Forstwirtschaft

Beiträge zum Thema Forstwirtschaft

Lokales
Der Siegener Tiergarten wird in den kommenden 100 Jahren nicht mehr wirtschaftlich durchforstet. Mit einstimmigem Beschluss stellte sich jetzt der städtische Umweltausschuss hinter das Vorhaben der Siegener Stadtverwaltung.

Politik befürwortet Verzicht auf forstliche Nutzung des städtischen Waldes
Tiergarten NRW-weit einmalig

js Siegen/Weidenau. Die Würfel sind gefallen: Der Siegener Tiergarten wird in den kommenden 100 Jahren nicht mehr wirtschaftlich durchforstet. Mit einstimmigem Beschluss stellte sich jetzt der städtische Umweltausschuss hinter das Vorhaben der Siegener Stadtverwaltung, auf einer Gesamtfläche von 85 Hektar mehrere Generationen lang kein Holz mehr einzuschlagen. Die Motorsäge soll nur noch dann zum Einsatz kommen, wenn es darum geht, Wege des beliebten Erlebniswaldes wieder verkehrssicher zu...

  • Siegen
  • 05.05.21
  • 135× gelesen
LokalesSZ
In der Region warten sprichwörtlich Berge von Käferholz auf den Abtransport. Große Mengen des Baustoffes werden zu mittlerweile anziehenden Preisen nach China und in die Vereinigten Staaten exportiert.
2 Bilder

SZ-Interview mit Johannes Röhl
Trotz Borkenkäfer: Darum ist die Fichte auch in Zukunft wichtig

vö Bad Berleburg. Bauherren schütteln ungläubig mit dem Kopf: Baumaterial aus Holz ist rar geworden im Fachhandel, OSB-Platten, Kanthölzer und Zaunpfosten sind teilweise seit Wochen ausverkauft. Und wenn etwas zu bekommen ist, knacken die Preise gerade neue Bestmarken. Wie geht das, wenn man beim Blick aus dem Fenster in erster Linie eines sieht: Käferholz, das auf den Abtransport wartet. Johannes Röhl ist Forstdirektor der Wittgenstein-Berleburg’schen Rentkammer und verantwortet damit den...

  • Bad Berleburg
  • 04.05.21
  • 1.034× gelesen
LokalesSZ
Ein ganzes Jahrhundert lang möchte die Stadt Siegen die Motorsägen schonen – zumindest, wenn es um die Holzernte im Weidenauer Tiergarten geht.
2 Bilder

Stadtwald soll nicht mehr forstlich genutzt werden
Keine Axt im Walde

js Weidenau. Ein ganzes Jahrhundert lang möchte die Stadt Siegen die Motorsägen schonen – zumindest, wenn es um die Holzernte im Weidenauer Tiergarten geht. In einem Großteil des kommunalen Waldes, in dem auf einer Gesamtfläche von rund 100 Hektar teilweise mehr als 200 Jahre alte Laubbäume stehen, soll für mehrere Generationen aus der forstlichen Nutzung verzichtet werden. Das schlägt die Verwaltung der Politik vor, die Anfang Mai im Umweltausschuss einen entsprechenden Beschluss fassen soll....

  • Siegen
  • 25.04.21
  • 502× gelesen
LokalesSZ
Durch die massiven Forstarbeiten – hier nahe Zinse – haben auch die Waldwege stark gelitten. Auch ihre Instandsetzung wird eine immense Herausforderung.
2 Bilder

Zum Tag des Waldes
Die Wege sind so kaputt wie nach Kyrill

bw Wittgenstein. Das Bild Wittgensteins verändert sich radikal. Großflächig werden Waldgebiete abgeholzt, zahlreiche Hänge sind bereits kahl. Die Dürrejahre und der Borkenkäfer haben dem Forst zugesetzt. Deshalb äußerte Umweltministerin Ursula Heinen-Esser zum Internationalen Tag des Waldes am 21. März ihre Hoffnung, „dass 2021 zu einem Jahr der Wiederaufforstung und Erholung unserer Wälder wird“. Das Land NRW will die Entwicklung vielfältiger und klimastabiler Mischwälder mit finanziellen und...

  • Wittgenstein
  • 21.03.21
  • 546× gelesen
LokalesSZ
Die Zeit der Fichte ist definitiv vorbei. Darüber sind sich alle Experten einig. Nur gibt es kein Patentrezept für den Wald der Zukunft.

