit ist, wie über 50 andere Städte und Gemeinden in Deutschland, die von...

  • Hilchenbach
  • 21.06.19
  • 293× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.