Frankfurt

Beiträge zum Thema Frankfurt

Kultur SZ-Plus
Auswanderer Fidelis Waldvogel (Jonas Nay) mit Ehefrau Eva (Leonie Benesch, l.) und ihrer Helferin Delphine (Aylin Tezel) in "Der Club der singenden Metzger".

TV-Kritik: "Der Club der singenden Metzger"
Epos mit Schwächen

dame Frankfurt. Auswanderergeschichten sind schon oft erzählt und verfilmt worden. Insofern betrat „Der Club der singenden Metzger“, den Das Erste am Freitagabend (20.15 Uhr) in epischer Länge zeigte, kein Neuland. Dass dennoch einiges anders war, machte den Reiz der Verfilmung aus. Starke Schauspielerinnen und Schauspieler, skurrile Charaktere und eine phantastische Kameraführung zogen die Zuschauer drei Stunden lang in ihren Bann. Einige Personen gerieten zur platten KarikaturVon großer...

  • Siegen
  • 27.12.19
  • 1.824× gelesen
Kultur SZ-Plus
Letzte Fahrt für Commissario Brunetti: Das Erste stellt die beliebte Krimireihe mit Uwe Kockisch ein, nach 26 Folgen. Am ersten Weihnachtstag hieß es noch einmal „Stille Wasser“.

TV-Kritik: "Donna Leon: Stille Wasser"
Der Abschied von Brunetti fällt schwer

la Frankfurt. Der 29. Brunetti, „Geheime Quellen“, erscheint am 27. Mai 2020 bei Diogenes, doch für die TV-Zuschauer endet nach über 20 Jahren mit dem 26. Fall, „Stille Wasser“ (Mittwoch, 20.15 Uhr, Das Erste), die Reihe aus der Feder der Krimiautorin Donna Leon. Darin klärt der gesundheitlich angeschlagene Commissario (Uwe Kockisch) letztlich den mysteriösen Tod eines Bienenzüchters auf der Laguneninsel Sant’Erasmo vor der imposanten Kulisse von Venedig auf. Er stößt dabei auf skrupellose...

  • Siegen
  • 25.12.19
  • 1.324× gelesen
Kultur SZ-Plus
Als Leiter einer unbedeutenden Bankfiliale, die abgewickelt werden soll, wird Volkmar Stenzel (Herbert Knaup, 2. v. l.) zum „Robin Hood“ seines Städtchens. „Stenzels Bescherung“ war am Montag im Ersten zu sehen.

TV-Kritik: „Stenzels Bescherung“
Weihnachtliches Märchen mit Herbert Knaup im Ersten

bö Frankfurt. Weihnachtszeit ist Märchenzeit. Neben den Klassikern, die zum Teil seit Jahrzehnten verhärtete Herzen höher schlagen lassen oder gar zu öffnen vermögen, lassen sich die TV-Macher gerne etwas Neues einfallen. Was liegt in Zeiten wie diesen, wo der nationalistische Eigennutz sich mit Macht regt, die modernen Dagoberts auf milliardenschweren Geldsäcken sitzen und im Gesundheitsbereich, im Schulwesen und fürs Soziale im Allgemeinen das Geld fehlt, näher, als den Filialleiter einer...

  • Siegen
  • 23.12.19
  • 179× gelesen
Kultur SZ-Plus
Der alte Earl of Dorincourt (Alec Guinness) ist sehr angetan von seinem Enkel Ceddie (Ricky Schroder), den er aus Amerika auf sein Schloss holen ließ. Von Ceddies Mutter will er jedoch nichts wissen. Alle Jahre wieder entzückt der britische TV-Film-Klassiker „Der kleine Lord“ kurz vor Weihnachten das Fernsehpublikum in Deutschland.

TV-Kritik: „Der kleine Lord“
Lachen und heulen mit Alec Guinness und Ricky Schroder

aww Frankfurt. Ein Advent ohne ihn findet bei uns zu Hause schon seit Langem nicht mehr statt. „Der kleine Lord“, der uns alle Jahre wieder im Ersten verzaubert (Freitag, 20.15 Uhr), gehört zur Vorweihnachtszeit dazu wie Lebkuchen und Lübecker Marzipan, trockener Rotwein und ein prasselndes Feuer im Ofen. Dass die britische Verfilmung von 1980 ungebrochen große Popularität genießt, hängt sicher auch damit zusammen, dass der Klassiker übervoll ist von Emotionen, um nicht zu sagen: Er drückt...