Waldbesitzer im AK-Land schlagen Alarm
"Das Wasser wird das größte Problem"

dach Kreis Altenkirchen. Was das Coronavirus für den Menschen, ist die Trockenheit für den Wald. Aus diesem Grund stellte Anna Neuhof am Mittwochabend in einer Digitalrunde die kurze wie prägnante Frage: „Was nun?“ Die grüne Landtagskandidatin aus Kirchen hatte dazu unter anderem die beiden größten Privatwaldbesitzer des AK-Landes zu Gast: die Hatzfeldt-Wildenburg‘sche Verwaltung in Vertretung von Forstdirektor Dr. Franz Straubinger sowie Friedrich Freiherr von Hövel. Borkenkäfer sorgt für...

  • Altenkirchen
  • 05.03.21
  • 127× gelesen
LokalesSZ
Der Hüllwald lockt zu allen Jahreszeiten viele Spaziergänger an – unser Foto ist im Herbst entstanden. Anfang Februar müssen die Spaziergänger aber Rücksicht nehmen: Dann jaulen rund um Daadens heimlichen Stadtpark die Motorsägen.

Förster bittet um Verständnis
Umfangreiche Fällarbeiten rund um den Hüllwald

damo Daaden. Allzu lange ist Matthias Grohs noch nicht für das Daadener Forstrevier zuständig – aber dass man zwischen Hüllbuche und Fischbach-Hütte nicht mal so mir nichts, dir nichts die Langholztransporter und Rückefahrzeuge einsetzen kann, weiß er natürlich trotzdem. Denn kaum ein Waldstück weit und breit zieht so viele Spaziergänger an wie der Hüllwald. Aber: Manchmal ist’s eben unverzichtbar, die Motorsäge einzusetzen – auch in Daadens heimlichem Stadtpark. Gefährliche Forstarbeiten um...

  • Daaden
  • 27.01.21
  • 156× gelesen
LokalesSZ
Wenn massenweise Holz aus dem Wald gekarrt wird, sind auch unzählige Lastwagen auf den Wegen unterwegs. Und weil die praktisch ohne Rücksicht auf die Bodenverhältnisse eingesetzt worden sind, ist das fein austarierte System der Wasserhaltung auf den Wegen völlig zum Erliegen gekommen.
2 Bilder

Borkenkäfer-Plage
Die Waldwege sind in einem desolaten Zustand

damo Kreis Altenkirchen. Ein Waldspaziergang mit Straßenschuhen? Ganz schlechte Idee. Die Wege sind in einem derart erbärmlichen Zustand, dass sich viel eher die Frage stellt: Reichen Gummistiefel, oder wäre eine Anglerhose die bessere Wahl? Das ist natürlich auch dem Forstamt Altenkirchen nicht verborgen geblieben. Behördenleiter Michael Weber räumt im Gespräch mit der SZ ein, dass er schon beim Aussteigen aus dem Auto im Wald die Augen aufhält, damit ihm der Matsch nicht sofort über die Kante...

  • Altenkirchen
  • 25.01.21
  • 283× gelesen
LokalesSZ
Matthias Grohs ist neuer Revierförster in Daaden – und natürlich hat der dem Daadener Vorzeigebaum, der Hüllbuche, schon einen Willkommensbesuch abgestattet.

37-jähriger Selbacher
Matthias Grohs ist neuer Revierförster in Daaden

damo Daaden. Wenn alle Menschen so ticken würden wie Matthias Grohs, dann könnten die Berufsinformationszentren dicht machen und die Berufsberater Arbeitslosengeld beantragen. Im dritten Schuljahr, mit gerade einmal neun Jahren, hat Grohs einen Aufsatz zum Thema „Mein Wunschberuf“ geschrieben. „Ich habe damals geschrieben, dass ich Förster werden will“, blickt Grohs zurück. Und im Gegensatz zu vielen Klassenkameraden, die am Ende doch nicht Baggerfahrer oder Feuerwehrmann geworden sind, hat er...

  • Daaden
  • 07.12.20
  • 723× gelesen
LokalesSZ
Hier in Burgholdinghausen sind Michael Schattinger (l.), sein Sohn Florian und Kollegen mit der Abholzung von Käferholz und darüber hinaus mit der Wiederaufforstung beschäftigt. Jetzt möchten sie Waldbesitzern in kostenlosen Schulungen Tipps und Tricks zur Wiederaufforstung geben.

Forstbetrieb bietet kostenlos Schulungen zur Wiederaufforstung
Wald von morgen in der Hand

js Kredenbach. Michael Schattinger hat alle Hände voll zu tun. Während der Eventbereich seines Unternehmens unter der Corona-Krise leidet, kommt das Kerngeschäft des Forstwirtschaftsmeisters nicht zur Ruhe: Die Käferkalamität fordert seine Expertise und vollen Einsatz. Sowohl mit schwerem Gerät als auch behutsam per Hand arbeitet er sich mit seinen Mitarbeitern voran, holt dieser Tage von früh bis spät Baumstämme aus den betroffenen Waldbereichen und macht sie bereit für den Abtransport....

