Forstamt Altenkirchen

Beiträge zum Thema Forstamt Altenkirchen

LokalesSZ
Revierförster Sebastian Klein hat sofort reagiert und die osteuropäischen Waldarbeiter ausgebremst – aber er konnte nicht verhindern, dass bereits massive Schäden entstanden sind.
3 Bilder

Regeneration des Waldbodens dauert Jahrzehnte
Osteuropäisches Forstunternehmen hinterlässt Schlachtfeld

damo Locherhof. Dass man derzeit bei Waldspaziergängen gut beraten ist, festes Schuhwerk zu wählen, ist klar: Die Kombination aus Holzernte und Niederschlägen hat viele Wege in Matschpisten verwandelt. Aber was jetzt im Wald bei Locherhof zu sehen ist, hat eine ganz andere Qualität – da geht stellenweise ohne Wathose gar nichts mehr. Ein osteuropäisches Forstunternehmen hat ein regelrechtes Schlachtfeld hinterlassen, und zwar ohne Absprache, ohne Genehmigung und unter Missachtung aller üblichen...

  • Kirchen
  • 10.02.22
LokalesSZ
Solche Bilder finden sich überall im AK-Land. Unmengen Holz sind aus dem Wald gekarrt worden – und leider oft zu einem schlechten Kurs verkauft worden. Unser Foto ist in Brachbach entstanden.

Fichten-Ernte im Akkord
Waldbesitzer pleite: Kosten für neuen Wald sind gigantisch

damo Betzdorf. Gegen die Zerstörungswut des Borkenkäfers ist der Orkan „Kyrill“ eine Kleinigkeit gewesen: Seit 2018 sind allein im AK-Land 1,7 Millionen Festmeter Holz aus dem Wald gekarrt worden. „Da reichen 50.000 Lastwagen nicht aus“, sagt Forstamtsleiter Michael Weber und liefert gleich noch eine Zahl: 100.000 Festmeter Holz fallen in normalen Jahren im Kreisgebiet an. Aber von der Normalität ist man im Wald Lichtjahre entfernt. Noch immer laufen die Harvester von früh bis spät, und jeden...

  • Betzdorf
  • 27.06.21
LokalesSZ
Einsame Angelegenheit: die Jagd in Corona-Zeiten. Forstamtsleiter Michael Weber hat für die SZ auf den Auslöser gedrückt und diese Momentaufnahme von der Drückjagd in Wehbach festgehalten.

Wegen der Käferkatastrophe: "Jedes erlegte Tier zählt"
Gesellschaftsjagd ohne Gesellschaft

damo Wehbach. Wenn die Jäger am Dienstag im Wald bei Wehbach ihre Kollegen überhaupt gesehen haben, dann allenfalls durch die Windschutzscheibe: Im Staatswald hat jetzt eine Drückjagd der etwas anderen Art stattgefunden. Kein Schüsseltreiben, keine Jagdhörner, kein gemeinsames Streckelegen: „Wenn die Zeiten wieder normal sind, werden wir auch wieder mit sozialer Komponente jagen“, erklärt Forstamtsleiter Michael Weber, „aber im Moment geht es nur so“. Gesellschaftsjagden "nicht verzichtbar"Rund...

  • Kirchen
  • 18.12.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.