Flutkatastrophe

Beiträge zum Thema Flutkatastrophe

LokalesSZ
Plötzlicher Starkregen, der zu Hochwasser führt, ist unberechenbar. In Bad Laasphe gibt es keinen Notfallplan, dennoch will sich die Stadt künftig mit einigen wichtigen Maßnahmen befassen. Zu sehen ist hier die „Banfer Seenplatte“.

Hochwasserschutz in Bad Laasphe
Wehrführer Dirk Höbener unterbreitet Vorschläge

howe Bad Laasphe. Dirk Höbener, Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Bad Laasphe, und Bürgermeister Dirk Terlinden brachten es am Mittwochabend in der Sitzung des Umwelt-, Bau- und Denkmalausschusses auf den Punkt: „Für Hochwasser haben wir kein Szenario, weil wir keine Möglichkeit haben, das abzuschätzen“, betonte Dirk Höbener. Und der Verwaltungschef ergänzte: „Wir können uns zu keiner Sekunde geeignet vorbereiten.“ Der eigentliche Gefahrenpunkt seien lokale Gewitter, die sich punktuell...

  • Bad Laasphe
  • 17.09.21
LokalesSZ
Schleppen, was die Muskeln hergeben: In den Trümmerfeldern der von der Flut zerstörten Gebäude im Ahrtal packen freiwillige Helfer aus ganz Deutschland tatkräftig mit an.
2 Bilder

Freiwillige Helfer aus Wittgenstein in den Flutgebieten
„War hier Krieg oder was?“

ll/akoDotzlar/Erndtebrück. Es ist ruhig geworden um die Opfer der Hochwasserkatastrophe im Ahrtal. Medial rückt das Thema maximal noch in den Fokus, wenn es wahlkampftechnisch wegen schleppender Hilfszahlungen ausgeschlachtet wird. Mit den Wassermassen scheint auch das öffentliche Interesse gewichen zu sein, geblieben sind aber Schlamm, Schutt und in Trümmern liegende Existenzen. Geblieben ist zum Glück aber auch das ehrenamtliche Engagement von vielen freiwilligen Helfern, die aus eigenen...

  • Wittgenstein
  • 14.09.21
LokalesSZ
Schlamm bedeckte Maschinen waren zu retten, aber das
Gebäude nicht. Es wurde abgerissen.
2 Bilder

Familie Fregona unterstützt Cousine
Eiscafé im Ahrtal vollkommen zerstört

ll  Erndtebrück/Dernau. „Sie ist wie eine Schwester für mich“, sagt Tamara Fregona, Besitzerin des Eiscafés Dolomiti in Erndtebrück, mit fester Stimme und gedankenverlorenem Blick. Gemeint ist ihre Cousine Katja Zoldan, die gemeinsam mit ihrem Mann Massimo Burigo über viele Jahre hinweg eine erfolgreiche Eisdiele in Dernau im Ahrtal betrieben hat. Bis zu jenem verhängnisvollen Tag im Juli, nach dem nichts mehr so sein sollte, wie es vorher war. Die Wassermassen, die sich am späten Abend und in...

  • Erndtebrück
  • 04.09.21
Lokales
Vor dem Hotel Ginsberger Heide in Lützel überreicht der Kreisvorstand der Landfrauen in Siegen-Wittgenstein – Ellen Hillmann (l.), Renate Schmidt (r.) und Renate Göbel (2. v. r.) – am Mittwoch den Spendenscheck in Höhe von 10 000 Euro an Bärbel Balke, Teamsprecherin des Landfrauen-Kreisverbandes Ennepe-Ruhr, Hagen und Märkischer Kreis.

Hilfe für Flutopfer
Landfrauen des Kreisverbandes Siegen-Wittgenstein spenden 10.000 Euro

ako Grund/Wittgenstein/Altena. Überschwemmte Straßen, zerstörte Gebäude und zahlreiche Menschen, die vor den Trümmern ihrer eigenen Existenzen stehen: Das Hochwasser Mitte Juli hat gezeigt, welche gravierenden Folgen andauernder Starkregen haben kann – es hat aber auch gezeigt, was Solidarität in Krisenzeiten bedeutet. In allen betroffenen Gebieten waren Helfer tätig, um den Wiederaufbau voranzutreiben. Unterstützung kommt auch von den Landfrauen des Kreisverbandes Siegen-Wittgenstein, die rund...