  • Kreuztal
  • 27.11.20
  • 304× gelesen
LokalesSZ
Das Wittgensteiner Land klassifiziert Manfred Gertz vom Regionalforstamt als „Großschadraum“. Auch aus dem Altkreis wird inzwischen wieder Käferholz nach China verschifft, so wie hier auf dem Hainberg bei Feudingen.

Export von Schadholz nach China
Mickrige 10 Euro Gewinn pro Festmeter

cs Siegen/Bad Berleburg. 20 Mill. Festmeter Schadholz – mit dieser unvorstellbaren Menge rechnet der Landesbetrieb Wald und Holz NRW für das laufende Jahr. Das ist der anhaltenden Borkenkäfer-Plage sowie der monatelangen Trockenheit geschuldet, ein Ende des Dramas in den heimischen Wäldern ist kaum absehbar. Daran ändert auch der im Zuge der Corona-Krise ins Stocken geratene und inzwischen wieder anlaufende Export des Holzes nach China nichts. Bei Transportkosten von 60 bis 70 Euro blieben den...

  • Siegen
  • 09.06.20
  • 892× gelesen
Lokales
Die extrem trockenen Sommer der beiden Vorjahre sowie die beispiellose April-Dürre in diesem Frühjahr haben erhebliche Spuren im Wittgensteiner Wald hinterlassen. Die Grünen aus Bad Berleburg und Bad Laasphe fordern Konsequenzen. Foto: Björn Weyand

Positionspapier für Wittgenstein
Grüne fordern Reaktion auf die Klimaveränderung

sz Bad Berleburg/Bad Laasphe. Die extrem trockenen Sommer der Vorjahre sowie die beispiellose April-Dürre in diesem Frühjahr erzeugten saisonale Niedrigstände in Flüssen und Quellen, verringerten das Pflanzenwachstum auf Wiesen und Feldern und zogen die weitere rasante Ausbreitung der Borkenkäfer in den Nadelholzbeständen nach sich. Die beiden Ortsverbände von Bündnis 90/Die Grünen in Bad Berleburg und Bad Laasphe fordern aus diesen Gründen ein Umdenken: „Die Waldbrände im April waren Zeichen...

  • Bad Berleburg
  • 28.05.20
  • 172× gelesen
LokalesSZ
Landwirtschaftliche Flächen sind in Wittgenstein im Vergleich zum gesamten Kreisgebiet am günstigsten. Innerhalb des Altkreises wiederum sind die Flächen in der Gemeinde Erndtebrück am teuersten.

Grundstücksmarktbericht für Wittgenstein
Landwirtschaftliche Flächen am günstigsten

tika Wittgenstein. Leben im Altkreis Wittgenstein ist günstig – zumindest im Vergleich zu den anderen Kommunen im Kreis Siegen-Wittgenstein, wie aus dem Grundstücksmarktbericht 2020 hervorgeht. Allerdings gibt der Bericht des Gutachterausschusses für Grundstückswerte im Kreis Siegen-Wittgenstein nicht nur entsprechende Auskunft über Wohnflächen, sondern auch über land- (Acker- und Grünland) und forstwirtschaftliche Flächen sowie gewerbliche Bauflächen. Die landwirtschaftlichen Grundstücke sind...

  • Erndtebrück
  • 04.05.20
  • 247× gelesen
LokalesSZ
Den ohnehin angeschlagenen Wald in Wittgenstein trifft die seit Wochen anhaltende Trockenheit besonders hart. Das dritte Jahr in Folge mit zu geringen Niederschlagsmengen könnte vielen Waldgebieten den Rest geben. Foto: Björn Weyand
3 Bilder

Extreme Trockenheit in Wittgenstein
Fehlender Regen könnte zu einem Fiasko werden

bw Wittgenstein. Es fällt kein Tropfen. Schon seit Wochen hat es auch in Wittgenstein nicht mehr ergiebig geregnet. Die Sonne scheint unentwegt. Die Folge ist eine extreme Trockenheit. Sehr ungewöhnlich nennt Wetterforscher Julian Pape die aktuelle Situation. Bis Anfang März habe es noch reichlich Niederschlag gegeben, berichtet er im SZ-Gespräch. „Seitdem befinden wir uns allerdings unter hohem Luftdruck, der zudem meist noch über dem Norden Europas liegt. Damit haben wir es mit sehr trockenen...