  • Siegen
  • 20.12.19
  • 284× gelesen
Kultur SZ-Plus
Vom coolen Onkel zum Ersatz-Papa: Oliver Mommsen in "Der beste Papa der Welt." Als beste Kinder im Boot (v. l.): Alice Prosser, Isabel Steszgal und Felix Staudigl.

TV-Kritik: "Der beste Papa der Welt"
Oliver Mommsen als Typ mit jungenhaftem Charme

ciu Frankfurt. „Plötzlich-Papa“-Geschichten sind nicht neu – und meistens ziemlich rührend. So war das auch bei „Der beste Papa der Welt“, als der sich Ex-„Tatort“-Kommissar Oliver Mommsen am Freitag (20.15 Uhr) im Ersten vorstellte. Als netter Typ mit jungenhaftem Charme und genau der richtigen Portion Unsicherheit. Schöne WachauDie Geschichte selbst? Vorhersehbar. Aber: höchst unterhaltsam erzählt und in einer Kulisse (wie schön ist die Donau in der Wachau!), die Lust zum Hinfahren macht....

  • Siegen
  • 13.12.19
  • 265× gelesen
Kultur SZ-Plus
Die Ermittler Sandra Mohr (Miriam Stein, r.) und Sascha Bergmann (Hary Prinz, l.) bekamen es in "Steirerkreuz" mit der hochangesehenen Familie des Opfers zu tun: seiner Mutter (Gisela Schneeberger, 2.v.r.), seinem Bruder Hermann (Daniel Keberle) und dessen Frau Magdalena (Anna Rot, M.).

TV-Kritik: "Steirerkreuz"
Schräge Typen und klug ausgedachte Handlung

la Frankfurt. Abseits ausgetretener Krimipfade: „Steirerkreuz“ (Donnerstag, 20.15 Uhr, im Ersten), die dritte Verfilmung der Bestseller von Claudia Rossbacher. Der Ösi-Krimi, mit schrägen Typen und einer gesunden Portion Humor, entführt in den Naturpark Mürzer Oberland im Nordosten der Steiermark. Unausgesprochene Familiengeheimnisse, ein Dorfpolizist, der mit einer Prostituierten liiert ist, und ein Ermittlerpaar, das kleine amüsante Wortgefechte ausführt. Und über allen Morden steht das...

  • Siegen
  • 12.12.19
  • 208× gelesen
Kultur SZ-Plus
Süchtig nach Tabak und Energydrinks: Da wird der Kiosk von nebenan zum Drogenumschlagplatz. Friederike Schreiber (l.) und Kathrin Marder spielten „Sex, Drugs, Geschichte, Ethik & Rock ’n’ Roll“ im Siegener Kulturhaus Lÿz.
11 Bilder

Sex, Drogen, Sucht, Ethik und mehr in Jugendtheater-Stück im Lÿz
Was junge Leute wissen müssen

aww Siegen. Zunächst heißt es Grundsätzliches lernen: dass Kunst nicht nur dafür gut ist, verstanden zu werden, und dass die Frage, ob Jugendtheater pädagogisch sein muss, diskutierbar ist. Und dann geht es auch schon kopfüber in eine Dreiviertelstunde gefühltes Vollprogramm zu den Themen, die für heutige Jugendliche von Belang sind (oder sein sollen). Donnerstagvormittag zum Auftakt der Jugendvorstellungen der „Kultur4You“-Reihe des Siegener Kulturhauses Lÿz auf der Schauplatzbühne am Start:...

  • Siegen
  • 10.10.19
  • 83× gelesen
Lokales
Zahlreiche Menschen bekundeten durch ihr Kommen Mitgefühl und Entsetzen.
3 Bilder

Private Initiative
Mahnwache für kleinen Jungen

ihm Siegen. Kerzen, Blumen, Stofftiere: Am Durchgang zu den Gleisen des Siegener Bahnhofs entstand am Sonntagmorgen eine Gedenkstätte für den achtjährigen Jungen, der am 29. Juli in Frankfurt von einem vermutlich psychisch kranken Eritreer vor einen Zug gestoßen wurde und starb. Rund 150 Menschen waren dem Aufruf der Littfelderin Zsuzsa Homrighausen gefolgt und hatten sich zu der Gedenkfeier eingefunden. Auf der Facebook-Seite "Vergesst uns nicht " hatte die junge Frau zu dem Gedenken...

  • Siegen
  • 04.08.19
  • 10.470× gelesen
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.