  • Hilchenbach
  • 02.09.21
Lokales
Auf dem Parkplatz „Em Dech“ ist es schon in den vergangenen Jahren immer mal zum Hochwasser gekommen.
2 Bilder

Wie gut sind die Kommunen in Sachen Hochwasserschutz vorbereitet?
Erndtebrück sieht sich gut aufgestellt

bw Erndtebrück. Die Bilder aus den Hochwassergebieten haben sich in den Köpfen eingebrannt. Schier unvorstellbar bleibt gleichwohl, welche Gefahren selbst von kleinen Flüssen durch folgenschwere Starkregenereignisse ausgehen können. Daher wirft eine solche Katastrophe auch in Wittgenstein die Frage auf, wie es eigentlich hier um den Hochwasserschutz bestellt ist. Wie gut sind die Kommunen auf ein scheinbar unwahrscheinliches Szenario vorbereitet? Die Siegener Zeitung fragte nach und liefert...

  • Erndtebrück
  • 31.08.21
Lokales
Gute Geschäfte machten die Teilnehmer des Garagenflohmarktes, der am Sonntag in Weidenhausen und Stünzel stattfand. Der Erlös geht in die Hochwassergebiete.

Erlös geht an die Flutopfer
Garagenflohmarkt in Weidenhausen und Stünzel ein voller Erfolg

schn Weidenhausen/Stünzel. Der Regen hielt die Besucher des Flohmarktes in Weidenhausen und Stünzel nicht davon ab, Geld in den rund 15 Garagen zu lassen. Das Angebot rechte Flohmarkt-typisch von der Kaffeekanne bis hin zum Kinderkleidchen. Kunst und Krempel, Trödel und Rares fanden sich in fast jeder Garage. Der Vorteil bei dem Wetter: Die meisten Stände hatten ein festes Dach über dem Kopf. „Die Idee war: Jeder hat eine Scheune oder Garage, da kann man doch sowas machen“, berichtete Wolfgang...

  • Bad Berleburg
  • 23.08.21
Lokales
Der Landtagsabgeordnete Johannes Remmel (l.) und die Bad Berleburger Fraktionsmitglieder der Grünen, Susanne Bald und Bernd Schneider (r.), hoffen, dass die Stadtverwaltung das Hochwasserrisiko in den Ortschaften im Blick hat.

Johannes Remmel in Girkhausen
Hochwasser: Grüne fordern Risikoanalyse

vc Girkhausen. Johannes Remmel mahnt beim Hochwasserschutz zu schnellem Handeln und umfangreichen Analysen. Die Berechnungsgrundlagen sieht der Landtagsabgeordnete der Grünen und ehemalige NRW-Umweltminister als veraltet an. Für ihn sind auch die Kommunen in der Pflicht. Als Voraussetzung müsse eine bessere finanzielle Grundausstattung der Kommunen gewährleistet werden. Ortstermin in Girkhausen: Johannes Remmel, Susanne Bald und Bernd Schneider werfen am Donnerstagnachmittag einen besorgten...

  • Bad Berleburg
  • 20.08.21
Lokales
Zwischen der in Wittgenstein ansässigen Ejot-Gruppe und der Stadt Altena bestehen seit vielen Jahren enge Verbindungen. Jetzt hat das hiesige Unternehmen die von der Flutkatastrophe betroffenen Freunde mit einer Spende unterstützt.

Über 2000 Ejot-Mitarbeiter spenden eine Arbeitsstunde
135.000 Euro für Flutopfer

sz Bad Berleburg. Das ist schon stark, wie solidarisch sich die Gesellschafterfamilie und die Belegschaft gemeinsam präsentieren. Die Ejot-Belegschaft zeigt Solidarität: Mehr als 2000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der sieben Ejot-Standorte in Bad Berleburg und Bad Laasphe sowie Tambach-Dietharz in Thüringen spenden jeweils eine Arbeitsstunde für die Hochwasseropfer in Altena. Der Erlös daraus wird von der Gesellschafterfamilie Kocherscheidt verdoppelt. So kann eine Gesamtsumme in Höhe von...

  • Bad Berleburg
  • 19.08.21
Lokales
Auf große Resonanz stieß am Freitagabend das Autokino auf dem Gelände des Industriegebietes in Schameder.

„Fast & Furious 9“ und „Catweazle“
100 Fahrzeuge beim Autokino in Schameder

lh Schameder. Beeindruckend ragt die 8 mal 16 Meter große Leinwand mitten im Industriegebiet Schameder in die Luft, die Wiese füllt sich langsam mit Autos und Besuchern. Dahinter malt die untergehende Sonne ein beeindruckendes rot-gelbes Farbspektakel in den Himmel, bevor die Dunkelheit anbricht und perfekte Bedingungen für einen Kinoabend schafft. Am Freitag startete das Autokino mit dem aktuellen Blockbuster „Fast & Furious 9“, der eine spannende, rasante und actionreiche Fortsetzung der...

