Götz Schubert

Beiträge zum Thema Götz Schubert

KulturSZ
Die Kommissare Viola Delbrück (Yvonne Catterfeld) und Burkhard „Butsch“ Schulz (Götz Schubert) sind in „Wolfsland: Kein Entkommen“ plötzlich im Leichenfundort eingesperrt: ein alter Kessel in der ehemaligen Hefefabrik. Der Krimi aus Görlitz läuft an diesem Donnerstag, 20.15 Uhr, im Ersten.

Ein Mann, der seinen Beruf liebt: Götz Schubert spielt Hauptkommissar Schulz in „Wolfsland“
„Butsch“ erlebt zweiten Frühling

la - Zur Bühne zieht esden Schauspieler Götz Schubert immer wieder zurück.  Die SZ sprach mit ihm. la Berlin.  Die Realität und seine Filmfigur klaffen bei Götz Schubert weit auseinander. Der Hauptkommissar Burkhard „Butsch“ Schulz, den er seit 2016 in der ARD-Krimireihe „Wolfsland“ spielt, ist ein misstrauischer und sarkastischer Mensch, den Höflichkeiten und Etikette wenig interessieren. Der seinen Instinkten folgt, statt sich auf Fakten zu verlassen. „Burkhard Schulz“, sagt Götz Schubert,...

  • Siegen
  • 02.12.20
  • 264× gelesen
Kultur
Viola Delbrück (Yvonne Catterfeld) und Burkhard „Butsch“ Schulz (Götz Schubert) ermitteln in „Wolfsland – Der steinerne Gast“.

TV-Kritik: "Wolfsland – Der steinerne Gast"
Götzi und er

zel Leipzig. Eine Leiche ist ein paar Hundert Jahre alt, die andere liegt seit fünf Jahren da. Der eine Tote ist „Götzi“ (= Görlitzer Ötzi), der andere ein Raubmörder, dessen Komplizen noch frei herumlaufen. Und die Macher von „Wolfsland – Der steinerne Gast“ von 2018 (Wiederholung am Donnerstagabend im Ersten) haben noch eine dritte Ebene im Angebot: Der Ex-Mann von Kommissarin Delbrück stalkt sie, jagt sie. Der dritte Film der Reihe war ein super spannender Donnerstagskrimi, die...

  • Siegen
  • 18.06.20
  • 296× gelesen
KulturSZ
„Bergretter ultralight“ beim „Ranger“ (Freitag, 20.15 Uhr, Das Erste): Nationalpark-Ranger Jonas Waldek (Philipp Danne) ist zum Glück sofort zur Stelle, um Maxi (Anais Cherif) aus der Felswand zu befreien.
2 Bilder

TV-Kritik: „Der Ranger – Paradies Heimat: Entscheidungen“
Moderner Heimatfilm mit ein bisschen „Bergretter light“

aww Leipzig. Sagen wir es einmal so: Wer gediegene, entspannte Wochenend-Auftakt-Unterhaltung mit einer unaufregenden Geschichte, traumhaften Landschaftsaufnahmen und im Durchschnitt verflixt gut aussehendem Personal mag, der war mit dem dritten Teil der ARD-Reihe „Der Ranger – Paradies Heimat“ am Freitag um 20.15 Uhr im Ersten gut bedient. Wer eher auf komplexe, tiefschürfende Storys mit kaputten, kantigen Charakteren, hohe Schauspielkunst und melancholisches, deutsch-typisches Spielfilm-Grau...

  • Siegen
  • 03.01.20
  • 878× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.