  • Bad Berleburg
  • 23.04.20
  • 627× gelesen
LokalesSZ
Sturm „Sabine“ hat im Februar viele geschwächte Fichten umgeworfen. Danach haben Waldgenossenschaften überall versucht, das Schadholz aufzuarbeiten, konnten aber – auch wegen Corona – die Arbeiten nicht zu Ende bringen. Der Borkenkäfer, der jetzt wieder aus seinem Winterquartier krabbelt, hat vermutlich leichtes Spiel. Das Foto zeigt einen ehemaligen Fichtenbestand im Insbachtal zwischen Grund und Allenbach.

Milliarden der Tiere werden ihr Werk fortsetzen
Borkenkäfer kennt kein Kontaktverbot

ihm Siegen. Für diese Woche ist wunderbares Frühlingswetter angesagt – die Waldbesitzer und Förster in Siegerland und Wittgenstein hören’s mit Grausen. Denn das merkt auch der Borkenkäfer. Temperaturen über 16 Grad sind für den schlimmsten Fichtenschädling, den Buchdrucker, das Signal zum Schwärmen. Der Käfer beginnt dann sein zerstörerisches Werk, denn er hat weder Kontaktverbot noch Ausgangssperre. 300 000 Käfer pro HektarDas Borkenkäfer-Monitoring des Landesbetriebs Wald und Holz hat...

  • Siegen
  • 06.04.20
  • 3.952× gelesen
LokalesSZ
Ein Muster mit viel Wert: Sascha Böhl (r.) und Mario Sonneborn, die Blockhaus-Typen, wollen ihr Premieren-Gebäude am kommenden Samstag bei der Immobilienmesse der Sparkasse Wittgenstein präsentieren.
2 Bilder

Nachhaltigkeit und Wertschöpfung vor Ort
Blockhaus-Typen sind auf dem Holzweg

vö Aue/Wingeshausen. Jene Holzkonstruktion, die in die dieser Woche bei herrlichem Winterwetter jeden Tag ein Stück gewachsen ist, dürfte bei der Immobilienmesse der Sparkasse Wittgenstein in Bad Berleburg am kommenden Samstag, 15. Februar (10 bis 17 Uhr), zweifelsohne zu den Besuchermagneten gehören. Da muss man kein großer Prophet sein. Die Blockhaus-Typen feilen an ihrem Musterhaus, das am Wochenende erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert wird – und zwar direkt an der Poststraße,...

  • Bad Berleburg
  • 08.02.20
  • 1.137× gelesen
LokalesSZ
Blick von Anlage Nummer 4 des Hilchenbacher Windparks in Richtung Kirchhundem-Heinsberg: Das Erscheinungsbild der heimischen Wälder wird sich wohl weiter verändern.
4 Bilder

Dürre, Borkenkäfer und fallende Holzpreise in heimischen Wäldern
Neues Jahr, alte Probleme

cs Vormwald. „Willkommen im waldreichsten Kreis Deutschlands“, begrüßte Diethard Altrogge am Donnerstagmorgen mit einem breiten Lächeln die Runde, die sich anlässlich der Jahrespressekonferenz in den Räumlichkeiten des Regionalforstamtes Siegen-Wittgenstein in Vormwald eingefunden hatte. Dem leitenden Forstdirektor war angesichts der SZ-Berichterstattung – das Kreisgebiet hatte seinen Titel denkbar knapp vor dem Landkreis Regen in Bayern verteidigt – ein Stein vom Herzen gefallen. Rasch kamen...

  • Hilchenbach
  • 30.01.20
  • 755× gelesen
LokalesSZ
Ein Wald wie bei den Brüdern Grimm, märchenhaft schön. Die Naturschutzinitiative fordert einen Bewusstseinswandel. Foto: H. Neumann

Fichtensterben sei kein Wald-, sondern ein Forstproblem
Naturschutzinitiative fordert radikale Kehrtwende im Wald

sz/goeb Kreis Altenkirchen. Mittlerweile kann niemand mehr die Augen verschließen vor den tiefgreifenden Schadensbildern in den Fichtenwäldern in Deutschland und Mitteleuropa allgemein. Dazu äußert sich nun auch die Naturschutzinitiative (NI) als anerkannter Naturschutzverband. Während Haubergsgenossenschaften, Staatsforst und Privatwaldbesitzer die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, sieht die NI „die großflächigen Schäden in den deutschen Fichtenforsten“ als Chance für zukünftige...

  • Betzdorf
  • 10.10.19
  • 396× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.