  • Erndtebrück
  • 15.08.21
Lokales
Christa Schmeltzer (Feudingen), Sabine Milbrath (Mudersbach), Regine Gräb (Neunkirchen) und Birgit Becker aus Feudingen haben sich im Ahrtal kennengelernt. Sie packen gemeinsam vor Ort an und bitten um Nachahmer.
3 Bilder

Mehr helfende Hände benötigt
Vier Frauen aus der Region packen im Ahrtal mit an

howe Feudingen. „Ich brauche noch sechs Leute, die ein Haus reinigen.“ – „Zehn Mann fehlen. Am besten mit Presslufthammer.“ – „Eine Kolonne wäre nicht schlecht, um Treppenflure zu putzen.“ Wie auch immer die Anweisungen vor Ort in den von der Flutkatastrophe betroffenen Ortschaften im Ahrtal lauten: Die Helfer führen die Aufträge aus, wie sie angewiesen werden. Vier Frauen aus Siegen-Wittgenstein sind mittendrin. Christa Schmeltzer und Birgit Becker aus Feudingen sowie Regine Gräb aus...

  • Bad Laasphe
  • 13.08.21
Lokales
Bund und Länder ziehen erste Lehren aus der Flutkatastrophe vor knapp vier Wochen. Bei den Beratungen am Dienstag wollen sie eine Verbesserung des Katastrophenschutzes beschließen. Dazu gehöre das Sirenenförderprogramm des Bundes, mit dem den Ländern insgesamt bis zu 88 Millionen Euro für die Ertüchtigung und Errichtung von Sirenen zur Verfügung gestellt werden.

Pläne von Bund und Ländern
Flutkatastrophe: Kanzlerin Angela Merkel will Millionen für Sirenen ausgeben

sz Siegen/Berlin. Nach den verheerenden Überschwemmungen in NRW und Rheinland-Pfalz sind die bestehenden Warnsysteme für solche Fälle in die Kritik geraten. Es steht die Frage im Raum, ob Menschenleben gerettet werden hätten können, wäre die Bevölkerung früher und besser über die drohende Gefahr informiert worden. Nach der Flutkatastrophe wollen Bund und Länder die dezentrale Warnung der Bevölkerung im Katastrophenfall verbessern. Das geht laut Medienberichten aus einem ersten Beschlussentwurf...

  • Siegen
  • 10.08.21
Lokales
Einige Ortsvorsteher aus Bad Laasphe übergaben der Dorfgemeinschaft Feudingen jetzt eine über 2000-Euro-Spende für die Flutopfer in Dernau.

Hilfe für die Flutopfer von Dernau
Neues Angebot aus dem Oberen Lahntal

howe Feudingen. Die Hilfsaktionen der Dorfgemeinschaft Feudingen sprachen zuletzt für sich: Bauunternehmer Christian Bernshauen packte seine Kolonnen ein und half vor Ort im vom Hochwasser stark betroffenen Dernau, Christian Knoche und andere fuhren Hilfs- und Arbeitsmittel dorthin, halfen ebenfalls im zerstörten Dorf. Und zuletzt organisierte die Dorfgemeinschaft eine Haussammlung im Oberen Lahntal. Noch immer gehen Überweisungen auf den beiden Konten der Dorfgemeinschaft ein. 20 ehrenamtliche...

  • Bad Laasphe
  • 09.08.21
Lokales
Die Berleburger THW-Kameraden aus der Fachgruppe Elektroversorgung um Gruppenführer Jens Trettin waren im Hochwassergebiet im Einsatz.

Fachgruppe Elektroversorgung in Hochwassergebieten
Wenn der Strom eben nicht aus der Steckdose kommt

sz Euskirchen/Bad Münstereifel/Bad Berleburg. Gleich zwei Mal waren jetzt die Dienste der Fachgruppe Elektroversorgung des THW-Ortsverbands Bad Berleburg in vom Hochwasser betroffenen Regionen gefragt. Normalerweise kommt der Strom aus der Steckdose. Doch was alles ohne Strom nicht mehr funktioniert, wenn er nicht da ist oder wenn im noch schlimmeren Fall gar keine Steckdose mehr da ist, weil das Hochwasser sie mit der kompletten Wand einfach weggespült hat, ist erst in den vergangenen Wochen...

