Forsthaus Hohenroth

Beiträge zum Thema Forsthaus Hohenroth

Lokales SZ-Plus
Blick von Anlage Nummer 4 des Hilchenbacher Windparks in Richtung Kirchhundem-Heinsberg: Das Erscheinungsbild der heimischen Wälder wird sich wohl weiter verändern.
4 Bilder

Dürre, Borkenkäfer und fallende Holzpreise in heimischen Wäldern
Neues Jahr, alte Probleme

cs Vormwald. „Willkommen im waldreichsten Kreis Deutschlands“, begrüßte Diethard Altrogge am Donnerstagmorgen mit einem breiten Lächeln die Runde, die sich anlässlich der Jahrespressekonferenz in den Räumlichkeiten des Regionalforstamtes Siegen-Wittgenstein in Vormwald eingefunden hatte. Dem leitenden Forstdirektor war angesichts der SZ-Berichterstattung – das Kreisgebiet hatte seinen Titel denkbar knapp vor dem Landkreis Regen in Bayern verteidigt – ein Stein vom Herzen gefallen. Rasch kamen...

  • Hilchenbach
  • 30.01.20
  • 516× gelesen
Lokales
Diethard Altrogge, Leiter des Regionalforstamtes Siegen-Wittgenstein, und Christa Münker vom Waldland-Verein haben viele Angebote vorbereitet.

Waldland Hohenroth stellt Jahresprogramm vor
Baden im Wald

sz Brauersdorf. Seit 19 Jahren steht das Waldinformationszentrum Forsthaus Hohenroth – in der Zusammenarbeit vom Verein Waldland Hohenroth, dem Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein und dem Café Waldland – Besuchern nun schon offen. „Allein durch die zahlreichen Mitglieder und die engagierten Forstamtsmitarbeitenden ist der Pool an neuen Ideen, Innovationen, Anfragen, Veranstaltungen und Angeboten nach wie vor gefüllt“, heißt es in einer Pressemitteilung des Regionalforstamts. Alle Informationen...

  • Netphen
  • 20.01.20
  • 165× gelesen
Kultur SZ-Plus
Sie laden zum Besuch der Ausstellung im Waldlandhaus Forsthaus Hohenroth ein (v. l.): Thomas Vehoff (Verein Waldland Hohenroth), Dr. Marlies Obier, Diethard Altrogge (Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein).
2 Bilder

Forsthaus Hohenroth: Ausstellung von Dr. Marlies Obier
Der Wolf ist im Märchen immer böse

Dr. Marlies Obier entführt auf Hohenroth in den Märchenwald der Brüder Grimm. ciu Obersdorf/Brauersdorf. Es scheint, als habe jemand mit Tannenzapfen eine Spur gelegt. Denn der Weg, der über die Lichtung in den hohen Wald führt, droht, sich zu verlieren im dichten Grün, einem Raum für das Verbergen. Wo Fuchs und Reh Ruhe finden, kann auch der Mensch geborgen sein. Dieses Bild, eine von fast 30 Fotografien und/oder Collagen im goldenen Rahmen, verweist auf manches von dem, was die in...

  • Siegen
  • 26.09.19
  • 278× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.