  • Bad Berleburg
  • 08.08.21
Lokales
Die Bergungsgruppe des Technische Hilfswerks Ortsverband Bad Berleburg war an verschiedenen Epizentren der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen im Einsatz.

Einsatz im Hochwasser-Katsrophengebiet
Schwerstarbeit für Bad Berleburger THW

sz Bad Berleburg. Bei der Hochwasserkatastrophe in NRW und Rheinland-Pfalz war auch die Bergungsgruppe des Technische Hilfswerks Ortsverband Bad Berleburg im Einsatz. Am vergangenen Montagmorgen um 4 Uhr rückten die Kameraden aus, erklärte Gruppenführer Felix Radziwill nach der Rückkehr. Es ging zunächst nach Euskirchen in den Bereitstellungsraum. Die erste Aufgabe bestand darin, die Feuerwehr an der Steinbachtalsperre beim Aufbau der HFS Pumpen personell zu unterstützen. Die Pumpen hatten eine...

  • Bad Berleburg
  • 01.08.21
Lokales
Viele Menschen im Ahrtal stehen sprichwörtlich vor den Trümmern ihrer Existenz. Durch die enorme Hilfsbereitschaft von Menschen aus ganz Deutschland schöpfen sie wieder Hoffnung.
3 Bilder

Hilfe für Opfer der Flutkatastrophe
Martin Vahland aus Banfe dankt Spendern und Helfern

vö Banfe. Wenn man davon spricht, dass nach der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz eine regelrechte Welle der Hilfsbereitschaft eingesetzt hat, dann ist Martin Vahland nicht ganz unschuldig daran: Der Banfer organisierte noch aus seinem Urlaub an der Ostsee heraus eine Hilfsaktion, die durchaus Maßstäbe setzen sollte. In der Banfer Festhalle türmten sich Kleidungsstücke, Möbel, Lebensmittel, Decken und Werkzeug (die Siegener Zeitung berichtete). Martin Vahland mit...

  • Bad Laasphe
  • 31.07.21
Lokales
Die Bilder der Zerstörung in Dernau an der Ahr lassen niemanden kalt.

Hilfe für Opfer der Flutkatastrophe
Feudingen beeindruckt von Spendenvolumen

vö Feudingen. Die Dorfgemeinschaft Feudingen ist beeindruckt von der gewaltigen Spendenbereitschaft der Bevölkerung für die Flutopfer in Dernau an der Ahr und bedankt sich für jeden einzelnen Betrag, der schon geflossen ist. „Was unsere Sammler an den Haustüren erlebt haben, ist nicht zu übertreffen. Damit haben wir selbst nicht gerechnet“, sagt Rolf Kaden, 1. Vorsitzender der Dorfgemeinschaft Feudingen. Zur Erinnerung: Die Dorfgemeinschaft hatte um Spenden für die von den Wassermassen schwer...

  • Bad Laasphe
  • 31.07.21
LokalesSZ
Traditionell zieht es viele Menschen aus dem Rheinland zum Wandern und Urlaubmachen in die heimische Region – logischerweise haben die nach der Flutkatastrophe aber aktuell ganz andere Sorgen.

Tourismus-Branche klagt nach Unwetter
Deswegen sagen Touristen Urlaub im Sieger- und Sauerland ab

tip/sz Siegen/Schmallenberg. Nach der Unwetterkatastrophe im Südwesten von Nordrhein-Westfalen verzeichnet die Tourismusbranche auch in nicht betroffenen Landesteilen Stornierungen durch Urlaubsgäste im wichtigen Sommergeschäft. Dabei seien Urlaub und Reisen in den meisten Teilen von NRW, so der Dachverband, „problemlos möglich“. Von flächendeckenden Stornierungen kann der Verband Sauerland-Tourismus in Schmallenberg zwar nicht berichten. „Es gibt aber vereinzelte Fälle“, berichtet Rouven...

  • Siegen
  • 28.07.21
Lokales
Eine erfahrene Crew, jeweils zwei Mann pro Fahrzeug, war am Samstag im Ahrtal im Einsatz: Markus Pape, Christian Gamm, Michael Althaus, Volker Rothenpieler, Frederik Spies, Nico Goßmann, Olaf Leiendecker und Timm Stöwer.

Spezialfahrzeuge aus Aue in Schuld und Dernau
Für freie Kanäle und entschlammte Straßen

vc Aue/Ahrtal. Die Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz hat zu einer starken Solidarität und beeindruckenden Mobilisierung – auch in Wittgenstein – geführt. Profis aus Aue erreichten am Samstag mit ihren Spezialfahrzeugen das Ahrtal. Freitagabend: Rund um den Wittgensteiner Abfuhrbetrieb Treude herrschte reges Treiben. Mitarbeiter verluden Paletten mit Spenden, Werkzeuge und Lebensmittel in die vier bereitstehenden Spezialfahrzeuge. „Wir wissen, was auf uns wartet“, sagte...

  • Bad Berleburg
  • 26.07.21
Lokales
Viele Helfer aus Siegen-Wittgenstein sind nach Dernau im Landkreis Ahrweiler gereist, um dort bei den Aufräumarbeiten zu helfen.

Zufahrtsstraßen überlastet
Freiwillige sollen Krisengebiet Ahr verlassen

sz/dpa Bad Neuenahr-Ahrweiler/Siegen/Bad Berleburg.  Freiwillige Helfer im Krisengebiet Ahr sollen dieses wegen der schwierigen Umstände dort möglichst schnell verlassen. Das teilte die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) am Samstag mit. Als Grund nannte sie die starken Niederschläge an diesem Wochenende, die zerstörte Infrastruktur und die unübersichtliche Verkehrssituation. Den Angaben zufolge werden Shuttle-Busse eingesetzt, die die Helfer zurückbringen. Auch viele engagierte...

  • Siegen
  • 24.07.21
Lokales
Die Bilder der Zerstörung in Dernau an der Ahr lassen niemanden kalt. Eine der größten Herausforderungen dürfte jetzt darin bestehen, die riesigen Berge aus Müll, Schutt und Geröll abzutransportieren.

Spenden-Offensive ab Montag
Flutkatastrophe: Feudingen sammelt für Helfer in Dernau

vö Feudingen. Die Dorfgemeinschaft Feudingen will alles dafür tun, dass der von den Wassermassen in der Vorwoche schwer getroffene Ort Dernau an der Ahr wieder eine Zukunft hat. „Wir haben so viele Helfer unten vor Ort, die anpacken. Für uns ist klar, dass wir nicht außen vor bleiben werden“, betont der 1. Vorsitzende Rolf Kaden. Letztlich gehe es darum, dass von allen Beteiligten an einem Strick gezogen werde. Christoph Schneider, 2. Vorsitzender der Dorfgemeinschaft, nennt ein weiteres...

  • Bad Laasphe
  • 23.07.21
Lokales
Die Helfer des Ortsverbands Bad Berleburg des THW, die in Odendorf den Opfern der Hochwasserkatastrophe zur Seite standen, sind wohlbehalten wieder zu Hause angekommen.

Nach Einsatz im Katastrophengebiet
THW-Helfer Bad Berleburg zurück in der Heimat

sz Bad Berleburg. Die Helfer des Ortsverbands Bad Berleburg des THW, die in Odendorf den Opfern der Hochwasserkatastrophe zur Seite standen, sind wohlbehalten wieder zu Hause angekommen. Die Helfer Renee Klotz, Imke Gerhard, Christoph Wied, Corbinian Arzt und Matthias Riedesel blicken auf einen anstrengenden, aber sehr erfolgreichen Einsatz zurück. THW-Helfer Bad Berleburg mit Einsatz zufrieden Die Helfer des Zugtrupps hatten teilweise die Führung von bis zu acht Fachgruppen organisiert und das...

  • Bad Berleburg
  • 23.07.21
Lokales
In den kommenden Tagen droht im Westen Deutschlands neues Ungemach: Schauerartiger Regen und Gewitter werden nach Angaben des DWD am Wochenende in Rheinland-Pfalz und auch im Saarland erwartet. Auch in Nordrhein-Westfalen kann es wieder Schauer und Gewitter mit Starkregen geben.

Am Wochenende droht lokal Gefahr (Update)
Unwetter: Erneut Starkregen in NRW und Rheinland-Pfalz

sz/ap Siegen/Düsseldorf. Am Wochenende kann es in NRW wieder zu teils heftigen Regenfällen kommen. Den Menschen in den von der Flutkatastrophe betroffenen Regionen im Westen Deutschlands droht erneut Starkregen. In NRW soll es wieder kräftige Regenschauer und Gewitter geben. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Freitag in Essen mitteilte, muss am Samstagnachmittag und -abend vereinzelt mit Unwettergefahr durch Starkregen gerechnet werden. Wo genau die Unwetter auftreten könnten, war zunächst...

  • Siegen
  • 23.07.21
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.